Bereichsnavigation

Das Neueste




III. Quartal 2017

DFG-Pressesprecher Marco Finetti

Erneute Auszeichnung für DFG-Pressesprecher

(13.09.17) DFG-Pressesprecher Marco Finetti ist zum zweiten Mal hintereinander zum „beliebtesten Forschungssprecher“ des Jahres gewählt worden. Der Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG erhielt die erneute Auszeichnung bei der jährlichen Online-Wahl des Internetblogs „Wissenschaft kommuniziert“, an der sich Journalisten, Pressesprecher, Wissenschaftler und allgemein an Wissenschaft und Wissenschaftskommunikation Interessierte beteiligen konnten.

Terminhinweis: 28.09.2017 – Entscheidung über Antragsskizzen für Exzellenzcluster

(12.09.17) In der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder stehen die ersten Entscheidungen an. Am 27./28.09. wird das international besetzte Expertengremium über die in der Förderlinie Exzellenzcluster eingereichten Antragsskizzen beraten und beschließen, welche der 195 Projekte zur Antragstellung für die Endrunde aufgefordert werden. Über die Ergebnisse wird die DFG schnellstmöglich am Vormittag des 29.09. informieren.

Alufolie

MAK-Kommission veröffentlicht BAT-Wert für Aluminium

(05.09.17) Die Ständige Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe (MAK-Kommission) der DFG hat mit einem neuen Biologischen Arbeitsstoff-Toleranzwert (BAT-Wert) für Aluminium im Urin einen Beitrag für die Risikobewertung am Arbeitsplatz und darüber hinaus geliefert.

Deutschland wirbt in Nordamerika um akademischen Nachwuchs

(15.08.17) Das Wissenschaftssystem in Deutschland bietet Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern, die derzeit in den USA und Kanada tätig sind, gute Karriereperspektiven. Beim 17. Jahrestreffen des German Academic International Network (GAIN) vom 25. bis 27. August 2017 haben sie in San Francisco die Möglichkeit, sich mit hochrangigen deutschen Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft auszutauschen. Die GAIN-Jahrestagung ist außerhalb Europas die größte Veranstaltung für Wissenschaftlerkarrieren in Deutschland.

Ständige Senatskommission für tierexperimentelle Forschung mit neuer Vorsitzender

(10.08.17) Die Senatskommission für tierexperimentelle Forschung hat im Juli vom DFG-Senat das Mandat für weitere drei Jahre Arbeit in der wissenschaftlichen Politikberatung erhalten. Seit dessen Beginn im August leitet Prof. Dr. med. Brigitte Vollmar die Kommission. Sie folgt auf den langjährigen Vorsitzenden Prof. Dr. Gerhard Heldmaier und ist eins von fünf neuen Mitgliedern der Kommission.

Gruppenbild nach Ende des Symposiums: v.l.n.r DFG-Präsident Peter Strohschneider, Gisela Cramer von Clausbruch (BMBF), Botschafter a.D. Michael H. Gerdts, Botschafter a.D. Michele Valensise und Generalsekretärin Immacolata Amodeo (alle Villa Vigoni),

Neue Blicke auf und für Europa

(25.07.17) Welchen Herausforderungen sehen sich Europa und die europäische Integration im 60. Jubiläumsjahr der „Römischen Verträge“ gegenüber? Und wie können gerade Wissenschaft und Forschung zum Motor der europäischen Entwicklung werden? Diese Fragen standen im Mittelpunkt eines zweitägigen deutsch-italienischen Symposiums, das die DFG mit der Villa Vigoni sowie anderen Partnern aus beiden Ländern in Rom veranstaltete.

Bernd Rendel-Preis 2017: DFG zeichnet frühe Erfolge in den Geowissenschaften aus

(14.07.17) Für ihre vielseitige und originelle Forschung bereits zu Beginn ihrer Laufbahn in den Geowissenschaften erhalten in diesem Jahr zwei Forscherinnen und ein Forscher den Bernd Rendel-Preis der DFG. Jaayke Lynn Fiege, Sinikka Tina Lennartz und Sebastian Sippel, haben unter den 16 eingegangenen Bewerbungen die Jury überzeugt. Sie bekommen je 1500 Euro für wissenschaftliche Zwecke aus der vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft verwalteten Bernd Rendel-Stiftung.

