Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Prof. Dr. Hendrik Dietz - Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträger 2015

Biochemie/Biophysik, Technische Universität München

Prof. Dr. Hendrik Dietz
Bild öffnen

Prof. Dr. Hendrik Dietz

© DFG / David Ausserhofer

Hendrik Dietz gehört zu den weltweit führenden Wissenschaftlern in der DNA-Nanotechnologie, die aktuell eines der dynamischsten Forschungsgebiete in der biomolekularen Grundlagenforschung ist. Sein besonderes Interesse gilt dem DNA-Origami, bei dem sich DNA zur sequenzprogrammierten Herstellung von hochkomplexen funktionalen zwei- und dreidimensionalen Nanokomponenten verwenden lässt. Diese Technik wurde zwar von anderen Forschern erfunden, doch erst durch die Arbeiten von Dietz zu einem sehr breit einsetzbaren Werkzeug gemacht, mit dem inzwischen weltweit nanoskalige Instrumente und Werkzeuge entwickelt und biologische und biophysikalische Hypothesen getestet werden. Zusätzlich zu seinen grundlegenden Arbeiten auf diesem Gebiet leistete Dietz auch für deren Anwendung Pionierarbeit, indem er etwa bewegliche Greifer und Schieber aus DNA konstruierte. Von großer praktischer Bedeutung sind seine Arbeiten für die Herstellung künstlicher Nanoporen in Lipidmembranen, wobei ein weiterer Schwerpunkt seiner Forschung auf der Entwicklung von DNA-basierenden Werkzeugen liegt, um Proteine mechanisch und räumlich zu orientieren und sie dann mittels einzelmolekülspektroskopischer Methoden zu analysieren. Mit einer völlig neuartigen Fabrikationsmethode konnte Dietz schließlich die Herstellung der komplexen DNA-Strukturen erheblich effizienter und schneller gestalten, was den Weg in eine industrielle Anwendung von künstlichen DNA-Objekten weist.

Mit 36 Jahren ist Hendrik Dietz der jüngste der Leibniz-Preisträger 2015. Der gebürtige Dresdner ist eigentlich Physiker, steht aber seit Langem der Chemie sehr nahe. Nach seinem Studium in Paderborn, im spanischen Saragossa und an der LMU München promovierte er 2007 an der TU München, bevor er als Postdoktorand an die Harvard Medical School ging. Bereits zwei Jahre nach seiner Promotion kehrte Dietz als Assistant Professor zurück an die TU München, wo er seit 2014 eine W3-Professur für Experimentelle Biophysik innehat. Dietz ist beteiligt an dem im Rahmen der Exzellenzinitiative geförderten Exzellenzcluster „Nanosystems Initiative Munich", erhielt 2010 einen Starting Grant des European Research Council (ERC) und wurde für seine Arbeiten bereits mehrfach mit Preisen und Stipendien ausgezeichnet.

Zur Person

GEPRIS

Laudatio auf

Weitere Informationen