Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Information für die Wissenschaft Nr. 11 | 23. März 2018
DFG bewilligt dritte Förderphase der Deutschen Vereinigung zur Kuration biologischer Daten (GFBio)

Informationsinfrastrukturprojekt bietet inzwischen breites Angebot an Instrumenten und Werkzeugen zur Arbeit mit biologischen, umweltbezogenen Forschungsdaten

Die Deutsche Vereinigung zur Kuration biologischer Daten (GFBio) dient dem Aufbau einer nachhaltigen, nutzerorientierten, nationalen Dateninfrastruktur für biologische, umweltbezogene Forschungsdaten. GFBio bündelt und führt dabei existierende Ansätze zusammen. Hierzu gehören PANGAEA als etabliertes Datenrepositorium der Geo- und Umweltwissenschaften, wichtige Datenbanken der Deutschen Museen und Sammlungen sowie ausgewählte Archive und Dienste im Bereich der molekularen Biologie.

Mit den entwickelten Angeboten soll die gemeinschaftliche Nutzung von Forschungsdaten erleichtert und sollen datenintensive Forschungsansätze unterstützt werden. GFBio folgt dabei einem ganzheitlichen Ansatz und adressiert sowohl technische und organisatorische als auch kulturelle und politische Aspekte, die für die Forschung in diesen Fachbereichen relevant sind.

Nachdem in den ersten Förderperioden die nötigen Abläufe für den Geschäftsbetrieb und Angebote für die Nutzerinnen und Nutzer entwickelt wurden, stehen diese nun für die wissenschaftliche Community bereit und können bei der Planung oder Umsetzung von Einzel- oder Verbundprojekten genutzt werden. Die Kosten, die hierfür erforderlich sind, sollten in den Projekten beschrieben und beantragt werden.

Weiterführende Informationen

Webseite von GFBio:
Externer Linkwww.gfbio.org

Ansprechpersonen in der DFG-Geschäftsstelle:

Hinweis:

Diese "Ausschreibung - Information für die Wissenschaft" ist unter Interner Linkwww.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/2018/info_wissenschaft_18_11/
erreichbar. Bitte verwenden Sie ausschließlich diese URL, um das Dokument zu zitieren oder per Link einzubinden.

© 2010-2018 by DFG
Ausdruck aus dem Angebot der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)