DFG-Präsident Professor Peter Strohschneider begrüßt die Gäste

Rede des DFG-Präsidenten zur Festversammlung 2017

(13.07.17) Die Freiheit der Wissenschaft, aber auch ihre Verantwortung in Zeiten von Populismus und Wissenschaftsskepsis hat DFG-Präsident Prof. Dr. Peter Strohschneider in seiner Rede anlässlich der Festveranstaltung im Rahmen der Jahresversammlung der DFG am 4. Juli 2017 in Halle (Saale) adressiert.

SCIENCE ON – DFG und Bundeskunsthalle starten neue Talkreihe

(10.07.17) Am 12. Juli 2017 starten die DFG und die Bundeskunsthalle in Bonn ihre neue Veranstaltungsreihe SCIENCE ON. Die Reihe greift aktuelle Themen aus der Wissenschaft auf und bringt Experten und Publikum ins Gespräch. Das Thema der Auftaktveranstaltung ist Künstliche Intelligenz.

Gruppenbild am See beim 16. Emmy Noether-Treffen

Emmy Noether-Treffen 2017

Das jährliche Treffen der Geförderten des Emmy Noether-Programms und seiner Alumni in Potsdam ist zu einer Institution geworden – vom 19. bis 21. Juli 2017 trafen sie sich nunmehr zum 16. Mal. Die 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten die sich verändernden politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für die Wissenschaft - beim wissenschaftspolitischen Abend, bei der Emmy Noether-Lecture und darüber hinaus.

Zwei Mittler zwischen Japan und Deutschland

(07.07.17) Der Immunologe Prof. Dr. Takeshi Tsubata und der Architekt Prof. Dr.-Ing. Thomas Bock erhalten den Eugen und Ilse Seibold-Preis der DFG. Sie werden ausgezeichnet für ihr jahrelanges erfolgreiches Engagement, das zum deutsch-japanischen Wissenschaftsaustausch ebenso wie zu einem kulturellen Austausch beigetragen hat. Der Eugen und Ilse Seibold-Preis der DFG wird seit 1997 in der Regel alle zwei Jahre an japanische und deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vergeben. Der mit jeweils 10 000 Euro dotierte Preis wird am 10. Oktober 2017 in Bonn verliehen.

Hochdurchsatzverfahren: DFG fördert moderne Forschungsinfrastrukturen in den Lebenswissenschaften

(06.07.17) Die DFG will an den deutschen Universitäten die Anwendung sogenannter Hochdurchsatzverfahren stärken, die sich in den letzten Jahren zu Schlüsseltechnologien für die Forschung in den Lebenswissenschaften entwickelt haben. Der Senat beschloss im Rahmen der Jahresversammlung in Halle eine Förderinitiative, mit der erstmals Mittel zur gezielten Förderung von Sequenzierprojekten – und dem damit verbundenen Ausbau der Infrastruktur an Hochschulen – bereitgestellt werden. Das Fördervolumen beläuft sich auf insgesamt 42 Millionen Euro für eine Laufzeit von zunächst drei Jahren.

Schriftliche Rüge wegen Plagiats

(06.07.17) Die DFG zieht erneut Konsequenzen aus wissenschaftlichem Fehlverhalten von Antragstellern. Der Hauptausschuss der DFG beschloss jetzt auf Empfehlung des Ausschusses zur Untersuchung von Vorwürfen wissenschaftlichen Fehlverhaltens eine „schriftliche Rüge“ gegen einen Wissenschaftler.

Drei Mitglieder im DFG-Präsidium bestätigt

(05.07.17) Im Rahmen der Jahresversammlung der DFG in Halle (Saale) hat die Mitgliederversammlung am Mittwoch, dem 5. Juli 2017, Vizepräsidentin Prof. Dr. Katja Becker, Vizepräsidentin Prof. Dr. Marlis Hochbruck und Vizepräsident Prof. Dr. Wolfgang Schön für eine zweite Amtszeit von vier Jahren wiedergewählt. Alle drei sind seit 2014 Mitglieder des Präsidiums der größten Forschungsförderorganisation und zentralen Selbstverwaltungsorganisation der Wissenschaft in Deutschland.

