Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Pressemitteilung Nr. 52 | 26. Oktober 2015
Fachkollegienwahl der DFG beginnt

Rund 150 000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können bis 23. November onlinevotieren / 1707 Kandidierende für 613 Plätze / Zentrale Rolle bei Beurteilung von Förderanträgen

Startschuss für die Fachkollegienwahl 2015 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG): Seit dem heutigen Montag, 26. Oktober, 14 Uhr, bis Montag, 23. November, ebenfalls 14 Uhr, können rund 150 000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Deutschland online ihre Vertreterinnen und Vertreter für die Fachkollegien der DFG wählen, die eine zentrale Rolle im System der wissenschaftlichen Selbstverwaltung und bei der Beurteilung von Förderanträgen spielen. Für die Amtsperiode von 2016 bis 2019 werden 48 Fachkollegien gewählt, in denen 213 Fächer repräsentiert sind; für die insgesamt zu vergebenden 613 Plätze stehen 1707 Kandidierende zur Wahl. Der Frauenanteil unter den Kandidierenden liegt bei dieser Wahl bei rund 29 Prozent – deutlich mehr als bei der vorangegangenen Wahl 2011 mit 21 Prozent.

Die Fachkollegien der DFG werden alle vier Jahre gewählt. Ihre ehrenamtlich tätigen Mitglieder beurteilen die Anträge auf finanzielle Förderung von Forschungsvorhaben, nachdem diese begutachtet worden sind, und kontrollieren dabei auch die Einhaltung einheitlicher Maßstäbe. Zu Fragen der Weiterentwicklung und Ausgestaltung der DFG-Förderprogramme wird ihr Rat gehört.

Die DFG hofft auf eine hohe Wahlbeteiligung und ruft alle Wahlberechtigten auf, von ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen – nicht zuletzt, weil, wie DFG-Präsident Professor Dr. Peter Strohschneider es formuliert, „die Fachkollegienwahlen Ausdruck für die Integrationskraft sind, die die DFG als Selbstverwaltungsorganisation für die gesamte Wissenschaft in Deutschland entfalten kann.“

Mit ihrer Stimmabgabe wirken Wählerinnen und Wähler aktiv an der Selbstverwaltung der Wissenschaft mit und können direkt und fachnah mitbestimmen. Wer wählen darf, regelt die Wahlordnung – im Wesentlichen sind dies in Deutschland wissenschaftlich-forschend tätige, promovierte Personen. Auch in diesem Jahr ist die DFG-Fachkollegienwahl wieder eine reine Onlinewahl. Um die Vertraulichkeit der Wahl und die Sicherheit des Wahlsystems sicherzustellen, beaufsichtigen ein Beauftragter des DFG-Senats sowie der Datenschutzbeauftragte der DFG den gesamten Wahlprozess. Sogenannte Wahlstellen befinden sich an über 140 wissenschaftlichen Einrichtungen in Deutschland. Sie sorgen für den reibungslosen Ablauf der Wahl vor Ort, erfassen die Wahlberechtigten und stellen ihnen die Wahlunterlagen zu.

Vor Beginn der Wahl wurden die Fächerzuschnitte überprüft und festgelegt, die Kandidierendenliste erstellt und das Wahlsystem eingerichtet. Nach Auszählung der Stimmen und Freigabe durch den Senatsbeauftragten wird die DFG das vorläufige Wahlergebnis auf dem Wahlportal veröffentlichen. Das endgültige Wahlergebnis stellt der DFG-Präsident nach den entsprechenden Verfahrensschritten fest. Im Frühjahr 2016 werden sich dann die neu gewählten Fachkollegien konstituieren und ihre Arbeit aufnehmen.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen und Hinweise rund um die Fachkollegienwahl sowie ab dem 26. Oktober 2015, 14 Uhr, auch der Zugang zum Wahlsystem finden sich auf dem Wahlportal unter:

Medienkontakt:

© 2010-2017 by DFG
Ausdruck aus dem Angebot der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)