Bereichsnavigation

Das Neueste




II. Quartal 2015

DFG-UNU-Konferenz in New York: Wie kann Wissenschaft zur globalen Nachhaltigkeit beitragen?

(20.04.15) Fragen der globalen Nachhaltigkeit und der Beitrag der Wissenschaft zu ihrer möglichen Lösung stehen am Donnerstag/Freitag, 23./24. April 2015, im Zentrum einer internationalen Konferenz, die von der DFG und der United Nations University (UNU) in New York ausgerichtet wird. Auf dem zweitägigen Treffen am Sitz der Vereinten Nationen diskutieren Wissenschaft und Politik über Indikatoren und Bewertungsinstrumente für die kommenden „nachhaltigen Entwicklungsziele“ der UN.

DFG empfiehlt strukturierte Forschungs- und Weiterbildungsprogramme für „Clinician Scientists“

(13.04.15) Wissenschaftlich tätige Medizinerinnen und Mediziner, sogenannte Clinician Scientists, sind für die klinische Forschung unverzichtbar. Um besonders während der Facharztweiterbildung für die wissenschaftliche Arbeit zu motivieren und zu qualifizieren, hat die Ständige Senatskommission für Grundsatzfragen in der Klinischen Forschung der DFG den medizinischen Fakultäten nun ein größeres Angebot an strukturierten Clinician Scientist-Programmen empfohlen.

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2015

(02.04.15) Die diesjährigen Trägerinnen und Träger des wichtigsten Preises für den wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland stehen fest. Der von der DFG und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung eingesetzte Auswahlausschuss bestimmte jetzt fünf junge Wissenschaftlerinnen und fünf junge Wissenschaftler für die Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2015. Sie erhalten die mit je 20 000 Euro dotierte Auszeichnung am 5. Mai in Berlin.


 

I. Quartal 2015

DFG feiert 30 Jahre Leibniz-Programm in der Bundeskunsthalle

30 Jahre Leibniz-Programm ­– Ein Grund zum Feiern!

(30.03.15) Einen besonderen Grund zur Freude hat in diesem Jahr die DFG und mit ihr die Wissenschaft in Deutschland: Das Gottfried Wilhelm Leibniz-Programm der DFG besteht 2015 seit 30 Jahren. In seinem Rahmen wird seit 1986 alljährlich der Leibniz-Preis verliehen. Am 25. März feierte die DFG das Leibniz-Jubiläum auf gleich doppelte Weise: Mit einem Kolloquium und einem Leibniz-Fest.

„DFG_online“ bei Twitter ist kein offizieller DFG-Kanal

(24.03.15) Seit Kurzem gibt es den Twitter-Account „DFG_online“. Die DFG weist darauf hin, dass dieser kein offizieller DFG-Kanal ist. Sie veröffentlicht Informationen rund um das Förderhandeln und ihre Arbeit als Forschungsförderorganisation über ihre Homepage www.dfg.de, die dort erhältlichen RSS-Feeds, den Newsletter „DFG-aktuell“ und die bewährten Kommunikationskanäle.

Eine Klinische Forschergruppe und fünf Forschergruppen bewilligt

(23.03.15) Der Senat der DFG hat auf seiner Frühjahrssitzung in Bonn eine neue Klinische Forschergruppe sowie fünf neue Forschergruppen eingerichtet. Die Verbünde werden zunächst drei Jahre lang gefördert und erhalten in diesem Zeitraum zusammen rund 13 Millionen Euro. Damit finanziert die DFG nun insgesamt 174 Forschergruppen und 18 Klinische Forschergruppen.

Neues Mitglied im „Ombudsman für die Wissenschaft“

(20.03.15) Der „Ombudsman für die Wissenschaft“ wird künftig in neuer personeller Zusammensetzung zur weiteren Etablierung und Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis beitragen. Der Senat der DFG wählte jetzt den Bayreuther Rechtswissenschaftler Professor Dr. Stephan Rixen in das Gremium, das allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Deutschland unabhängig von einer DFG-Förderung in Fragen guter wissenschaftlicher Praxis zur Verfügung steht.

18 neue Schwerpunktprogramme

(20.03.15) Die DFG richtet 18 neue Schwerpunktprogramme (SPP) ein. Sie wurden jetzt vom Senat der DFG aus 87 Konzepten ausgewählt und decken die gesamte Breite des Fächerspektrums ab. Die einzelnen SPP werden in den kommenden Monaten ausgeschrieben und nehmen 2016 ihre Arbeit auf. In der ersten dreijährigen Förderperiode stehen für sie insgesamt rund 105 Millionen Euro zur Verfügung.

„Gemeinsamer Ausschuss zum Umgang mit Sicherheitsrelevanter Forschung“ nimmt Arbeit auf

(19.03.15) Der „Gemeinsame Ausschuss zum Umgang mit Sicherheitsrelevanter Forschung“ der DFG und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina hat die Arbeit aufgenommen. Er wurde eingerichtet, um Forschungsinstitutionen bei der wirksamen und nachhaltigen Umsetzung der im Juni 2014 von DFG und Leopoldina erarbeiteten Empfehlungen zu „Wissenschaftsfreiheit und Wissenschaftsverantwortung“ zu unterstützen.