Gleichstellung in der Wissenschaft: DFG setzt neue Akzente

(05.07.17) Mit zusätzlichen Maßnahmen und einer inhaltlichen Neuakzentuierung will die DFG die Gleichstellung von Frauen und Männern in der Wissenschaft weiter vorantreiben. Die DFG-Gremien fassten hierzu am 5. Juli 2017 im Rahmen der Jahresversammlung in Halle einen mehrteiligen Beschluss. Dieser sieht zum einen vor, die Implementierung von Maßnahmen der „Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards“ fortzusetzen. Zum anderen soll die Gleichstellung künftig im eigenen Förderhandeln eine noch größere Rolle spielen.

Drei Milliarden Euro Fördermittel, 31 000 geförderte Projekte

(05.07.17) Die DFG hat 2016 mehr als 31 000 Forschungsprojekte mit einem Gesamtvolumen von gut drei Milliarden Euro gefördert. Davon wurden rund 7900 Projekte neu bewilligt und mit insgesamt gut zwei Milliarden Euro gefördert. Diese Zahlen gehen aus dem „Jahresbericht 2016“ hervor, der am Mittwoch, dem 5. Juli 2017, in der DFG-Mitgliederversammlung im Rahmen der Jahresversammlung in Halle (Saale) vorgestellt wurde. Mit der Vorstellung und Annahme des Jahresberichts endete die dreitägige Jahresversammlung der DFG. Seit Montag hatten dort alle zentralen DFG-Gremien getagt.

DFG nimmt Bauhaus-Universität Weimar auf

(05.07.17) Die DFG hat ein neues Mitglied: Die Bauhaus-Universität Weimar wurde am Mittwoch, dem 5. Juli 2017, von der Mitgliederversammlung im Rahmen der DFG-Jahresversammlung in Halle (Saale) aufgenommen. Die in Thüringen ansässige Hochschule ist damit das 96. Mitglied der DFG. Die Aufnahme der Bauhaus-Universität erfolgte auf der Grundlage von Paragraf 3 der DFG-Satzung, demzufolge Hochschulen dann Mitglieder werden können, wenn sie „Einrichtungen der Forschung von allgemeiner Bedeutung sind“.

Sieben neue Mitglieder im Senat der DFG

(05.07.17) Die Mitgliederversammlung der DFG hat am Mittwoch, dem 5. Juli 2017, auf ihrer Sitzung im Rahmen der DFG-Jahresversammlung in Halle (Saale) sieben neue Mitglieder in den Senat der größten Forschungsförderorganisation und zentralen Selbstverwaltungsorganisation der Wissenschaft in Deutschland gewählt. Sechs Mitglieder wurden für eine weitere Amtszeit von vier Jahren gewählt. Der Senat ist das zentrale wissenschaftliche Gremium, in dem über alle Angelegenheiten der DFG von wesentlicher Bedeutung beraten und beschlossen wird.

Drei Mitglieder im DFG-Präsidium bestätigt und sieben neue Mitglieder in Senat gewählt

(05.07.17) Im Rahmen der Jahresversammlung der DFG in Halle (Saale) hat die Mitgliederversammlung am Mittwoch, dem 5. Juli 2017, Vizepräsidentin Prof. Dr. Katja Becker, Vizepräsidentin Prof. Dr. Marlis Hochbruck und Vizepräsident Prof. Dr. Wolfgang Schön für eine zweite Amtszeit von vier Jahren wiedergewählt. Zudem wurden sieben neue Mitglieder in den Senat gewählt sowie sechs Mitglieder für eine weitere Amtszeit von vier Jahren bestätigt.

