Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Das Neueste | 2015



IV. Quartal 2015

DFG unterstützt 21 neue Fachinformationsdienste

(21.12.15) Die DFG fördert weitere 21 Fachinformationsdienste an wissenschaftlichen Bibliotheken. Der Hauptausschuss der DFG bewilligte insgesamt 21,2 Millionen Euro für den Aufbau spezialisierter Literatur- und Informationsangebote. Damit will die DFG die Bibliotheken in ihrer Servicerolle und mit ihren Dienstleistungen für Forschung und Wissenschaft in Deutschland stärken. Die Förderentscheidung bedeutet auch den Abschluss der Umstrukturierung der früheren DFG-geförderten Sondersammelgebiete.

Weihnachtspause der DFG-Geschäftsstelle

(18.12.15) Über die Weihnachtsfeiertage, „zwischen den Jahren“ und zum Jahreswechsel schließt die Geschäftsstelle der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ihre Pforten. Bis zum 23. Dezember 2015 und ab dem 4. Januar 2016 stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DFG in Bonn und Berlin wie gewohnt zur Verfügung.

Die DFG wünscht allen Nutzerinnen und Nutzern von www.dfg.de frohe Festtage und ein glückliches neues Jahr!

Zehn weitere Klinische Studien 2015 bewilligt

(14.12.15) Die DFG fördert sechs neue Klinische Studien. Dies beschloss der Senat im Rahmen seiner Dezembersitzung. Bereits im Juni dieses Jahres waren vier weitere Klinische Studien vom Senat bewilligt worden. Die thematischen Schwerpunkte der zehn Projekte umspannen die Fachgebiete Chirurgie, Nephrologie, Gastroenterologie, Augen- und Zahnheilkunde, Krankenhaushygiene und Psychotherapie. Über 3000 Patientinnen und Patienten sollen einbezogen werden. Die Klinischen Studien werden mit insgesamt 13,1 Millionen Euro zunächst drei Jahre lang gefördert.

Wissenschaftler als Flüchtlinge: DFG will Mitarbeit in Forschungsprojekten erleichtern

(11.12.15) Die DFG will aus ihrer Heimat geflohenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Mitarbeit in DFG-geförderten Forschungsprojekten erleichtern und so einen Beitrag zur Integration von Flüchtlingen in Wissenschaft und Gesellschaft leisten. Präsident Professor Dr. Peter Strohschneider stellte dazu jetzt im Hauptausschuss ein Maßnahmenbündel vor. Dieses sieht im Kern vor, dass für bereits laufende Förderprojekte Zusatzanträge für die Beteiligung von qualifizierten oder angehenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gestellt werden können.

14 neue Forschergruppen, eine neue Klinische Forschergruppe

(11.12.15) Die DFG bewilligt 14 neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe. Dies beschloss der Senat der DFG jetzt in Bonn. Die Forschungsverbünde ermöglichen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, sich aktuellen und drängenden Fragen ihrer Fachgebiete zu widmen und innovative Arbeitsrichtungen zu etablieren. Die maximale Förderdauer von Forschergruppen wie auch von Klinischen Forschergruppen beträgt zweimal drei Jahre. In der ersten Förderperiode erhalten die 15 neuen Einrichtungen insgesamt rund 35 Millionen Euro.

Leibniz-Preise 2016: DFG zeichnet drei Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

(10.12.15) Die neuen Trägerinnen und Träger des wichtigsten Forschungsförderpreises in Deutschland stehen fest: Der Hauptausschuss der DFG erkannte heute in Bonn drei Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftlern den Leibniz-Preis 2016 zu. Sie waren zuvor vom zuständigen Nominierungsausschuss aus 120 Vorschlägen ausgewählt worden. Von den zehn neuen Preisträgerinnen und Preisträgern kommen jeweils drei aus den Lebenswissenschaften, den Naturwissenschaften sowie den Geistes- und Sozialwissenschaften und einer aus den Ingenieurwissenschaften.

Terminankündigung: Do., 10.12.: DFG gibt Leibniz-Preisträgerinnen und Preisträger 2016 bekannt

(09.12.15) Am Donnerstag, dem 10. Dezember, entscheidet der Hauptausschuss der DFG in Bonn, wer 2016 den renommiertesten Forschungspreis in Deutschland erhält. Wegen direkt aufeinanderfolgender Sitzungen der DFG-Gremien und einer umfangreichen Tagesordnung stehen die Namen der neuen Ausgezeichneten erst am Nachmittag fest. Die Pressemitteilung der DFG mit den Namen und Kurzporträts der Preisträgerinnen und Preisträger wird voraussichtlich gegen 15:30 Uhr versandt und unter www.dfg.de und www.idw-online.de veröffentlicht.

