Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Exzellenzcluster (Exzellenzstrategie)

Exzellenzcluster dienen der projektförmigen Förderung international wettbewerbsfähiger Forschungsfelder in deutschen Universitäten beziehungsweise Universitätsverbünden.

Diese mit der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder (2005 – 2017) etablierte Förderlinie wurde im Rahmen der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder weiterentwickelt.

Neuerungen

88 Antragsskizzen für Exzellenzcluster für Endrunde ausgewählt - Ergebnisse der Sitzung des Expertengremiums am 27./28.09.2017

Die Exzellenzcluster sollen wichtiger Bestandteil der strategischen und thematischen Planung der antragstellenden Universität/en sein, das Profil deutlich schärfen und Prioritätensetzung verlangen. Sie sollen darüber hinaus für den wissenschaftlichen Nachwuchs exzellente Ausbildungs- und Karrierebedingungen schaffen. Zusammen mit den Exzellenzuniversitäten tragen Exzellenzcluster dazu bei, den Wissenschaftsstandort Deutschland nachhaltig zu stärken und seine internationale Wettbewerbsfähigkeit weiter zu verbessern.

Die Programmziele, Antragsvoraussetzungen sowie Informationen zur Antragstellung können der vom Expertengremium in seiner Sitzung am 20./21. September 2016 beschlossenen Ausschreibung für die Förderlinie Exzellenzcluster entnommen werden.

Antragsverfahren

Die Anträge in der Förderlinie Exzellenzcluster werden in einem zweistufigen, wettbewerblichen und wissenschafts­geleiteten Verfahren begutachtet und entschieden (Antragsskizzen, Anträge), welches die DFG durchführt.

Zum 3. April 2017 gingen 195 Antragsskizzen für Exzellenzcluster bei der DFG ein.

Das Expertengremium hat am 28. September 2017 entschieden, welche Antragsskizzen zu einer Antragstellung eingeladen werden. Anträge für Exzellenzcluster können bis zum 21. Februar 2018, 12 Uhr, bei der DFG eingereicht werden. Die Exzellenzkommission wird am 27. September 2018 über die Förderung von Exzellenzclustern entscheiden.

Förderbeginn ist der 1. Januar 2019.

Die wesentlichen Informationen zur Antragstellung sowie zum Begutachtungs- und Entscheidungs­verfahren sind im Programm-Merkblatt Exzellenzcluster (DFG-Vordruck ExStra 100) zusammengefasst.

Kompaktdarstellung des Programms

Ziel der Förderung

Projektbezogene Förderung international wettbewerbsfähiger Forschungsfelder an deutschen Universitäten bzw. Universitätsverbünden; Förderung der wissenschaftlichen Profilbildung und Prioritätensetzung an den Universitäten, Schaffung exzellenter Ausbildungs- und Karrierebedingungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Antragsberechtigung

Antragsberechtigt sind:

  • Universitäten sowie Verbünde von zwei, in Ausnahmefällen drei antragstellenden Universitäten

Anforderungen an das Projekt

Exzellenzcluster sollen das Profil der antragstellenden Universität/en deutlich schärfen und dazu eine klare Prioritätensetzung sowie Entwicklungsperspektiven erkennen lassen. Sie bauen auf herausragende Vorarbeiten sowie eine Auseinandersetzung mit den eigenen Stärken und Schwächen auf.

Wichtige Förderkriterien sind:

  • Exzellenz der Forschung,
  • hervorragend ausgewiesene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler,
  • hohe Qualität der unterstützenden Strukturen im Exzellenzcluster,
  • förderliches und leistungsfähiges Umfeld für den Exzellenzcluster,

Art und Umfang der Förderung

Im Rahmen der Exzellenzstrategie können Exzellenzcluster im Umfang von 3 - 10 Mio. € pro Jahr gefördert werden.

Finanziert werden Personalkosten, Sachkosten und Investitionskosten. In der Fördersumme für die jeweiligen Exzellenzcluster enthalten ist eine Programmpauschale in Höhe von 22 Prozent der bewilligten und verausgabten Projektmittel.

Auf Antrag können zusätzlich Mittel in Höhe von jährlich bis zu 1 Mio. € für eine Universitätspauschale gewährt werden.

Dauer der Förderung

Exzellenzcluster werden für die Dauer von sieben Jahren gefördert (1. Januar 2019 bis 31. Dezember 2025). Es ist eine zweite Förderperiode von wiederum sieben Jahren möglich.

Formulare und Merkblätter

© 2010-2017 by DFG
Ausdruck aus dem Angebot der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)