Gruppenbild vor der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina: (v.l.n.r) Prof. Dr. Peter Strohschneider, Präsident der DFG; Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung; Dr. Rainer Haseloff, Ministerpräsident des Landes

Festveranstaltung der DFG 2017 in Halle

(05.07.17) Die DFG hat am 4. Juli 2017 im Rahmen ihrer Jahresversammlung in Halle die Festveranstaltung im Festsaal der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina begangen. In seiner Rede sprach DFG-Präsident Prof. Dr. Peter Strohschneider über die Freiheit und die Verantwortung der Wissenschaften in Zeiten ihrer populistischen Bedrohung.

Bundesministerin Prof. Dr. Johanna Wanka und DFG-Präsident Professor Dr. Peter Strohschneider Überreichen die Urkunde an Prof. Dr. Britta Nestler

Britta Nestler erhält nachträglich den Leibniz-Preis

(04.07.17) Die DFG hat Prof. Dr. Britta Nestler vom Vorwurf des wissenschaftlichen Fehlverhaltens entlastet und wird ihr den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2017 nachträglich verliehen. Die Verleihung an Nestler war ausgesetzt worden, nachdem der DFG anonyme Hinweise im Zusammenhang mit ihren Forschungsarbeiten bekannt gemacht worden waren; sie wurde nun im Rahmen der laufenden DFG-Jahresversammlung in Halle (Saale) feierlich nachgeholt.

DFG bewilligt sieben neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

(04.07.17) Der Senat der DFG hat in seiner Sommersitzung im Rahmen der DFG-Jahresversammlung in Halle (Saale) sieben neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe eingerichtet. Die DFG unterstützt so Arbeitsbündnisse von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die sich gemeinsam einer Forschungsaufgabe widmen. Die Verbünde werden zunächst drei Jahre lang gefördert und erhalten in diesem Zeitraum insgesamt rund 19 Millionen Euro. Damit finanziert die DFG nun 190 Forschergruppen und 16 Klinische Forschergruppen.

Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz: DFG-Senatskommission legt 53. MAK- und BAT-Werte-Liste vor

(03.07.17) Die Ständige DFG-Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe hat die MAK- und BAT-Werte-Liste 2017 vorgelegt. Die DFG übergab diese Liste jetzt an die Bundesministerin für Arbeit und Soziales. Sie enthält 89 Änderungen und Neuaufnahmen im Vergleich zur Liste aus dem Vorjahr und ist sowohl in gedruckter Form als auch digital im Open Access verfügbar. Die digitale Fassung der 53. MAK- und BAT-Werte-Liste steht in deutscher und englischer Sprache zur Verfügung.

Verleihung des Communicator-Preises 2017: Der Preisträger Stefan Kröpelin (m.) mit den Präsidenten der DFG, Prof. Peter Strohschneider (r.), und des Stifterverbandes, Prof. Andreas Barner

Verleihung des Communicator-Preises 2017

(04.07.17) Am 3. Juli haben die DFG und der Stifterverband Dr. Stefan Kröpelin mit dem Communicator-Preis 2017 ausgezeichnet. Im Rahmen der Jahresversammlung in Halle erhielt der Geologe und Klimaforscher die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung für die Vermittlung seiner Forschungen in der Sahara und sein großes Engagement für Afrika.


 

II. Quartal 2017

Allianz zur Urheberrechtsnovelle

(30.06.17) Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen begrüßt die heutige Verabschiedung des Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetzes (UrhWissG) durch den Deutschen Bundestag. Die jetzt vorgesehenen Schrankenregelungen sind zeitgemäß ausgestaltet, in der Praxis umsetzbar und führen zu spürbaren Vereinfachungen. Die neue Rechtslage wird für Klarheit und damit auch für Anwendungssicherheit sorgen. Die Allianz bedauert allerdings, dass sich der Gesetzgeber für eine teilweise Befristung des neuen Gesetzes entschieden hat. Diese Befristung der Nutzungsmöglichkeiten ist aus Sicht der Allianz ein falsches Signal.