DFG gratuliert Pneumologen zum Zukunftspreis

(03.12.15) Das Forscherteam um den von der DFG geförderten Pneumologen Professor Dr. Ardeschir Ghofrani ist am 2. Dezember in Berlin ausgezeichnet worden. Bundespräsident Dr. h.c. Joachim Gauck überreichte den mit 250 000 Euro dotierten Preis an den Mediziner von der Universität Gießen und seine Kollegen von der Bayer AG, Professor Dr. Johannes-Peter Stasch und Dr. Reiner Frey. Die drei Wissenschaftler erhielten die Auszeichnung für die Entwicklung eines Medikaments zur Behandlung zweier verbreiteter Formen des Lungenhochdrucks.

DFG-Fachkollegienwahl 2015: Vorläufiges Ergebnis steht fest

(26.11.15) Die Fachkollegienwahl 2015 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ist erfolgreich zu Ende gegangen. Vom 26. Oktober bis 23. November 2015, jeweils 14 Uhr, konnten rund 150 000 wahlberechtigte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler online über die Besetzung von 613 Plätzen in insgesamt 48 Fachkollegien für die Amtsperiode von 2016 bis 2019 entscheiden. Drei Tage nach dem Ende der vierwöchigen Wahlfrist liegt nun das vorläufige Wahlergebnis vor.

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche

(20.11.15) Die DFG richtet 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB) ein, darunter vier SFB/Transregio (TRR), die sich auf mehrere antragstellende Hochschulen verteilen. Dies beschloss jetzt der zuständige Bewilligungsausschuss. Alle neuen Sonderforschungsbereiche erhalten eine 22-prozentige Programmpauschale für indirekte Kosten aus den Forschungsprojekten und werden ab 1. Januar 2016 für zunächst vier Jahre gefördert. Der Bewilligungsausschuss stimmte außerdem für die Verlängerung von 13 SFB für jeweils eine weitere Förderperiode.

DFG fördert 16 neue Graduiertenkollegs

(09.11.15) Die DFG richtet zur weiteren Stärkung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland 16 neue Graduiertenkollegs (GRK) ein, darunter vier Internationale Graduiertenkollegs (IGK) mit Partnern in Australien, Japan, Kanada und den USA. Dies beschloss jetzt der zuständige Bewilligungsausschuss. Die Einrichtungen werden zunächst viereinhalb Jahre mit insgesamt etwa 72 Millionen Euro gefördert. Die Sitzung des Ausschusses fiel zusammen mit dem 25-jährigen Bestehen des Programms der Graduiertenkollegs.

Bonner Erklärung für Weltoffenheit und Toleranz

(26.10.15) Die Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Wissenschaftsorganisationen und Gebietskörperschaften der Wissenschaftsregion Bonn haben sich mit einem gemeinsamen Appell in der aktuellen Debatte um Fremdenfeindlichkeit in Deutschland zu Wort gemeldet. Mit der „Bonner Erklärung für Weltoffenheit und Toleranz“ wollen die Präsidenten, Rektoren, Direktoren, der Oberbürgermeister und der Landrat gemeinsam ein Zeichen setzen. Sie rufen alle Angehörigen ihrer Institutionen und alle Bürger zum Schulterschluss auf.

Endspurt bei der DFG-Fachkollegienwahl

(16.11.15) Bis zum 23. November, 14 Uhr, läuft die Fachkollegienwahl 2015 der DFG für die Amtsperiode 2016 bis 2019. Die DFG ruft alle der rund 150.000 Wahlberechtigten in ganz Deutschland, die noch nicht abgestimmt haben, noch einmal dazu auf, ihr Stimmrecht zu nutzen. Denn die Fachkollegienwahl steht für aktive und fachnahe Mitwirkung an der Selbstverwaltung der deutschen Wissenschaft.

Fachkollegienwahl der DFG beginnt

(26.10.15) Startschuss für die Fachkollegienwahl 2015 der DFG: Vom 26. Oktober bis zum 23. November, 14 Uhr, können rund 150 000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Deutschland online ihre Vertreterinnen und Vertreter für die Fachkollegien der DFG wählen. Für die Amtsperiode von 2016 bis 2019 werden 48 Fachkollegien gewählt, in denen 213 Fächer repräsentiert sind; für die zu vergebenen 613 Plätze stehen 1707 Kandidierende zur Wahl. Die DFG hofft auf eine hohe Wahlbeteiligung und ruft alle Wahlberechtigten auf, von ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen.

Sechs neue Forschergruppen, eine neue Kolleg-Forschergruppe

(01.10.15) Die DFG richtet sechs neue Forschergruppen und eine neue Kolleg-Forschergruppe ein. Dies beschloss der Senat der DFG jetzt in seiner Herbstsitzung. Die neuen Einrichtungen erhalten in ihrer ersten Förderperiode insgesamt 16 Millionen Euro. Im Ganzen fördert die DFG damit aktuell 175 Forschergruppen sowie 15 Kolleg-Forschergruppen.


 

III. Quartal 2015

Akademien und DFG fordern verantwortlichen Umgang mit den neuen Methoden des „Genome Editing“

(29.09.15) Neue molekularbiologische Methoden, die gezielte Eingriffe in das Erbgut erlauben, eröffnen vielversprechende Möglichkeiten in Forschung und Anwendung. Gleichzeitig machen die unter dem Begriff des „Genome Editing“ zusammengefassten Methoden einen gesamtgesellschaftlichen Dialog über Chancen und Grenzen ihrer Anwendung notwendig. Darauf weisen die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, acatech ─ Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, und die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften sowie die DFG in einer gemeinsamen Stellungnahme hin.

