Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Information für die Wissenschaft Nr. 9 | 23. März 2018
Sequenzierkosten in Projekten

Der Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat im Juni 2017 eine Förderinitiative für Hochdurchsatzsequenzierung beschlossen, da der Zugang zu Sequenziermöglichkeiten in großem Umfang in vielen Bereichen der Lebenswissenschaften eine immer bedeutendere Rolle spielt. Die Initiative stellt Mittel bereit für die Finanzierung von Sequenzierprojekten und für den Ausbau der dafür notwendigen Infrastruktur an Hochschulen.

Die DFG fördert im ersten Schritt den Ausbau von vier Sequenzierzentren für Next Generation Sequencing (NGS) an den Hochschulen Köln/Bonn/Düsseldorf (West German Genome Center), Tübingen (NGS Competence Center Tübingen), Dresden (DRESDEN-concept Genome Center) und Kiel (Competence Centre for Genomic Analysis Kiel). Diese Standorte beginnen aktuell damit, die erforderliche Infrastruktur aufzubauen, die in Kürze für wissenschaftliche Zwecke deutschlandweit zur Verfügung stehen wird. Dabei werden die Zentren unterschiedliche Arten von wissenschaftlichen Dienstleistungen und Technologien anbieten, die sich von Standard-Hochdurchsatztechniken bis hin zu zum Beispiel „long reads“ erstrecken.

Im nun anstehenden zweiten Schritt stehen die wissenschaftlichen Projekte im Fokus, deren Sequenzierarbeiten an den etablierten Zentren durchgeführt werden sollen. Mit dieser Ausschreibung – der ersten von mehreren – ist die Förderung von Sequenzierkosten in wissenschaftlichen Projekten mit einem mittelgroßen (100 000 Euro bis 1 Million Euro) Sequenzierbedarf vorgesehen; Anträge können über alle Wissenschaftsstandorte in Deutschland hinweg und für alle Organismen gestellt werden.

Für den Zeitraum 2019 bis2021 stehen dabei jährlich Finanzmittel in Höhe von 10 Millionen Euro zur Verfügung.

Voraussetzungen zur Antragstellung

Die Antragsberechtigung richtet sich nach den üblichen Regelungen für die Antragstellung. Zugelassen sind sowohl Einzelprojekte als auch Anträge mit mehreren Antragstellenden, etwa wenn zusätzliche Expertise, beispielsweise für die Probenvorbereitung und Datenanalyse, eingebunden wird. Im Vorfeld der Antragstellung sind bei der DFG zur Erleichterung der Planungen verbindliche Absichtserklärungen einzureichen (siehe Termine, Fristen und Hinweise). Die Informationen dienen auch zur Abstimmung der voraussichtlichen bedarfsabhängigen Sequenzierkosten und der Nutzungsrahmenbedingungen mit den geförderten Zentren. Den Vollanträgen ist ein entsprechendes Angebot eines der Zentren beizufügen. Die DFG wird diesbezüglich zu allen Absichtserklärungen Rückmeldungen zum weiteren Vorgehen geben.

Antragstellung

Zur Antragstellung zugelassen sind zum einen neue Projekte aus der lebenswissenschaftlichen Grundlagenforschung. Neben den üblichen Projektkosten (Personal-, Sach- und Investitionsmittel) ist zusätzlich der notwendige Bedarf an Sequenzierkosten separat zu spezifizieren. Darüber hinaus sind auch Anträge möglich, die sich aus Vorhaben, die derzeit durch die DFG oder von anderer Seite gefördert werden, ergeben und für die sich im Projektverlauf die Notwendigkeit für erhöhten Sequenzierbedarf ergeben hat. Diese Anträge beinhalten lediglich die Beantragung von Mitteln für die Sequenzierung, wobei im Antrag insbesondere die Anpassungen des ursprünglichen Projektplans entsprechend ausgeführt werden müssen. Wichtig: In jedem Antrag ist anzugeben, wann die Sequenzierarbeiten voraussichtlich anfallen. Um für die Zentren eine sinnvolle Auslastung zu gewährleisten, richtet sich diese erste Ausschreibung insbesondere an Projekte, bei denen unmittelbar (also im ersten Jahr der Förderung) die Durchführung von Sequenzierarbeiten erforderlich ist.