Claudia Eggert, DFG-Generalsekretärin Dorothee Dzwonnek und Torsten Fischer

KoWi mit neuer Leitung

(26.06.17) Dr. Torsten Fischer ist neuer Leiter der Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen (KoWi). Der bisherige Programmdirektor für die Koordination der Internationalen Forschungsförderung in der DFG-Geschäftsstelle folgt auf Dr. Claudia Eggert. DFG-Generalsekretärin und Vorsitzende des Trägervereins der KoWi, Dorothee Dzwonnek, dankte bei der 29. Bundestagung zur EU-Forschungs- und Innovationsförderung Eggert und wünschte ihrem Nachfolger gutes Gelingen.

DFG-Jahresversammlung vom 2. bis 5. Juli 2017 in Halle (Saale)

(13.06.17) Die DFG hält ihre Jahresversammlung 2017 vom 2. bis 5. Juli in Halle (Saale) ab. Sie folgt einer Einladung der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. In der Mitgliederversammlung stehen unter anderem das Thema Gleichstellung in der Wissenschaft und Wahlen im Präsidium und Senat auf der Tagesordnung. Die Festveranstaltung mit einer Rede von DFG-Präsident Peter Strohschneider über die Freiheit und Verantwortung der Wissenschaften sowie die Verleihung des Communicator-Preises sind weitere Programmpunkte.

DFG fordert zu Vorschlägen für Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2018 auf

(31.05.17) Die DFG schreibt wieder den Heinz Maier-Leibnitz-Preis aus. Vorschlagsberechtigte können bis zum 31. August 2017 herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einem frühen Karrierestadium für die zehn mit jeweils 20.000 Euro dotierten Preise nominieren. Eigenbewerbungen sind nicht möglich.

Motto des 52. Bundeswettbewerbs „Jugend forscht“: Zukunft. Ich gestalte sie.

DFG-Europa-Preis an sechs Bundessieger von „Jugend forscht“

(29.05.17) Die DFG hat sechs junge Forscher beim Finale des Bundeswettbewerbs „Jugend forscht“ in Erlangen am 28. Mai 2017 mit ihrem Europa-Preis ausgezeichnet. Er soll die Schüler gezielt auf den European Union Contest for Young Scientists (EUCYS) im September in Tallinn vorbereiten.

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche

(26.05.17) Die DFG richtet 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB) ein. Dies beschloss der zuständige Bewilligungsausschuss in Bonn. Drei der 15 eingerichteten Verbünde sind SFB/Transregio (TRR), die sich auf mehrere antragstellende Forschungsstand­orte verteilen. Alle neuen Sonderforschungsbereiche werden ab dem 1. Juli 2017 zunächst vier Jahre lang gefördert. Zusätzlich zu den 15 Einrichtungen stimmte der Bewilligungsausschuss für die Verlängerung von 17 Sonderforschungsbereichen für jeweils eine weitere Förderperiode. Ab Juli 2017 fördert die DFG damit insgesamt 267 Sonderforschungsbereiche.

Wissenschaftsstandort Deutschland braucht ein leistungsfähiges und wissenschaftsfreundliches Urheberrecht

(18.05.17) Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen hat das Votum des Bundesrates vom 12. Mai 2017 begrüßt und an die Mitglieder des Deutschen Bundestages appelliert, das Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG) rasch auf den Weg zu bringen. Die Organisationen betonten, dass ein leistungsfähiges wissenschaftsfreundliches Urheberrecht ein wesentlicher Baustein für die Zukunftsfähigkeit und die internationale Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Wissenschaftssystems sei.

DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs

(15.05.17) Die DFG richtet zur weiteren Stärkung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland 15 neue Graduiertenkollegs (GRK) ein, darunter zwei Internationale Graduiertenkollegs (IGK) mit Partnern in Australien und China. Dies und die Verlängerung von fünf Kollegs für weitere viereinhalb Jahre beschloss jetzt der zuständige Bewilligungsausschuss. Der Ausschuss entschied zudem, die Mittel für über das jeweilige Kollegthema hinausgehende fachübergreifende Qualifizierungsmaßnahmen unabhängig vom jeweiligen Umfeld weiter zuzulassen.

