Bereichsnavigation

Das Neueste




II. Quartal 2014

Wissenschaftsorganisationen kommentieren „Hochschulzukunftsgesetz“ für Nordrhein-Westfalen kritisch

(24.04.14) Die großen deutschen Wissenschaftsorganisationen haben den vom nordrhein-westfälischen Landeskabinett beschlossenen Entwurf des „Hochschulzukunftsgesetzes“ in einer Stellungnahme kritisch kommentiert: Er zeige eine besorgniserregende Abkehr von Wissenschaftsfreiheit und Hochschulautonomie. Beides halten die Organisationen für wesentlich für den Erfolg deutscher Hochschulen.

Weichen für zukünftiges Wissenschaftssystem zügig stellen

(15.04.14) Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen hat an die politisch Verantwortlichen in Bund und Ländern appelliert, die zukünftige Ausgestaltung des Wissenschaftssystems in Deutschland rasch in die Wege zu leiten.Ein entsprechendes Schreiben hat die Allianz jetzt an die Bundeskanzlerin, die Bundesministerin für Bildung und Forschung, die Partei- und Fraktionsvorsitzenden der Regierungsparteien im Bund sowie an die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder gerichtet.

Communicator-Preis 2014 an Onur Güntürkün

(04.04.14) Der Communicator-Preis der DFG und des Stifterverbandes geht in diesem Jahr an den Biopsychologen Professor Dr. Onur Güntürkün. Der Wissenschaftler von der Ruhr-Universität Bochum erhält die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnungfür die vorbildliche Vermittlung seiner Forschungen zu den biologischen Grundlagen des Verhaltens von Tier und Mensch in die breite Öffentlichkeit und die Medien. Verliehen wird der Preis am 1. Juli im Rahmen der Jahresversammlung der DFG in Frankfurt/Main.


 

I. Quartal 2014

16 neue Schwerpunktprogramme

(31.03.14) Die DFG richtet auf Beschluss ihres Senats 16 neue Schwerpunktprogramme ein. Sie sollen in den kommenden Jahren grundlegende wissenschaftliche Fragen in besonders aktuellen oder sich gerade bildenden Forschungsgebieten untersuchen. Die Einrichtungen werden 2015 ihre Arbeit aufnehmen. Für sie stehen in einer ersten Förderperiode in den kommenden drei Jahren insgesamt 89 Millionen Euro zur Verfügung.

Professor Günter Ziegler (Freie Universität Berlin) am Steklov-Institut für Mathematik

Würfelzucker und Seifenblasen: Günter Ziegler hält DFG-Leibniz-Lecture in St. Petersburg

(28.03.14) Ende März veranstalteten die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Freie Universität Berlin unter dem Dach des Deutschen Wissenschafts- und Innovationshauses Moskau (DWIH) die erste Leibniz-Lecture in St. Petersburg. Nachdem der Berliner Mathematiker Günter Ziegler bereits im letzten Jahr in Moskau auftrat, hielt er diesmal einen Vortrag am renommierten Steklov-Institut der Akademie in St. Petersburg.

DFG modifiziert Regelungen für Publikationsverzeichnisse

(28.03.14) Viel Lob im Grundsatz, aber auch Kritik an der konkreten Ausgestaltung: Die DFG-Regelungen für Publikationsverzeichnisse von 2010 hatten beträchtliche Resonanz. Nach intensiven Diskussionen in Wissenschaft und Gremien hat der DFG-Senat die Regelungen nun pragmatisch fortentwickelt: Bei Anträgen und Berichten sind künftig bis zu zehn Angaben in Projektverzeichnissen und wissenschaftlichem Lebenslauf möglich. „Damit gibt es weiter klare Obergrenzen“, sagte Präsident Peter Strohschneider, „der Grundsatz ‚Qualität statt Quantität‘ gilt unverändert.“

Antragssperre und Rügen: DFG ahndet erneut wissenschaftliches Fehlverhalten

(28.03.14) Mit einem einjährigen Ausschluss von der Antragsberechtigung und zwei „schriftlichen Rügen“ zieht die DFG erneut Konsequenzen aus dem wissenschaftlichen Fehlverhalten von Antragstellern und Geförderten. Der Hauptausschuss beschloss jetzt in Bonn gegenüber zwei Wissenschaftlern entsprechende Maßnahmen gemäß der Verfahrensordnung zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten. Damit folgte er der Empfehlung des DFG-Ausschusses zur Untersuchung von Vorwürfen wissenschaftlichen Fehlverhaltens.

