Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Information für die Wissenschaft Nr. 50 | 1. Juli 2015
Fachkollegienwahl 2015: Kandidierende stehen fest

Insgesamt 1712 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stehen im Herbst zur Wahl

Für die Fachkollegienwahl der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Herbst 2015 stehen die Kandidierenden fest. Die entsprechende Liste hat der Senat der DFG in seiner Sitzung am 30. Juni 2015 verabschiedet. Sie umfasst 1712 Kandidierende, für die die rund 150.000 wahlberechtigten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Stimmen abgeben können. Die Fachkollegien bewerten die Anträge auf finanzielle Förderung von Forschungsvorhaben und kontrollieren dabei auch die Wahrung einheitlicher Maßstäbe bei der Begutachtung. Zu Fragen der Weiterentwicklung und Ausgestaltung der Förderprogramme der DFG wird ihr Rat gehört.

Die Kandidierenden wurden von dazu berechtigten Institutionen vorgeschlagen. Das Vorschlagsrecht haben die Mitglieder der DFG, der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft sowie zahlreiche wissenschaftliche Fachgesellschaften und Fakultätentage. Der Anteil von Kandidatinnen auf der Liste steigerte sich im Vergleich zu vorherigen Fachkollegienwahlen erneut deutlich und liegt nun bei 28,6 Prozent.

Wahlberechtigte können sich für diejenigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Liste der Kandidierenden entscheiden, die ihr Fachgebiet in den nächsten vier Jahren in den Fachkollegien der DFG vertreten sollen. Insgesamt werden 613 Plätze in 213 Fächern und 48 Fachkollegien besetzt.

Die Kandidierendenliste, die Wahlordnung sowie detaillierte Informationen zu allen Schritten der Fachkollegienwahl 2015 liefert das Wahlportal der DFG unter www.dfg.de/fk-wahl2015.

Weiterführende Informationen

Kontakt in der DFG-Geschäftsstelle:

Wahlportal zur Fachkollegienwahl 2015:

Allgemeine Informationen rund um die Fachkollegien der DFG:

© 2010-2017 by DFG
Ausdruck aus dem Angebot der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)