Gruppenbild zum Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2017

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: 40 Jahre „Ansporn durch Anerkennung“

(04.05.17) Vier Wissenschaftlerinnen und sechs Wissenschaftler haben am 3. Mai 2017 den Heinz Maier-Leibnitz-Preis erhalten. Zusammen mit der Verleihung feierten die DFG und das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die den Preis gemeinsam vergeben, das 40-jährige Jubiläum des Preises.

Ideenwettbewerb „Internationales Forschungsmarketing“ geht in eine neue Runde

(28.04.17) Unter dem Dach der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Initiative „Research in Germany“ schreibt die DFG eine neue Runde des Ideenwettbewerbs „Internationales Forschungsmarketing“ aus. Mit einem Preisgeld in Höhe von bis zu 100. 000 Euro sollen bis Februar 2019 Erfolg versprechende Maßnahmen deutscher Hochschulen und Forschungseinrichtungen unterstützt werden, die zum Beispiel für einen Forschungsaufenthalt hoch qualifizierter Forscherinnen und Forscher in Deutschland werben. Die Konzepte nimmt die DFG bis 12. September 2017 entgegen.

DFG-Stellungnahme zur Replizierbarkeit von Forschungsergebnissen

(25.04.17) Die DFG hat im April 2017 eine Stellungnahme zur Replizierbarkeit von Forschungsergebnissen veröffentlicht und damit differenziert Position in der laufenden öffentlichen Debatte um die „Replikationskrise“ bezogen. „Die Frage nach der Replizierbarkeit von Forschungsergebnissen berührt im Kern die Frage der Qualität von Forschung und betrifft die gesamte Wissenschaft“, sagt DFG-Präsident Prof. Dr. Peter Strohschneider. Die Stellungnahme ist in deutscher und englischer Sprache verfügbar.

„March for Science“, 22. April 2017

(07.04.17) Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen begrüßt und unterstützt den „March for Science“, der, initiiert in den Vereinigten Staaten, am 22. April auch in zahlreichen deutschen Städten und an vielen anderen Orten in der Welt stattfindet. Der Demonstrationszug sei ein wichtiges und deutliches Zeichen für die Freiheit der Wissenschaften und gegen die Angriffe, denen diese Freiheit derzeit in einer ganzen Reihe von Gesellschaften und Staaten auch mitten in der Europäischen Union ausgesetzt sei, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung.

„Urheberrechtsreform muss schnell kommen“

(07.04.17) Die Allianz der Deutschen Wissenschaftsorganisationen begrüßt den vorliegenden Referentenentwurf für eine Urheberrechtsreform mit Nachdruck und spricht sich für eine rasche Verabschiedung aus. Eine moderne Wissensgesellschaft benötige ein zukunftsgerichtetes Urheberrecht, das eine zeitgemäße Nutzung von Werken für Lehre und Forschung erlaubt und das gleichzeitig die angemessene Vergütung von Autorinnen und Autoren sicherstellt, heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Exzellenzstrategie: So geht es weiter im Programm

(07.04.17) In der „Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder“ hat sich das Expertengremium am 5./6. April in Bonn zu seiner zweiten Sitzung getroffen. Das mit 39 hauptsächlich im Ausland tätigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler besetzte Gremium befasste sich unter der Leitung der Vorsitzenden des Wissenschaftsrates (WR), Prof. Dr. Martina Brockmeier, und von DFG-Präsident Prof. Dr. Peter Strohschneider zunächst mit weiteren Verfahrensschritten und legte dann die Anforderungen an die Antragstellung in der Förderlinie Exzellenzuniversitäten fest.

Exzellenzstrategie: 195 Antragsskizzen für Exzellenzcluster

(05.04.17) In der Exzellenzstrategie kann die Vorauswahl für die neuen Exzellenzcluster beginnen. Bis zum Ende der Einreichungsfrist am 3. April sind insgesamt 195 Antragsskizzen für Exzellenzcluster bei der in dieser Förderlinie federführenden DFG eingegangen. Sie kommen von 63 Universitäten und aus allen 16 Bundesländern. 47 Skizzen wurden von mehreren Universitäten abgegeben, darunter sechs Skizzen von drei Universitäten. Nach den nun folgenden Begutachtungen in international besetzten Panels entscheidet Ende September das Expertengremium, welche Skizzen in die Endauswahl kommen.