Der Blick in die Erde und auf die Sonne – Bernd Rendel-Preis 2015 zeichnet frühe Erfolge in den Geowissenschaften aus

(25.09.15) Vielversprechende geowissenschaftliche Forschung mit internationalem Potenzial, das zeichnet der Bernd Rendel-Preis der DFG aus. Geradezu prototypisch stehen dafür die Britin Eleanor Berryman und der Österreicher Benedikt Soja, die den Preis für noch nicht promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler 2015 erhalten. Die Jahrestagung der Deutschen Geologischen Gesellschaft in Berlin gibt zudem den passenden Rahmen für die Preisverleihung am 6. Oktober.

Europa-Preisträger der DFG beim EU Contest for Young Scientists in Mailand erfolgreich

(25.09.15) Gleich fünf Träger des Europa-Preises der DFG sind beim European Union Contest for Young Scientists 2015 vom 17. bis 22. September in Mailand erneut ausgezeichnet worden. Die bereits im Rahmen des Bundeswettbewerbs „Jugend forscht“ prämierten Arbeiten erhielten von der internationalen Jury einen ersten Preis, einen dritten Preis sowie drei Sonderpreise. Für die Vorträge in englischer Sprache hatte die DFG den Europa-Preisträgern Mentoren vermittelt und den Auftritt auf europäischem Parkett mit einem Besuch in Bonn inklusive Coaching vorbereitet.

DFG schreibt Communicator-Preis 2016 aus

(24.09.15) Zum 17. Mal schreibt die DFG den „Communicator-Preis – Wissenschaftspreis des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft“ aus. Dieser persönliche Preis ist mit 50 000 Euro dotiert und wird an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus allen Fachgebieten vergeben, die in herausragender Weise ihre wissenschaftlichen Ergebnisse und die ihres Faches in die Medien und in die breite Öffentlichkeit außerhalb der Wissenschaft vermitteln. Selbstbewerbungen und Vorschläge sind ab sofort bis zum 8. Januar 2016 möglich.

Dr. Tobias Oertel-Jäger

von Kaven-Ehrenpreis 2015 an Tobias Oertel-Jäger

(07.09.15) Der von Kaven-Ehrenpreis 2015 der DFG geht an Dr. Tobias Henrik Oertel-Jäger. Der Mathematiker hat im Anschluss an die Leitung einer Emmy Noether-Nachwuchsgruppe im Juli eine Heisenberg-Professur an der Friedrich-Schiller-Universität Jena angetreten. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 21. September 2015 im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV) in Hamburg zum zehnten Mal verliehen.

DFG-Förderatlas 2015: Wo und wie Spitzenforschung und -förderung Früchte tragen

(03.09.15) Auf einer Pressekonferenz in Berlin hat die DFG zusammen mit der Hochschulrektorenkonferenz den „DFG-Förderatlas 2015“ vorgestellt. Das alle drei Jahre erscheinende Werk ist die umfassendste Zahlen- und Datensammlung zur öffentlich finanzierten Forschung in Deutschland. Ein Themenschwerpunkt der nunmehr siebten Ausgabe ist die Exzellenzinitiative. Weitere Analysen blicken auf die Forschungsregionen und die bewilligungsstärksten Hochschulen. Eine eigene Website zum Förderatlas enthält zahlreiche zusätzliche Zahlen, Daten und Grafiken.

Festakt würdigt wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Israel

(01.09.15) Die wissenschaftliche Kooperation zwischen Deutschland und Israel steht im Mittelpunkt eines Festakts der DFG anlässlich des 50. Jubiläums der diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Ländern. Erwartet werden am 10. September in Berlin neben einer großen Zahl deutscher und israelischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Professor Dr. Johanna Wanka, der Botschafter des Staates Israel in Deutschland, Yacov Hadas-Handelsman, und hochrangige Vertreter der israelischen Administration.

GAIN-Jahrestagung in San Francisco, 28.-30. August 2015

(25.08.15) Die Perspektiven des Wissenschaftssystems in Deutschland und die eigenen Karrieremöglichkeiten stehen im Mittelpunkt der 15. GAIN-Jahrestagung. Sie bietet jungen deutschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Nordamerika die Möglichkeit, sich mit hochrangigen Vertretern aus der deutschen Wissenschaft, Politik und Wirtschaft auszutauschen und wichtige Kontakte für ihre berufliche Laufbahn in Deutschland zu knüpfen. In diesem Jahr findet die Tagung in San Francisco statt, wo vom 28. bis 30. August über 300 Nachwuchsforscher erwartet werden.

