Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

ASTRONET

Förderung durch die Europäische Kommission: 2005 bis 2014

DFG assoziiert seit November 2006 (ohne finanzielle Beteiligung)

Partner

  • Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS/INSU), Frankreich
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und
  • PT-DESY, Deutschland
  • European Southern Observatory (ESO)
  • Instituto Nazionale di Astrofisica (INAF), Italien
  • Ministerio de Ciencia e Innovación ((M)ICINN), Spanien
  • Nordic Optical Telescope Scientific Association (NOTSA)
  • Netherlands Organisation for Scientific Research (NWO), Niederlande
  • Science and Technology Facilities Council (STFC), Vereinigtes Königreich
  • Narodowe Centrum Badań i Rozwoju (NCBiR), Polen

Assoziierte

  • European Space Agency (ESA)
  • Max Planck Gesellschaft (MPG) und
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Deutschland
  • Lithuanian Academy of Sciences (LAS), Litauen
  • Swedish Research Council (SRC), Schweden
  • Greek National Committee for Astronomy (GNCA),Griechenland
  • Hungarian Academy of Sciences (HAS), Ungarn
  • Estonian Science Foundation (ESF), Estland
  • State Secretariat of Education and Research SER, Schweiz
  • Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) Österrreich
  • AI - Slovak Academy of Sciences, Slowakische Republik
  • Academy of Sciences of the Czech Republic CAS, Tschechien
  • Romanian Space Agency ROSA, Rumänien
  • National  Academy  of  Sciences  of  Ukraine (NASU), Ukraine
  • Slovenian Research Agency (ARRS), Slowenien
  • Bulgarian Academy of Sciences (BAS), Bulgarien

Beobachter

  • Israel Space Agency, Israel
  • Institute of Astronomy, Academy of Latvia, Litauen
  • Academy of Finland, Finnland
  • Natural Science Research Council, Dänemark

Koordinator: INSU / CNRS (Frankreich)

Aktivitäten

  • Networking: Informationsaustausch zwischen allen europäischen Partnern; eine der  Hauptaufgaben: regelmäßige Koordination zwischen den Programmmanagern in der europäischen Astronomie
  • Entwicklung einer Science Roadmap für die europäische Astronomie für die nächsten 15-20 Jahre
  • Entwicklung einer Infrastruktur-Roadmap für die europäische Astronomie
  • Identifizierung von formalen Barrieren für die europaweite Zusammenarbeit und Förderung der europäischen Astronomie  durch gemeinsame Begutachtungen und evtl. ein gemeinsames Forschungsprogramm unter Beteiligung mehrerer europäischer Fördereinrichtungen
  • call 2008 (ohne DFG- aber mit BMBF-Beteiligung) «Common Tools for Future Large sub-mm Facilities”

Finanzierung: 2.498.820 € - EC-Förderung

Weitere Informationen

Ansprechperson