Termine, Fristen und weitere Hinweise

Zur Vorbereitung des Begutachtungsverfahrens durch die DFG müssen an der Antragstellung Interessierte bis 8. Mai 2018 per E-Mail eine Absichtserklärung unter Nutzung des Formulars „Absichtserklärung für Sequenzierkostenanträge“ (siehe unten) als PDF-Datei an Link auf E-MailWGI-NGS@dfg.de senden. Die Abgabe einer Absichtserklärung ist Antragsvoraussetzung.

Anträge müssen bis spätestens 11. Juli 2018 bei der DFG eingereicht werden. Die Antragstellung erfolgt ausschließlich über das elan-Portal zur Erfassung der antragsbezogenen Daten und zur sicheren Übermittlung von Dokumenten. Bitte wählen Sie unter „Antragstellung – Neues Projekt/Antragsskizze – Ausschreibung“ im elektronischen Formular aus der angebotenen Liste „Sequenzierkosten“ aus. Berücksichtigen Sie bitte beim Aufbau Ihres Antrags das DFG-Merkblatt 54.01 zu Sachbeihilfen mit Leitfaden für die Antragstellung.

Handelt es sich bei dem Antrag innerhalb dieser Ausschreibung um Ihren ersten Antrag bei der DFG, beachten Sie, dass Sie sich vor der Antragstellung im elan-Portal registrieren müssen. Ohne Registrierung bis 4. Juli 2018 ist eine Antragstellung nicht möglich. Bitte wählen Sie im Registrierungsformular bei den abschließenden Angaben ebenso wie bei der Antragstellung die o. g. Ausschreibung aus der angebotenen Liste aus. Die Bestätigung der Registrierung erfolgt in der Regel bis zum darauffolgenden Arbeitstag.

Über die eingereichten Projektanträge trifft der Hauptausschuss der DFG voraussichtlich im Dezember 2018 die abschließenden Entscheidungen. Ab Januar 2019 können Sequenzierarbeiten bei den Zentren in Auftrag gegeben werden. Im Förderfall erhalten die Antragstellenden Bewilligungen über die üblichen Projektkosten (Personal-, Sach- und Investitionsmittel) sowie eine Zusage über Sequenzierleistungen, die die Zentren bedarfsorientiert direkt mit der DFG abrechnen.

Eine weitere Ausschreibung wird im Herbst 2018 folgen. Nachfolgend sind weitere Antragsmöglichkeiten geplant.

Weiterführende Informationen

Absichtserklärungen für Sequenzierkostenanträge sind zu senden an:
Link auf E-MailWGI-NGS@dfg.de

Das elan-Portal der DFG zur Einreichung der Anträge finden Sie unter:
Externer Linkhttps://elan.dfg.de

Das Merkblatt DFG-Vordruck 54.01 steht unter:
Interner Linkwww.dfg.de/formulare/54_01

Das Formular „Absichtserklärung für Sequenzierkostenanträge“ ist zu finden unter:
Link auf PDF-Dateiwww.dfg.de/download/pdf/foerderung/grundlagen_dfg_foerderung/informationen_ fachwissenschaften/lebenswissenschaften/sequenzierkostenantraege

Ansprechpartner bei der DFG:

Hinweis:

Diese "Ausschreibung - Information für die Wissenschaft" ist unter Externer Linkwww.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/2018/info_wissenschaft_18_09/
erreichbar. Bitte verwenden Sie ausschließlich diese URL, um das Dokument zu zitieren oder per Link einzubinden.

© 2010-2018 by DFG
Ausdruck aus dem Angebot der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)