DFG-Ausstellung „Vielfalt zählt!“ eröffnet

(06.08.15) Unter großem öffentlichen Interesse ist am Mittwoch, dem 5. August 2015, im Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig in Bonn die DFG-Ausstellung „Vielfalt zählt!“ eröffnet worden. Mehr als 300 Gäste verfolgten die Eröffnungsreden – die wegen der großen Besucherzahl per Video in einen zweiten Saal übertragen wurden – und konnten danach selbst die Ausstellung in Augenschein nehmen, mit der die DFG die Bedeutung der Biodiversität und der Biodiversitätsforschung für ein breites Publikum erlebbar und verständlich machen will.

Emmy Noether-Treffen 2015 - Gruppenbild

Emmy Noether-Treffen 2015

(29.07.15) Wer eine im Emmy Noether-Programm der DFG geförderte Nachwuchsgruppe leitet, hat hervorragende Aussichten auf eine Professur. Diese gute Nachricht gab allen Grund für Optimismus beim 14. Emmy Noether-Jahrestreffen. Aktuelle „Emmys“ und einige Alumni waren vom 15. bis 17. Juli 2015 zum traditionellen Jahrestreffen am Templiner See in Potsdam gekommen, um einander kennenzulernen, miteinander zu diskutieren und als Gleichgesinnte den informellen Austausch zu suchen.

Was braucht die Universitätsmedizin in Deutschland?

(21.07.15) Die DFG hat Empfehlungen zur „Weiterentwicklung der Klinischen Forschung an der deutschen Universitätsmedizin in den Jahren 2015 – 2025“ vorgelegt. Diese hatte die Ständige Senatskommission für Grundsatzfragen in der Klinischen Forschung der DFG unter Vorsitz der DFG-Vizepräsidentin Professor Dr. Leena Bruckner-Tuderman erarbeitet. Zu den Empfehlungen gehören verlässliche Karrierewege in der Klinischen Forschung gezielte und langfristige Investitionen in Infrastrukturen und das damit verbundene Personal, Freiräume für die Forschung sowie ein Plädoyer für die themenoffene Förderung erkenntnisgeleiteter Forschung.

60 Jahre Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz: DFG-Senatskommission legt 51. MAK- und BAT-Werte-Liste vor

(07.07.15) Im Jahr 2015 besteht die Ständige Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe der DFG seit 60 Jahren. Auch im Jubiläumsjahr übergab die Kommission am 1. Juli der Bundesministerin für Arbeit und Soziales eine MAK-und BAT-Werte-Liste, die die Grundlage für die entsprechende Gesetzgebung liefert. Sie enthält 85 Änderungen und Neuaufnahmen gegenüber dem Vorjahr. Das Jubiläum begeht die Kommission mit einer Festveranstaltung im Rahmen eines Arbeitstreffens Anfang Oktober.

DFG vergibt Eugen und Ilse Seibold-Preise 2015

(03.07.15) Mit der Familien- und Sozialrechtlerin Professor Miyoko Motozawa und der Politikwissenschaftlerin und Japanologin Professor Gesine Foljanty-Jost erhalten zwei Wissenschaftlerinnen den Eugen und Ilse Seibold-Preis der DFG 2015. Sie werden ausgezeichnet für ihr jahrelanges erfolgreiches Engagement, das zum deutsch-japanischen Wissenschaftsaustausch und in besonderer Weise zum Verständnis des jeweils anderen Landes beigetragen hat. Der mit je 10.000 Euro dotierte Preis wird am 7. Oktober 2015 in Bonn verliehen.

Erste DFG-App: Die digitale Welt der Mikroben

(02.07.15) Die DFG hat auf ihrer Jahrespressekonferenz in Berlin ihre erste App für mobile Endgeräte vorgestellt. Diese bietet unter dem Titel „MenschMikrobe“ ein ebenso unterhaltsames wie fachlich fundiertes Kompendium zum Thema Infektionsforschung.

Jahrespressekonferenz der DFG in Berlin

(02.07.15) Eine deutliche Aufstockung der Grundfinanzierung der Hochschulen, die weitere gezielte Förderung der Spitzenforschung und die Verbesserung der Karrieremöglichkeiten für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind aus der Sicht der DFG die zentralen Herausforderungen im Wissenschaftssystem und für die Wissenschaft und Wissenschaftspolitik in Deutschland. Zu ihnen nahmen der wiedergewählte DFG-Präsident Professor Dr. Peter Strohschneider und Generalsekretärin Dorothee Dzwonnek auf der Jahrespressekonferenz in Berlin Stellung.

Mitgliederversammlung der DFG in Bochum

(02.07.15) Die DFG hat ihre Jahresversammlung 2015 vom 29. Juni bis zum 1. Juli in Bochum abgehalten. Sie folgt einer Einladung der Ruhr-Universität Bochum (RUB), die als erste Universitätsneugründung nach dem Zweiten Weltkrieg vor 50 Jahren ihren Lehrbetrieb aufnahm. Nach den Gremiensitzungen und der Mitgliederversammlung, die unter anderem Peter Strohschneider als Präsidenten im Amt bestätigte, endete die Jahresversammlung mit einem Festakt.

