DFG - Ausstellung: Wissenschaft, Planung, Vertreibung. Der Generalplan Ost der Nationalsozialisten.
Alternativtext Alternativtext
Alternativtext
Alternativtext Alternativtext Alternativtext
Alternativtext
Alternativtext Alternativtext Alternativtext Alternativtext Alternativtext

 

Neuer „Lebensraum“
im Osten Europas
Die Entwicklung
des Generalplans Ost
Die Umsetzung
einer rassistischen Utopie
Eine leistungsfähige
Agrargesellschaft als Ziel
„Deutsche“ Dörfer für
die „Germanisierungszonen“
Grundlagenforschung
für den Generalplan Ost
Akademische Beflissenheit
und verbrecherische Politik
Bildergalerie zum
Thema PLANUNG

 



„Deutsche“ Dörfer für die „Germanisierungszonen“

Alternativtext
Alternativtext
In Broschüren und Modellen wurde die Anlage deutscher Musterdörfer im Osten mit unterschiedlichen Bautypen für Bauernhöfe, Landarbeiterhäuser und Gewerbebetriebe dargestellt – bis hin zur „artgemäßen“ Inneneinrichtung. ...

Die Planungen für die deutsche Besiedlung des eroberten Ostens gingen bis ins letzte Detail. Die Planer entwarfen am Reißbrett „ideale“ Musterdörfer und -städte, die das Bild des eroberten Raumes prägen sollten. Dabei versuchten sie, „Bodenständigkeit“ und „Naturnähe“ mit moderner Funktionalität zu verbinden. Äußerlich sollten die neuen Dörfer dem jeweiligen „Heimatstil“ jener Regionen entsprechen, aus denen die deutschen Siedler kamen.

Zugleich sollte aber hinter den Fassaden Platz für eine effiziente, auf Maschineneinsatz gestützte Hochleistungslandwirtschaft sein. Obwohl sich die Silhouetten der neuen Orte am Stil der Zeit „vor 1850“ orientieren sollten, waren Parteihäuser, Heime der Hitlerjugend, Vortragssäle, Schwimmund Sportstätten, Strom- und Telefonleitungen vorgesehen.

Alternativtext
Alternativtext
... Damit warben die Planer um Konrad Meyer in den Jahren 1941/42 öffentlich für ihre Visionen. Das Foto zeigt den Neubau eines Musterdorfes im „Warthegau“.

Die Schaffung „deutscher“ Dorfanlagen und „artgerechter“ Landschaften in den östlichen „Germanisierungszonen“ galten als ein Beitrag zur „Volkstumspflege“, der auch im Inneren Deutschlands wirksam werden sollte.

 

"Jede große Zeit pflegt sich in ihren Bauten ein Denkmal zu setzen und aus neuem Geist neue Formen zu schaffen. Das muß auch für die Neudörfer im Osten gelten."

Konrad Meyer, 1942


<< Seite zurück    Seite vor >>

   "WISSENSCHAFT - PLANUNG - VERTREIBUNG. Der Generalplan Ost der Nationalsozialisten"
    Eine Ausstellung der Deutschen Forschungsgemeinschaft © 2006 · Impressum · Sitemap
Alternativtext