DFG richtet 17 neue Schwerpunktprogramme ein

(03.04.17) Die DFG richtet 17 neue Schwerpunktprogramme (SPP) für das Jahr 2018 ein. In den SPP sollen wissenschaftliche Grundlagen besonders aktueller oder sich gerade bildender Forschungsgebiete untersucht werden. Vom Senat der DFG wurden die neuen SPP aus insgesamt 66 zuvor bei der DFG eingereichten Initiativen ausgewählt. In den kommenden Monaten werden die Programme einzeln von der DFG ausgeschrieben. Für die 17 neuen Initiativen stehen in einer ersten Förderperiode in den kommenden drei Jahren insgesamt rund 100 Millionen Euro zur Verfügung.


 

I. Quartal 2017

DFG fördert vier neue Forschergruppen sowie zwei Kolleg-Forschergruppen

(31.03.17) Die DFG richtet vier neue Forschergruppen sowie zwei neue Kolleg-Forschergruppen ein. Dies beschloss der Senat der DFG in Bonn. Zusätzlich zu den jetzt eingerichteten Verbünden kann eine weitere Forschergruppe die Arbeit aufnehmen, die von der DFG gemeinsam mit dem Schweizerischen Nationalfonds (SNF) gefördert wird. Die Forschungsverbünde ermöglichen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, sich aktuellen und drängenden Fragen ihrer Fachgebiete zu widmen. Kolleg-Forschergruppen sind speziell auf geisteswissenschaftliche Arbeitsformen zugeschnitten.

Wissenschaftliches Fehlverhalten: Schriftliche Rüge und fünf Jahre Antragssperre

(31.03.17) Die DFG zieht erneut Konsequenzen aus einem Fall von wissenschaftlichem Fehlverhalten: Der Hauptausschuss beschloss auf seiner Sitzung am 31. März 2017 in Bonn Maßnahmen gegen die Molekular- und Zellbiologin Dr. Tina Wenz gemäß der DFG-Verfahrensordnung zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten. Wenz, die vormals an der Universität zu Köln tätig war und inzwischen aus der Wissenschaft ausgeschieden ist, wurde mit einer „Schriftlichen Rüge“ und mit einem „Ausschluss von der Antragsberechtigung für fünf Jahre“ belegt.

Communicator-Preis 2017 geht an Stefan Kröpelin

(30.03.17) Der Communicator-Preis der DFG und des Stifterverbandes geht in diesem Jahr an den Geologen und Klimaforscher Dr. Stefan Kröpelin. Der Wissenschaftler von der Universität zu Köln erhält die mit 50 000 Euro dotierte Auszeichnung für sein langjähriges Engagement in der Vermittlung seiner Forschung über die Sahara. Die Communicator-Preis-Jury hob besonders die internationale Strahlkraft und Wirkung von Kröpelins Engagement hervor. Er habe sich immer für die Regionen eingesetzt, in denen er forscht, und dabei große Erfolge für den Naturschutz erreicht.

Verleihung des Gottfried Wilhelm Leibniz-Preises 2017: Gruppenbild

Leibniz-Preise 2017 verliehen

(16.03.17) Die DFG hat am 15. März ihre Gottfried Wilhelm Leibniz-Preise 2017 verliehen. Bei der festlichen Veranstaltung in Berlin wurden neun der im Dezember 2016 vom Hauptausschuss der DFG zuerkannten Preise übergeben. Die Vergabe eines Preises ist wegen der Prüfung anonymer Hinweise im Zusammenhang mit Forschungsarbeiten der Materialwissenschaftlerin Prof. Dr. Britta Nestler (KIT) ausgesetzt.