Neun neue Forschergruppen, eine neue Klinische Forschergruppe

(01.07.15) Die DFG richtet eine neue Klinische Forschergruppe und neun neue Forschergruppen ein. Dies beschloss der Senat der DFG in seiner Sitzung im Rahmen der Jahresversammlung 2015 an der Ruhr-Universität Bochum. Die Forschungsverbünde ermöglichen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, sich aktuellen und drängenden Fragen ihrer Fachgebiete zu widmen und innovative Arbeitsrichtungen zu etablieren. Die neuen Einrichtungen erhalten für zunächst drei Jahre insgesamt rund 24,5 Millionen Euro Fördermittel.

Sechs neue Mitglieder im Senat der DFG

(01.07.15) Die Mitgliederversammlung der DFG hat auf ihrer Sitzung im Rahmen der Jahresversammlung in Bochum sechs neue Mitglieder in den Senat der größten Forschungsförderorganisation und zentralen Selbstverwaltungsorganisation für die Wissenschaft in Deutschland gewählt. Der Senat ist das zentrale wissenschaftliche Gremium, in dem über alle Angelegenheiten der DFG von wesentlicher Bedeutung beraten und beschlossen wird.

Prof. Dr. Peter Strohschneider

DFG-Präsident Peter Strohschneider wiedergewählt

(01.07.15) Peter Strohschneider steht für eine weitere Amtszeit an der Spitze der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Der 59-jährige Professor für Germanistische Mediävistik wurde am Mittwoch, dem 1. Juli 2015, von der Mitgliederversammlung der DFG in Bochum wiedergewählt. Seine zweite Amtsperiode beginnt am 1. Januar 2016 und dauert vier Jahre.

Bruckner-Tuderman und Allgöwer im DFG-Präsidium bestätigt

(01.07.15) Im Rahmen der Jahresversammlung der DFG an der Ruhr-Universität Bochum hat die Mitgliederversammlung Vizepräsidentin Professor Dr. Leena Kaarina Bruckner-Tuderman und Vizepräsident Professor Dr.-Ing. Frank Allgöwer für eine zweite Amtszeit wiedergewählt. Die Medizinerin und der Ingenieurwissenschaftler sind seit 2012 Mitglieder des Präsidiums der größten Forschungsförderorganisation und zentralen Selbstverwaltungsorganisation für die Wissenschaft in Deutschland.

Verleihung des Communicator-Preises 2015: Der Preisträger Prof. Boris Zernikow (m.) mit den Präsidenten des Stifterverbandes, Prof. Andreas Barner (l.), und der DFG, Prof. Peter Strohschneider

Communicator-Preisverleihung 2015

(01.07.15) Im Rahmen der Jahresversammlung 2015 ist der Kinder- und Palliativmediziner Boris Zernikow in Bochum mit dem Communicator-Preis der DFG und des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft ausgezeichnet worden. Der Wissenschaftler von der Universität Witten/Herdecke erhielt am 30. Juni die mit 50 000 Euro dotierte Auszeichnung im Deutschen Bergbaumuseum Bochum.


 

II. Quartal 2015

Ausschreibung für den Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2016

(19.06.15) Die DFG schreibt wieder den Heinz Maier-Leibnitz-Preis aus. Für die insgesamt zehn mit jeweils 20.000 Euro dotierten Preise können die Vorschlagsberechtigten bis zum 31. August 2015 herausragende Wissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in einem frühen Karrierestadium nominieren.

Ankündigung: DFG-Jahresversammlung in Bochum

(11.06.15) Die DFG hält ihre Jahresversammlung 2015 vom 29. Juni bis zum 1. Juli in Bochum ab. Sie folgt einer Einladung der Ruhr-Universität Bochum (RUB), die als erste Universitätsneugründung nach dem Zweiten Weltkrieg vor 50 Jahren ihren Lehrbetrieb aufnahm. In der Mitgliederversammlung am 1. Juli stellt sich Präsident Peter Strohschneider zur Wiederwahl. Zur Festveranstaltung am selben Tag werden Bundesforschungsministerin Johanna Wanka und die rheinland-pfälzische Wissenschaftsministerin und GWK-Vorsitzende Vera Reiß erwartet.

DFG erhöht „Forschungsstipendien“ für frisch Promovierte

(08.06.15) Um frisch promovierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bessere Chancen im internationalen Wettbewerb zu ermöglichen, erhöht die DFG ihre „Forschungsstipendien“. Ein entsprechender Beschluss des Hauptausschusses aus dem vergangenen Jahr wurde nun durch die Zustimmung der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) in Kraft gesetzt. Mit der Erhöhung, die rückwirkend zum 1. Januar 2015 gültig ist, erhalten die Geförderten jetzt monatlich einen Grundbetrag von 1.750 Euro und einen monatlichen pauschalierten Sachkostenzuschuss von 250 Euro.