30 Jahre Leibniz-Programm ­– Ein Grund zum Feiern!

(11.03.15) Einen besonderen Grund zur Freude hat in diesem Jahr die DFG und mit ihr die Wissenschaft in Deutschland: Das Gottfried Wilhelm Leibniz-Programm der DFG besteht 2015 seit 30 Jahren. In seinem Rahmen wird seit 1986 alljährlich der Leibniz-Preis verliehen. Drei Wochen nach der Verleihung der diesjährigen Leibniz-Preise feiert die DFG das Leibniz-Jubiläum nun auf gleich doppelte Weise: Am 25. März stehen in Bonn ein Festkolloquium und ein Leibniz-Fest auf dem Programm.

Leibniz-Preisverleihung am 3. März 2015: Prof. Hendrik Dietz, Prof. Tobias Moser, Ministerin Sabine Kunst, Prof. Henry N. Chapman, Prof. Christian Hertweck,  Prof. Stefan Grimme (vorn, v.l.); Prof. Dietrich Lenger, Prof. Steffen Martus, Prof. Hartmut Leppin, Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen, DFG-Präsident Prof. Peter Strohschneider

Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisverleihung 2015

(04.03.15) Die DFG hat am 3. März 2015 die Gottfried Wilhelm-Leibniz-Preise verliehen. Der Festakt in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin und die feierliche Preisverleihung an acht Wissenschaftler waren auch der Auftakt für die Feierlichkeiten zum 30-jährigen Jubiläum des wichtigsten deutschen Forschungsförderpreises. Ein Dossier stellt die diesjährigen Preisträger in Wort und Bild vor und gibt einen Überblick über die Jubiläumsaktivitäten.

„DFG bewegt" – neue Mediathek ist online

(04.03.15) Mit einer eigenen Mediathek bündelt und erweitert die DFG ihr audio-visuelles Informationsangebot rund um Wissenschaft. „DFG bewegt" ist ab sofort unter mediathek.dfg.de online. Sie bietet über 800 Filme und Audiodateien in deutscher und englischer Sprache über DFG-geförderte Forschung und die DFG selbst. Mit dem neuen Angebot sollen Nutzerinnen und Nutzer übersichtlicher und besser erreichbar sehen und hören, was die DFG als größte Forschungsförderorganisation in Deutschland bewegt.

Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisverleihung 2015

(03.03.15) Die DFG verleiht am 3. März 2015 die Gottfried Wilhelm-Leibniz-Preise. Der Festakt in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin und die feierliche Preisverleihung an acht Wissenschaftler sind auch der Auftakt für die Feierlichkeiten zum 30-jährigen Jubiläum des wichtigsten deutschen Forschungsförderpreises.

Novellierte Satzung veröffentlicht

(26.02.15) Die novellierte Satzung der DFG liegt nach der Eintragung ins Vereinsregister nun auch in veröffentlichter Form vor. Ein Druckexemplar des Satzungstextes in deutscher und englischer Sprache kann kostenfrei bei der DFG bezogen werden (Kontakt: presse@dfg.de). Auch im Internet ist das auf der Mitgliederversammlung 2014 beschlossene Regelwerk zugänglich.

DFG fördert vier neue Klinische Studien

(20.01.15) Die DFG fördert auf Beschluss ihres Hauptausschusses vier neue Klinische Studien. In ihnen sollen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aktuellen und drängenden Fragen in der patientenorientierten klinischen Forschung widmen und diese im Rahmen einer kontrollierten, interventionellen Klinischen Studie bearbeiten. Die Themen der neuen Studien reichen von Magen- und Brustkrebs über Leberversagen bis zur Schizophrenie; alle vier werden für zunächst drei Jahre mit insgesamt 4,5 Millionen Euro gefördert.

Neujahrsempfang mit wissenschaftspolitischen Impulsen

(13.01.15) Auf ihrem traditionellen Neujahrsempfang in Berlin ist die DFG in das wissenschaftspolitische Jahr 2015 gestartet. DFG-Präsident Peter Strohschneider stellte in seiner Rede vor mehr als 200 Gästen Überlegungen vor, die die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses verbessern und die Leistungsfähigkeit der Spitzenforschung an den deutschen Universitäten weiter erhöhen sollen.

Prof. Dr. Hubert Markl

Trauer um Hubert Markl

(09.01.15) Die DFG trauert um ihren Altpräsidenten Hubert Markl. Der Verhaltensbiologe und Zoologe verstarb am 8. Januar im Alter von 76 Jahren. Markls Präsidentschaft von 1986 bis 1991 war bestimmt von der deutschen Einigung und vom Ausbau der internationalen Zusammenarbeit in der Forschungsförderung sowie durch die Erweiterung der DFG-Förderangebote. „Hubert Markl hat die DFG und mit ihr die Wissenschaft in Deutschland klug und mit großem Geschick durch sehr wechselvolle Zeiten geführt. Die DFG erinnert sich mit großer Dankbarkeit an ihn und wird ihm ein ehrendes Angedenken bewahren“, würdigte DFG-Präsident Peter Strohschneider den Verstorbenen.


 

Aktuelle Nachrichten der DFG nach Erscheinungsjahr

Zusatzinformationen

© 2010-2015 DFG Aktualisierungsdatum: 25.03.2015Sitemap  |  Impressum  |  Kontakt  |  RSS Feeds

Textvergrößerung und Kontrastanpassung