DFG - Ausstellung: Wissenschaft, Planung, Vertreibung. Der Generalplan Ost der Nationalsozialisten.
Alternativtext Alternativtext
Alternativtext
Alternativtext Alternativtext Alternativtext
Alternativtext
Alternativtext Alternativtext Alternativtext Alternativtext Alternativtext

 

Neuer „Lebensraum“
im Osten Europas
Die Entwicklung
des Generalplans Ost
Die Umsetzung einer
rassistischen Utopie
Eine leistungsfähige
Agrargesellschaft als Ziel
„Deutsche“ Dörfer für
die „Germanisierungszonen“
Grundlagenforschung
für den Generalplan Ost
Akademische Beflissenheit
und verbrecherische Politik
Bildergalerie zum
Thema PLANUNG

 



Die Umsetzung einer
rassistischen Utopie

Alternativtext
Alternativtext
Die Ostplanungen der verschiedenen SS-Ämter im Überblick, nach Dokumenten erarbeitet von Karl Heinz Roth und Claus Carstens.

Die Neuordnung Osteuropas wurde konsequent nach rassenideologischen Prinzipien konzipiert. Am Anfang fast aller Planungsvarianten stand die „Totalerfassung“, die „rassische Durchmusterung“ oder die „Selektion“ der in den besetzten Ostgebieten lebenden Bevölkerung. Für die „Wiedereindeutschungsfähigen“ und „rassisch erwünschten Fremdvölkischen“ war eine „Eindeutschung“ oder „Rückvolkung“ vorgesehen. Die Ermordung der jüdischen Bevölkerung wurde in den Plänen gar nicht mehr erörtert – sie wurde als Selbstverständlichkeit einfach vorausgesetzt. Nach den Planungen des Reichssicherheitshauptamtes vom November 1941 sollten 31 Millionen Polen, Balten, Ukrainer und Weißrussen deportiert oder ermordet werden, weitere 14 Millionen „Fremdvölkische“ als Arbeitssklaven Verwendung finden. Der Generalplan Ost vom Juni 1942 setzte andere Akzente: Die Einheimischen sollten nun nicht mehr gewaltsam deportiert, sondern auf Kolchoseland umgesiedelt werden. Hinzu kam die Dezimierung der Bevölkerung durch Zwangsarbeit und forcierte „Entstädterung“. In der Konsequenz ging es darum, einen Großteil der Bevölkerung zu ermorden oder verhungern zu lassen. Um die eroberten Gebiete dauerhaft „deutsch“ zu machen, plante Meyer einige Millionen Deutsche sowie „Germanen“ aus Westeuropa dort anzusiedeln. Sie sollten die einheimische Bevölkerung „biologisch“ verdrängen.

 

"Dieser germanische Osten bis zum Ural muß ... die Pflanzstätte germanischen Blutes sein, damit in 4 bis 500 Jahren ... statt 120 Millionen 5 bis 600 Millionen Germanen vorhanden sind."

Heinrich Himmler, 1942
vor SS- und Polizeiführern in der Ukraine


<< Seite zurück    Seite vor >>

   "WISSENSCHAFT - PLANUNG - VERTREIBUNG. Der Generalplan Ost der Nationalsozialisten"
    Eine Ausstellung der Deutschen Forschungsgemeinschaft © 2006 · Impressum · Sitemap · Datenschutzhinweise
Alternativtext