Die diesjährigen Europa-Preisträgerinnen und -Preisträger mit DFG-Vizepräsidentin Marlis Hochbruck (rechts)

Europa-Preis: DFG unterstützt acht „Jugend forscht“-Preisträger

(01.06.15) Drei erste Plätze und ein vierter Platz beim 50-jährigen Jubiläum von „Jugend forscht“ – für zwei junge Forscherinnen und sechs junge Forscher war nicht nur dies jetzt ein besonderer Grund zur Freude. Zusätzlich wurden sie in Ludwigshafen auch mit dem „Europa-Preis“ der DFG ausgezeichnet. Dieser soll sie gezielt auf den europäischen Nachwuchsforscher-Wettbewerb EUCYS im September in Mailand vorbereiten.

DFG fördert 13 neue Sonderforschungsbereiche

(22.05.15) Die DFG richtet 13 neue Sonderforschungsbereiche (SFB) ein. Dies beschloss der zuständige Bewilligungsausschuss auf seiner Frühjahrssitzung in Bonn. Die neuen SFB werden ab 1. Juli 2015 für zunächst vier Jahre mit insgesamt rund 113 Millionen Euro gefördert. Zusätzlich zu den 13 Einrichtungen stimmte der Bewilligungsausschuss für die Verlängerung von 28 Sonderforschungsbereichen für jeweils eine weitere Förderperiode. Ab Juli 2015 fördert die DFG damit insgesamt 241 SFB.

Gute wissenschaftliche Praxis: Bundesweite Tagung der Ombudspersonen in Bonn

(13.05.15) Ombudspersonen spielen aus Sicht der DFG eine zentrale Rolle bei der Sicherung und Stärkung guter wissenschaftlicher Praxis. Ihrer weiteren Vernetzung und Professionalisierung soll nun eine Tagung dienen, die vom „Ombudsman für die Wissenschaft“ und der DFG am 21./22. Mai in Bonn veranstaltet wird. Im Schlussteil des Treffens geht es den Umgang der Universitäten mit Verdachtsfällen und Fällen wissenschaftlichen Fehlverhaltens und um die Frage, wie gesellschaftliches Vertrauen in die Wissenschaft zurückgewonnen werden kann.

DFG richtet 17 neue Graduiertenkollegs ein

(11.05.15) Die DFG richtet zur weiteren Stärkung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland 17 neue Graduiertenkollegs (GRK) ein, darunter ein Internationales Graduiertenkolleg (IGK) mit Partnern in Argentinien. Sie werden zunächst viereinhalb Jahre lang gefördert und erhalten in dieser Zeit insgesamt etwa 74 Millionen Euro. Zusätzlich zu den 17 neuen Kollegs stimmte der zuständige Bewilligungsausschuss jetzt in Bonn der Verlängerung von acht Kollegs für weitere viereinhalb Jahre zu.

Gruppenbild der Eröffnung

Deutsch-Türkisches Symposium fragte nach Perspektivenwandel durch Migration

(08.05.15) Die wissenschaftliche Betrachtung deutsch-türkischer Migrationsprozesse stand im Mittelpunkt eines Symposiums, das die DFG mit der Universität Bonn und dem Forum Internationale Wissenschaft, dem Orient-Institut Istanbul und dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen am 5. und 6. Mai 2015 im Universitätsclub Bonn ausgerichtet hat.

Gruppenbild der Heinz Maier-Leibnitz-Preisverleihung 2015 in Berlin

Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2015

(05.05.15) Fünf Wissenschaftlerinnen und fünf Wissenschaftler haben am 5. Mai 2015 den wichtigsten Preis für den wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland erhalten. Die mit je 20.000 Euro dotierten Heinz Maier-Leibnitz-Preise wurden in Berlin verliehen.

Communicator-Preis 2015 an Boris Zernikow

(04.05.15) Der Communicator-Preis der DFG und des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft geht in diesem Jahr an den Kinder- und Palliativmediziner Boris Zernikow. Der Wissenschaftler von der Universität Witten/Herdecke erhält die mit 50 000 Euro dotierte Auszeichnung für seine engagierte und vielfältige öffentliche Vermittlung der Themen Schmerz, Schmerztherapie und Palliativversorgung bei Kindern und Jugendlichen. Die Preisverleihung findet am 30. Juni im Rahmen der Jahresversammlung der DFG in Bochum statt.

Wie kann Wissenschaft zur globalen Nachhaltigkeit beitragen?

(27.04.15) Fragen der globalen Nachhaltigkeit und der mögliche Beitrag der Wissenschaft zu ihrer Lösung standen im Zentrum einer internationalen Konferenz, die jetzt von der DFG mit der United Nations University (UNU) und mit Unterstützung der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei den UN in New York ausgerichtet wurde. Das Treffen am Sitz der UN brachte mehr als 60 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedenster Disziplinen, Entscheidungsträger aus UN-Gremien und Vertreter aus politiknahen und zivilgesellschaftlichen Gruppen zusammen.

DFG-UNU-Konferenz in New York: Wie kann Wissenschaft zur globalen Nachhaltigkeit beitragen?

