Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Förderprinzipien und Fördermöglichkeiten mit internationalem Bezug

Die Beantragung eines Forschungsprojekts mit internationaler Beteiligung ist im gesamten DFG-Förderportfolio jederzeit möglich. Darüber hinaus bestehen Abkommen zu speziellen Fördermöglichkeiten mit einigen Ländern und Regionen. Neben der Projektförderung gibt es Fördermöglichkeiten zur Intensivierung der internationalen Zusammenarbeit.

Ständige Antragsmöglichkeit

In allen DFG-Programmen kann ein Antrag mit internationaler Beteiligung jederzeit gestellt werden. Dabei sind für den ausländischen Projektteil die Finanzierungsmöglichkeiten und Antragsmodalitäten der Förderorganisation im Ausland zu beachten, beispielsweise erlauben einige Partnerorganisationen die Einreichung von Projektanträgen nur zu bestimmten Fristen im Jahr. Daher sollten sich interessierte Antragstellende zunächst mit ihren Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartnern in Verbindung setzen, damit sich diese bei der entsprechenden Förderorganisation über die Antragsmöglichkeiten informieren können.

Alle DFG Programme sind offen für internationale Kooperation.

Fördermöglichkeiten mit bestimmten Ländern und Regionen

Mit einigen Ländern hat die DFG mit der jeweiligen Partnerorganisation Abkommen zur gemeinsamen Förderung von Forschungsprojekten geschlossen. Die Antragsmodalitäten werden meistens in Form von Ausschreibungen bekannt gegeben. Diese beziehen sich i.d.R. auf die Sachbeihilfe und z.T. auch auf die koordinierten Programme.

Fördermöglichkeiten zur Intensivierung und Initiierung der internationalen Zusammenarbeit

DFG-finanzierte Fördermöglichkeiten zur Intensivierung der internationalen Zusammenarbeit dienen entweder dem Aufbau wissenschaftlicher Kooperationen, der Ausrichtung internationaler wissenschaftlicher Veranstaltungen oder der Einladung von Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftlern.

Aufbau internationaler Kooperationen

Antragstellende, die eine wissenschaftliche Kooperation mit ausländischen Partnerinnen oder Partnern aufbauen möchten, können Mittel für Auslandsreisen, Gastaufenthalte oder bilaterale Workshops beantragen.

Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen

Die DFG unterstützt die Durchführung wissenschaftlicher Veranstaltungen in Deutschland.

Dazu gehören internationale Kongresse, Symposien, Kolloquien und Workshops, Internationale Fachkonferenzen und Jahrestagungen deutscher Fachgesellschaften.

Mercator Fellows

Fellows ermöglichen im Rahmen der Projekte einen intensiven und langfristigen Austausch mit Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern aus dem In- und Ausland.

Internationale Graduiertenkollegs

Internationale Graduiertenkollegs (IGK) stellen eine Variante im Programm Graduiertenkollegs dar. Sie sind gemeinsame strukturierte Promotionsprogramme von deutschen Hochschulen und Hochschulen oder Forschungseinrichtungen im Ausland und dienen der besonderen Förderung und Vertiefung bilateraler Kooperationen. Die systematische Forschungskooperation wird durch ein gemeinsames Forschungs- und Qualifizierungsprogramm, eine grenzüberschreitende Betreuung der Promovierenden und längerfristige wechselseitige Forschungsaufenthalte der Promovierenden an der Partnereinrichtung ergänzt.

Finanzierung

Hinsichtlich der Finanzierung von Forschungsprojekten mit internationaler Beteiligung ist grundsätzlich Folgendes zu beachten:

Die DFG finanziert den in Deutschland ansässigen Projektteil. Die Komplementärfinanzierung des ausländischen Projektteils kann durch die Partner- oder eine andere Förderorganisation, über die jeweilige Universität, die außeruniversitäre Einrichtung oder anderweitig zur Verfügung gestellte Mittel erfolgen.

Für die Förderung internationaler Kooperationsprojekte stellt die DFG (anders als manche ausländische Förderorganisation) grundsätzlich keine Sondermittel zur Verfügung, d.h. Anträge auf Förderung internationaler Projektkooperationen stehen im Wettbewerb mit allen anderen Anträgen des jeweiligen DFG-Verfahrens.

© 2010-2017 by DFG
Ausdruck aus dem Angebot der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)