DFG richtet fünf neue Forschergruppen ein

(28.03.14) Die DFG richtet auf Beschluss des Senats fünf neue Forschergruppen ein. Sie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit bieten, sich aktuellen drängenden Fragen in ihren Fächern zu widmen und innovative Arbeitsrichtungen zu etablieren. Die orts- und fächerübergreifenden Einrichtungen erhalten in den ersten drei Förderjahren insgesamt knapp elf Millionen Euro. Damit fördert die DFG 198 Forschergruppen.

Allianz-Arbeitsgruppe „Infrastrukturen in der terrestrischen Forschung“ konstituiert sich

(17.03.14) Mit ihrer konstituierenden Sitzung hat jetzt eine Arbeitsgruppe der Allianz der Wissenschafts-Organisationen zur terrestrischen Ökosystemforschung die Tätigkeit aufgenommen. Unter Federführung der DFG und der Helmholtz-Gemeinschaft soll sie die Forschung auf diesem Gebiet besser vernetzen.

Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisverleihung 2014

(12.03.14) Die DFG hat am 12. März 2014 die diesjährigen Gottfried Wilhelm-Leibniz-Preise in der Berlin-Brandenburgsiche Akademie der Wissenschaften in Berlin feierlich an elf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verliehen. Ein Dossier stellt die Preisträger in Wort und Bild vor.

Neues Wissen aus alten Sammlungen

(11.03.14) Die DFG fördert zwölf neue Vorhaben an Museen, Hochschulen und außeruniversitären Instituten, um gewachsene Forschungssammlungen elektronisch zu erschließen, deren Objekte zu digitalisieren und online zugänglich zu machen. Im Mittelpunkt stehen ganz unterschiedliche Objektklassen: etwa Herbarien, eine historische Skelettsammlung und alte Bucheinbände oder eine Kollektion historischer Musikinstrumente. Sie sind für verschiedene Forschercommunities von Interesse. Die zwölf Projekte werden mit insgesamt 4,3 Millionen Euro unterstützt.

Professor Thomas Korff

Ausgezeichnete Forschung zur Verbesserung des Tierschutzes in der Wissenschaft

(04.03.14) Zum fünften Mal verleiht die DFG in diesem Jahr den Ursula M. Händel-Tierschutzpreis. Die mit 100.000 Euro dotierte Auszeichnung erhält Professor Thomas Korff vom Institut für Physiologie und Pathophysiologie der Universität Heidelberg, der in der vaskulären Forschung tätig ist.

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2014 für zehn junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

(17.02.14) Die diesjährigen Trägerinnen und Träger des wichtigsten Preises für den wissenschaftlichen Nachwuchs stehen fest. Der von der DFG und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung berufene Auswahlausschuss wählte jetzt in Bonn drei junge Wissenschaftlerinnen und sieben junge Wissenschaftler für die „Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2014“ aus. Sie wurden aus 147 Vorschlägen ausgewählt, von denen 53 in die engere Wahl kamen. Die zehn Ausgezeichneten erhalten den mit je 20000 Euro dotierten Preis am 12. Mai in Berlin.

Die Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträger 2014

(12.02.14) Einen Monat vor der Verleihung der Leibniz-Preise 2014 stehen vertiefende Informationen zu den Trägerinnen und Trägern des renommiertesten Forschungspreises in Deutschland bereit. Die DFG stellt die vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler mit Bild, Lebenslauf und Forschungsschwerpunkten vor.

Unterzeichnung eines Letters of Intent mit der Universidad de los Andes

(28.01.14) Die DFG hat im Dezember 2013 einen Letter of Intent mit der Universidad de los Andes unterzeichnet. Die Universidad de los Andes in Bogotá (UNIANDES) ist eine private Universität und eine der drei forschungsstärksten und international sichtbarsten Universitäten in Kolumbien. Wie Rankings belegen ist sie auch innerhalb Lateinamerikas eine der renommiertesten Universitäten.

Neujahrsempfang der DFG in Berlin

Neujahrsempfang der DFG

(14.01.14) Mit ihrem traditionellen Neujahrsempfang hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft am 13. Januar 2014 in Berlin das neue Jahr eingeläutet. DFG-Präsident Professor Peter Strohschneider sprach vor rund 250 Gästen aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft.


 

Aktuelle Nachrichten der DFG nach Erscheinungsjahr

Zusatzinformationen

© 2010-2014 DFG Aktualisierungsdatum: 06.06.2013Sitemap  |  Impressum  |  Kontakt  |  RSS Feeds

Textvergrößerung und Kontrastanpassung