Bereichsnavigation

Prof. Dr. Lutz Ackermann - Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträger 2017

Organische Molekülchemie, Institut für Organische und Biomolekulare Chemie, Georg-August-Universität Göttingen

Prof. Dr. Lutz Ackermann
Prof. Dr. Lutz Ackermann
© Universität Göttingen, Fakultät für Chemie
Öffnen (jpg)

Lutz Ackermann erhält den Leibniz-Preis 2017 für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Organischen Chemie. Seine internationale Reputation gründet insbesondere auf seinen Forschungsarbeiten zur katalytischen Aktivierung von Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen. Diese in allen organischen Stoffen vorkommenden Bindungen sind in der Regel äußerst reaktionsträge und lassen sich nur sehr schlecht und häufig unselektiv transformieren. Die von Ackermann und seinen Mitstreitern entwickelten Verfahren haben grundlegend neue und ressourcenschonende Herstellungswege für wichtige chemische Produkte, darunter Wirkstoffe, Agrochemikalien und Feinchemikalien, ermöglicht. Durch weitere Arbeiten schuf Ackermann zudem neue Konzepte für eine umweltschonende Synthesechemie.

Lutz Ackermann studierte in Kiel Chemie, nach Stationen in Rennes und Mülheim/Ruhr wurde er an der Universität Dortmund promoviert. Als Postdoktorand forschte er in Berkeley, von wo er 2003 als Leiter einer DFG-geförderten Emmy Noether-Nachwuchsgruppe nach München ging. Seit 2007 hat Ackermann seinen jetzigen Lehrstuhl in Göttingen inne und leitet dort seit 2015 das Institut für Organische und Biomolekulare Chemie. Ackermann gehört zu den weltweit am häufigsten zitierten Wissenschaftlern seines Fachbereichs.

Zur Person

GEPRIS

Laudatio auf

Weitere Informationen


Foto-Clip - Prof. Dr. Lutz Ackermann
Zu den Porträts aller 2017 Ausgezeichneten in der Playlist bei "DFG bewegt"

Zusatzinformationen

© 2010-2017 DFG Aktualisierungsdatum: 09.12.2016Sitemap  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt  |  RSS Feeds

Textvergrößerung und Kontrastanpassung