(20.04.15) Fragen der globalen Nachhaltigkeit und der Beitrag der Wissenschaft zu ihrer möglichen Lösung stehen am Donnerstag/Freitag, 23./24. April 2015, im Zentrum einer internationalen Konferenz, die von der DFG und der United Nations University (UNU) in New York ausgerichtet wird. Auf dem zweitägigen Treffen am Sitz der Vereinten Nationen diskutieren Wissenschaft und Politik über Indikatoren und Bewertungsinstrumente für die kommenden „nachhaltigen Entwicklungsziele“ der UN.

DFG empfiehlt strukturierte Forschungs- und Weiterbildungsprogramme für „Clinician Scientists“

(13.04.15) Wissenschaftlich tätige Medizinerinnen und Mediziner, sogenannte Clinician Scientists, sind für die klinische Forschung unverzichtbar. Um besonders während der Facharztweiterbildung für die wissenschaftliche Arbeit zu motivieren und zu qualifizieren, hat die Ständige Senatskommission für Grundsatzfragen in der Klinischen Forschung der DFG den medizinischen Fakultäten nun ein größeres Angebot an strukturierten Clinician Scientist-Programmen empfohlen.

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2015

(02.04.15) Die diesjährigen Trägerinnen und Träger des wichtigsten Preises für den wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland stehen fest. Der von der DFG und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung eingesetzte Auswahlausschuss bestimmte jetzt fünf junge Wissenschaftlerinnen und fünf junge Wissenschaftler für die Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2015. Sie erhalten die mit je 20 000 Euro dotierte Auszeichnung am 5. Mai in Berlin.


 

I. Quartal 2015

DFG feiert 30 Jahre Leibniz-Programm in der Bundeskunsthalle

30 Jahre Leibniz-Programm ­– Ein Grund zum Feiern!

(30.03.15) Einen besonderen Grund zur Freude hat in diesem Jahr die DFG und mit ihr die Wissenschaft in Deutschland: Das Gottfried Wilhelm Leibniz-Programm der DFG besteht 2015 seit 30 Jahren. In seinem Rahmen wird seit 1986 alljährlich der Leibniz-Preis verliehen. Am 25. März feierte die DFG das Leibniz-Jubiläum auf gleich doppelte Weise: Mit einem Kolloquium und einem Leibniz-Fest.

„DFG_online“ bei Twitter ist kein offizieller DFG-Kanal

(24.03.15) Seit Kurzem gibt es den Twitter-Account „DFG_online“. Die DFG weist darauf hin, dass dieser kein offizieller DFG-Kanal ist. Sie veröffentlicht Informationen rund um das Förderhandeln und ihre Arbeit als Forschungsförderorganisation über ihre Homepage www.dfg.de, die dort erhältlichen RSS-Feeds, den Newsletter „DFG-aktuell“ und die bewährten Kommunikationskanäle.

Eine Klinische Forschergruppe und fünf Forschergruppen bewilligt

(23.03.15) Der Senat der DFG hat auf seiner Frühjahrssitzung in Bonn eine neue Klinische Forschergruppe sowie fünf neue Forschergruppen eingerichtet. Die Verbünde werden zunächst drei Jahre lang gefördert und erhalten in diesem Zeitraum zusammen rund 13 Millionen Euro. Damit finanziert die DFG nun insgesamt 174 Forschergruppen und 18 Klinische Forschergruppen.

Neues Mitglied im „Ombudsman für die Wissenschaft“

(20.03.15) Der „Ombudsman für die Wissenschaft“ wird künftig in neuer personeller Zusammensetzung zur weiteren Etablierung und Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis beitragen. Der Senat der DFG wählte jetzt den Bayreuther Rechtswissenschaftler Professor Dr. Stephan Rixen in das Gremium, das allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Deutschland unabhängig von einer DFG-Förderung in Fragen guter wissenschaftlicher Praxis zur Verfügung steht.

18 neue Schwerpunktprogramme

(20.03.15) Die DFG richtet 18 neue Schwerpunktprogramme (SPP) ein. Sie wurden jetzt vom Senat der DFG aus 87 Konzepten ausgewählt und decken die gesamte Breite des Fächerspektrums ab. Die einzelnen SPP werden in den kommenden Monaten ausgeschrieben und nehmen 2016 ihre Arbeit auf. In der ersten dreijährigen Förderperiode stehen für sie insgesamt rund 105 Millionen Euro zur Verfügung.

„Gemeinsamer Ausschuss zum Umgang mit Sicherheitsrelevanter Forschung“ nimmt Arbeit auf

(19.03.15) Der „Gemeinsame Ausschuss zum Umgang mit Sicherheitsrelevanter Forschung“ der DFG und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina hat die Arbeit aufgenommen. Er wurde eingerichtet, um Forschungsinstitutionen bei der wirksamen und nachhaltigen Umsetzung der im Juni 2014 von DFG und Leopoldina erarbeiteten Empfehlungen zu „Wissenschaftsfreiheit und Wissenschaftsverantwortung“ zu unterstützen.