DFG verleiht Leibniz-Preise 2017

(15.03.17) Die DFG verleiht heute ihre Gottfried Wilhelm Leibniz-Preise 2017. Bei der festlichen Veranstaltung in Berlin werden neun der im Dezember 2016 vom Hauptausschuss der DFG zuerkannten Preise übergeben. Kurz vor der Preisverleihung sind der DFG anonyme Hinweise im Zusammenhang mit Forschungsarbeiten einer der Ausgezeichneten, der Materialwissenschaftlerin Prof. Dr. Britta Nestler (KIT), bekannt gemacht worden, die der Prüfung bedürfen. Diese Prüfung findet aktuell und auch im Einvernehmen mit Frau Nestler statt; sie ist ergebnisoffen. Bis zu ihrem Abschluss wird die Verleihung des Preises ausgesetzt.

HALO hebt ab

Forschungsflugzeug HALO: Bedeutender Beitrag zur Klimaforschung

(14.03.17) Die DFG hat anlässlich eines Symposiums mit hochrangigen Gästen die Bedeutung des Forschungsflugzeugs HALO für die Wissenschaft hervorgehoben. Seit 2016 trägt die DFG 32,5 Prozent der laufenden Betriebskosten des Flugzeugs, das sind derzeit etwa 1,5 Millionen Euro jährlich. Zudem werden mithilfe eines speziellen Infrastruktur-Schwerpunktprogramms (SPP) Forschungsprojekte an Bord des Flugzeugs finanziert.

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Wissenschaftlerinnen und sechs Wissenschaftler aus

(23.02.17) Vier Wissenschaftlerinnen und sechs Wissenschaftler erhalten in diesem Jahr den Heinz Maier-Leibnitz-Preis und damit die wichtigste Auszeichnung für den wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland. Das hat ein von der DFG und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eingesetzter Auswahlausschuss jetzt in Bonn beschlossen.
Die mit je 20 000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 3. Mai in Berlin verliehen, im Anschluss daran wird das 40-jährige Jubiläum des Preises gefeiert.

Allianz für modernes und wissenschaftsfreundliches Urheberrecht

(15.02.17) Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen hat die vom Bundesjustizministerium geplante Novellierung des Urheberrechts nachdrücklich begrüßt. Die Anerkennung und Nutzung geistiger Werke müsse eingebettet sein in ein Urheberrecht, das einer internationalen, offenen und digitalisierten Lehr- und Forschungskultur an Hochschulen und Forschungseinrichtungen entspreche, heißt es in einer Stellungnahme. Zugleich weisen die Wissenschaftsorganisationen das von Interessensvertretern aus dem Verlagswesen gebrauchte Szenario der „Enteignung" von Urhebern zurück.

„Brauchen wir eine neue Gentechnik-Definition?“

(15.02.17) Das Genome Editing erlaubt sehr präzise Eingriffe ins Erbgut und hat damit die gesamte molekularbiologische Grundlagenforschung stark verändert. Wie sich die neuen molekularbiologischen Methoden mit den Regelungen des deutschen Gentechnikgesetzes in Einklang bringen lassen, war Thema der Veranstaltung am 14. Februar 2017 in Berlin, die die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, der Deutsche Ethikrat und die DFG ausgerichtet haben.

„Angriff auch auf die Grundwerte der Wissenschaft"

(03.02.17) In einer gemeinsamen Stellungnahme haben die DFG und andere deutsche Wissenschaftsorganisationen Kritik an dem von US-Präsident Trump verhängten Einreiseverbots-Dekret geäußert. Das Dekret sei „ein Angriff auch auf die Grundwerte der Wissenschaft“ und werde den für die wissenschaftliche Zusammenarbeit so wesentlichen internationalen Austausch empfindlich beeinträchtigen. Die Organisationen appellieren an die US-Regierung, das Einreiseverbot unverzüglich zurückzunehmen.

Neujahresempfang 2017

DFG-Neujahrsempfang 2017

(17.01.17) Die „Gesellschaft der Wissenschaft – und warum für sie gestritten werden muss“, war das zentrale Thema der Rede von DFG-Präsident Professor Dr. Peter Strohschneider beim Neujahrsempfang der DFG am 16. Januar 2017 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.


 

Zusatzinformationen

© 2010-2017 DFG Aktualisierungsdatum: 15.03.2016Sitemap  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt  |  RSS Feeds

Textvergrößerung und Kontrastanpassung