Bereichsnavigation

Forschungsorientierte Lehre in DFG-Verfahren

Elemente der forschungsorientierten Lehre in DFG-Förderprogrammen

Die DFG hat Elemente der forschungsorientierten Lehre in ihre verschiedenen Förderprogramme integriert.

Graduiertenkollegs können bereits Studierende als sogenannte Forschungsstudentinnen bzw. Forschungsstudenten fördern und an die Forschung heranführen.

Zudem können Studierende als wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (studentische Hilfskräfte) in einem Sonderforschungsbereich oder in einem DFG-geförderten Forschungsprojekt mitwirken. Sie erhalten dort die Chance, wissenschaftliches Arbeiten zu erlernen, eigene Beiträge zu leisten und sogar selbst zu Tagungen oder Kongressen zu reisen.

Auch im Rahmen der Exzellenzinitiative gewinnen Universitäten frühzeitig Nachwuchs für die Forschung und nutzen die Fördergelder, um Studenten in die Forschung einzubinden. Die flexiblen Möglichkeiten des Mitteleinsatzes werden hier unter anderem dazu genutzt, Preise für besonders gute Forschungsleistungen zu vergeben.

Die Graduiertenschulen der Exzellenzinitiative sind zudem in das Lehrkonzept ihrer Universitäten integriert, indem Sie auf Bachelor- und Masterstudiengängen aufbauen oder sich mit diesen verzahnen.

Geförderte Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler im Rahmen des Emmy Noether - Programms, des Heisenbergprogramms und der Exzellenzinitiative übernehmen im Rahmen der Entwicklung ihrer Berufbarkeit in der Regel auch Aufgaben in der Lehre.

Zusatzinformationen

© 2010-2017 DFG Aktualisierungsdatum: 22.11.2009Sitemap  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt  |  RSS Feeds

Textvergrößerung und Kontrastanpassung