Logo des Leibniz-Jubiläums

30 Jahre Leibniz-Programm ­– Ein Grund zum Feiern!

(11.03.15) Einen besonderen Grund zur Freude hat in diesem Jahr die DFG und mit ihr die Wissenschaft in Deutschland: Das Gottfried Wilhelm Leibniz-Programm der DFG besteht 2015 seit 30 Jahren. In seinem Rahmen wird seit 1986 alljährlich der Leibniz-Preis verliehen. Drei Wochen nach der Verleihung der diesjährigen Leibniz-Preise feiert die DFG das Leibniz-Jubiläum nun auf gleich doppelte Weise: Am 25. März stehen in Bonn ein Festkolloquium und ein Leibniz-Fest auf dem Programm.

Leibniz-Preisverleihung am 3. März 2015: Prof. Hendrik Dietz, Prof. Tobias Moser, Ministerin Sabine Kunst, Prof. Henry N. Chapman, Prof. Christian Hertweck,  Prof. Stefan Grimme (vorn, v.l.); Prof. Dietrich Lenger, Prof. Steffen Martus, Prof. Hartmut Leppin, Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen, DFG-Präsident Prof. Peter Strohschneider

Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisverleihung 2015

(04.03.15) Die DFG hat am 3. März 2015 die Gottfried Wilhelm-Leibniz-Preise verliehen. Der Festakt in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin und die feierliche Preisverleihung an acht Wissenschaftler waren auch der Auftakt für die Feierlichkeiten zum 30-jährigen Jubiläum des wichtigsten deutschen Forschungsförderpreises. Ein Dossier stellt die diesjährigen Preisträger in Wort und Bild vor und gibt einen Überblick über die Jubiläumsaktivitäten.

„DFG bewegt" – neue Mediathek ist online

(04.03.15) Mit einer eigenen Mediathek bündelt und erweitert die DFG ihr audio-visuelles Informationsangebot rund um Wissenschaft. „DFG bewegt" ist ab sofort unter mediathek.dfg.de online. Sie bietet über 800 Filme und Audiodateien in deutscher und englischer Sprache über DFG-geförderte Forschung und die DFG selbst. Mit dem neuen Angebot sollen Nutzerinnen und Nutzer übersichtlicher und besser erreichbar sehen und hören, was die DFG als größte Forschungsförderorganisation in Deutschland bewegt.

Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisverleihung 2015

(03.03.15) Die DFG verleiht am 3. März 2015 die Gottfried Wilhelm-Leibniz-Preise. Der Festakt in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin und die feierliche Preisverleihung an acht Wissenschaftler sind auch der Auftakt für die Feierlichkeiten zum 30-jährigen Jubiläum des wichtigsten deutschen Forschungsförderpreises.

Novellierte Satzung veröffentlicht

(26.02.15) Die novellierte Satzung der DFG liegt nach der Eintragung ins Vereinsregister nun auch in veröffentlichter Form vor. Ein Druckexemplar des Satzungstextes in deutscher und englischer Sprache kann kostenfrei bei der DFG bezogen werden (Kontakt: presse@dfg.de). Auch im Internet ist das auf der Mitgliederversammlung 2014 beschlossene Regelwerk zugänglich.

DFG fördert vier neue Klinische Studien

(20.01.15) Die DFG fördert auf Beschluss ihres Hauptausschusses vier neue Klinische Studien. In ihnen sollen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aktuellen und drängenden Fragen in der patientenorientierten klinischen Forschung widmen und diese im Rahmen einer kontrollierten, interventionellen Klinischen Studie bearbeiten. Die Themen der neuen Studien reichen von Magen- und Brustkrebs über Leberversagen bis zur Schizophrenie; alle vier werden für zunächst drei Jahre mit insgesamt 4,5 Millionen Euro gefördert.

Neujahresempfang 2015

Neujahrsempfang mit wissenschaftspolitischen Impulsen

(13.01.15) Auf ihrem traditionellen Neujahrsempfang in Berlin ist die DFG in das wissenschaftspolitische Jahr 2015 gestartet. DFG-Präsident Peter Strohschneider stellte in seiner Rede vor mehr als 200 Gästen Überlegungen vor, die die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses verbessern und die Leistungsfähigkeit der Spitzenforschung an den deutschen Universitäten weiter erhöhen sollen.

Prof. Dr. Hubert Markl

Trauer um Hubert Markl

(09.01.15) Die DFG trauert um ihren Altpräsidenten Hubert Markl. Der Verhaltensbiologe und Zoologe verstarb am 8. Januar im Alter von 76 Jahren. Markls Präsidentschaft von 1986 bis 1991 war bestimmt von der deutschen Einigung und vom Ausbau der internationalen Zusammenarbeit in der Forschungsförderung sowie durch die Erweiterung der DFG-Förderangebote. „Hubert Markl hat die DFG und mit ihr die Wissenschaft in Deutschland klug und mit großem Geschick durch sehr wechselvolle Zeiten geführt. Die DFG erinnert sich mit großer Dankbarkeit an ihn und wird ihm ein ehrendes Angedenken bewahren“, würdigte DFG-Präsident Peter Strohschneider den Verstorbenen.


 

Aktuelle Nachrichten der DFG nach Erscheinungsjahr

© 2010-2017 by DFG
Ausdruck aus dem Angebot der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)