Bereichsnavigation

Forschungsschiff Meteor

Länge: 97,5 Meter, Breite: 16,5 Meter,
Länge: 97,5 Meter, Breite: 16,5 Meter,
© FS Meteor

Forschungsschiff Meteor - Technische Daten

Länge: 97,5 Meter, Breite: 16,5 Meter,
Länge: 97,5 Meter, Breite: 16,5 Meter,
© FS Meteor


Öffnen (jpg)

maximale Reisegeschwindigkeit: 11,5 kn, maximale Seezeit: 50 Tage
maximale Reisegeschwindigkeit: 11,5 kn, maximale Seezeit: 50 Tage
© FS Meteor


Öffnen (jpg)

4000 Bruttoregistertonnen, Zuladung 110 Tonnen
4000 Bruttoregistertonnen, Zuladung 110 Tonnen
© FS Meteor


Öffnen (jpg)

Das drittgrößte Forschungsschiff Deutschlands, die METEOR, dient der Grundlagenforschung in vielen wissenschaftlichen Disziplinen. Dazu gehören Untersuchungen von Luft, Wasser, Lebewesen und Erdoberfläche. Die mit 28 Plätzen für wissenschaftliches Personal bestückte METEOR kommt auf dem Atlantik, dem Ostpazifik, dem Westindischen Ozean, dem Mittelmeer und auch auf der Ostsee zum Einsatz.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat den Bau des Schiffes finanziert und ist stellvertretend für die Bundesrepublik Deutschland auch dessen Eigentümer. Die Finanzierung der laufenden Kosten für den Betrieb des Schiffes teilen sich die DFG und das BMBF im Verhältnis 70:30. Die DFG-Senatskommission für Ozeanographie koordiniert die wissenschaftliche Fahrtplanung, wobei die Leitung des Schiffsbetriebs bei der Leitstelle Deutsche Forschungsschiffe am Institut für Meereskunde der Universität Hamburg liegt.

Mit der Förderung von Forschungsschiffen als Hilfseinrichtung sorgt die DFG für eine gerechte, an Kriterien der wissenschaftlichen Qualität orientierte Verteilung der Forschungsressource "Schiffszeit". Die METEOR steht, ebenso wie die MARIA S. MERIAN, allen deutschen Meeresforschern nach allgemein akzeptierten Regeln zur Verfügung.

Beirat

Der Beirat der METEOR regelt Fragen zur Nutzung des Schiffes und Fragen, die mit seinem Betrieb in Zusammenhang stehen, insbesondere stellt er den jährlichen Wirtschaftsplan fest und entscheidet über den Einsatz des Schiffes unter Berücksichtigung der verschiedenen Interessen.

Die berufenen Mitglieder des Beirats sind:

  • Robert Bronsart, Rostock

  • André Freiwald, Wilhelmshaven

  • Jürgen Mienert, Tromsø, Norwegen

  • Michael Schulz, Bremen (Vorsitzender der Senatskommission für Ozeanographie)

Ex-officio-Mitglieder sind:

  • Volker Kabott, BMBF

  • Kristian Remes, DFG

Ständige Gäste des Beirats sind:

  • Dagmar Heuer, Hamburg (Vertreterin für die Administration des Schiffspools)

  • Christian Betzler, Hamburg (wissenschaftlicher Leiter der Leitstelle „Deutsche Forschungsschiffe“)


Web-Portal zum Einreichen von Fahrtvorschlägen

Wenn Sie Wissenschaftler oder Wissenschaftlerin an einer öffentlich finanzierten Forschungseinrichtung sind, können Sie hier Schiffszeiten auf den großen und mittelgroßen deutschen Forschungsschiffen für meereswissenschaftliche Forschungsvorhaben beantragen:

Ansprechperson

Zusatzinformationen

Jubiläum

30 Jahre METEOR

Das dreißigjährige Jubiläum der METEOR feiert die Besatzung auf einer Expedition vor den Azoren. Dort nimmt der Bremer Tauchroboter MARUM-QUEST die Unterwasservulkane unter die Lupe. Die Ergebnisse sollen helfen, das Phänomen des Vulkanismus besser zu verstehen.

© 2010-2017 DFG Aktualisierungsdatum: 20.07.2016Sitemap  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt  |  RSS Feeds

Textvergrößerung und Kontrastanpassung