Förderatlas 2015 - page 122

120
4 Fachliche Förderprofile von Forschungseinrichtungen
Tabelle 4-5:
Die Hochschulen mit den absolut und personalrelativiert höchsten DFG-Bewilligungen für 2011 bis 2013
in den Geistes- und Sozialwissenschaften
Absolute
DFG-Bewilligungssumme
Personalrelativierte
DFG-Bewilligungssumme
1)
Hochschule
Gesamt
Hochschule
Professorenschaft
Hochschule
Wissenschaftler/-innen
Mio €
N
Tsd €
je Prof
N
Tsd €
je Wiss
Berlin FU
89,3 Berlin FU
305
293,3
Berlin FU
1 374
65,0
Berlin HU
65,1 Konstanz U
118
276,3
Konstanz U
546
59,5
Heidelberg U
49,4 Heidelberg U
190
260,3
Heidelberg U
997
49,5
Frankfurt/Main U
44,8 Stuttgart U
41
249,4
Berlin HU
1 400
46,5
Münster U
44,4 Berlin HU
294
221,3
Tübingen U
930
44,0
München LMU
41,9 Bielefeld U
152
219,2
Bielefeld U
762
43,8
Tübingen U
40,9 Berlin TU
45
195,3
Berlin TU
220
40,1
Bielefeld U
33,3 Tübingen U
210
194,9
Frankfurt/Main U
1 381
32,4
Konstanz U
32,5 Freiburg U
144
191,8
Freiburg U
872
31,7
Göttingen U
28,0 Bremen U
118
183,6
Bremen U
685
31,7
Freiburg U
27,6 Mannheim U
149
161,2
Göttingen U
974
28,8
Köln U
27,3 Münster U
276
160,6
Münster U
1 552
28,6
Mannheim U
24,0 Frankfurt/Main U
301
148,8
Bonn U
780
27,9
Hamburg U
23,8 Darmstadt TU
64
142,1
Darmstadt TU
335
27,1
Bonn U
21,8 Göttingen U
204
137,3
Stuttgart U
393
26,1
Bremen U
21,7 Potsdam U
139
135,1
Saarbrücken U
539
24,8
Leipzig U
18,9 München LMU
325
129,0
München LMU
1 727
24,3
Potsdam U
18,8 Dresden TU
138
128,5
Jena U
781
23,2
Jena U
18,1 Saarbrücken U
111
120,2
Potsdam U
827
22,7
Bochum U
18,0 Bonn U
182
119,3
Mannheim U
1 064
22,6
Dresden TU
17,7 Jena U
163
110,9
Erfurt U
346
20,9
Mainz U
17,5 Düsseldorf U
116
102,4
Gießen U
694
20,7
Halle-Wittenberg U
15,8 Leipzig U
199
94,8
Halle-Wittenberg U
771
20,5
Gießen U
14,4 Halle-Wittenberg U
167
94,6
Trier U
598
20,1
Saarbrücken U
13,3 Trier U
127
94,6
Dresden TU
906
19,6
Duisburg-Essen U
13,1 Gießen U
155
92,5
Hamburg U
1 248
19,1
Marburg U
12,8 Chemnitz TU
62
92,2
Leipzig U
991
19,0
Kiel U
12,0 Bamberg U
120
91,5
Düsseldorf U
631
18,9
Trier U
12,0 München TU
41
90,2
Bayreuth U
444
18,8
Düsseldorf U
11,9 Bremen JU
41
88,9
Köln U
1 479
18,5
Würzburg U
11,8 Köln U
315
86,7
Bochum U
1 043
17,3
Bamberg U
11,0 Oldenburg U
91
85,8
Bamberg U
661
16,6
Stuttgart U
10,3 Bayreuth U
98
84,8
Kiel U
738
16,3
Darmstadt TU
9,1 Ulm U
25
81,8
Marburg U
785
16,3
Berlin TU
8,8 Bochum U
224
80,6
Ulm U
137
15,0
Erlangen-Nürnberg U
8,7 Marburg U
160
79,8
Mainz U
1 172
14,9
Dortmund TU
8,6 Würzburg U
149
79,1
Dortmund TU
592
14,6
Bayreuth U
8,3 Dortmund TU
112
77,0
Oldenburg U
539
14,4
Oldenburg U
7,8 Kiel U
158
76,0
Würzburg U
868
13,6
Erfurt U
7,2 Karlsruhe KIT
50
71,2
Frankfurt/Oder U
282
13,4
Rang 1–40
921,8 Rang 1–40
6.080
151,6
Rang 1–40
33.064
27,9
Weitere HS
2)
116,6 Weitere HS
2)
14.451
8,1 Weitere HS
2)
33.101
3,5
HS insgesamt
1.038,5 HS insgesamt
20.531
50,6
HS insgesamt
66.165
15,7
davon Univ.
1.026,7 davon Univ.
10.217
100,5 davon Univ.
48.825
21,0
Basis: N HS
150
Basis: N HS
396
150
Basis: N HS
411
150
1)
Die Berechnungen erfolgen nur für Hochschulen, an denen 20 und mehr Professorinnen und Professoren beziehungsweise 100 und mehr Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
insgesamt im Jahr 2012 im hier betrachteten Wissenschaftsbereich hauptberuflich tätig waren
2)
Daten zu weiteren Hochschulen gehen aus den Tabellen Web-7 und Web-8 unter
hervor
Datenbasis und Quellen:
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG): DFG-Bewilligungen für 2011 bis 2013
Statistisches Bundesamt (DESTATIS): Bildung und Kultur Personal an Hochschulen 2012 Sonderauswertung zur Fachserie 11, Reihe 4 4
Berechnungen der DFG
1...,112,113,114,115,116,117,118,119,120,121 123,124,125,126,127,128,129,130,131,132,...199
Powered by FlippingBook