Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Information für die Wissenschaft Nr. 26 | 15. April 2015
Copernicus-Preis 2016

Mit dem Copernicus-Preis zeichnen die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Stiftung für die polnische Wissenschaft (FNP) zusammen alle zwei Jahre jeweils eine polnische und eine deutsche Wissenschaftlerin beziehungsweise einen polnischen und einen deutschen Wissenschaftler für herausragende Verdienste in der deutsch-polnischen wissenschaftlichen Kooperation aus. Komplementäre Expertise und Forschungstätigkeit sowie gemeinsame Nutzung von Ressourcen, um Forschungsprobleme zu lösen, sind elementare Bestandteile dieser herausragenden Verdienste. Ergebnisse dieser Kooperation sollten hohes Potenzial im Hinblick der Eröffnung neuer Perspektiven im jeweiligen Forschungsbereich oder anderen Wissenschaftsbereichen haben.

Die Ausschreibung des Preises umfasst alle Wissenschaftsbereiche. Das Preisgeld von 200 000 Euro wird jeweils zur Hälfte von DFG und FNP zur Verfügung gestellt und geht zu gleichen Teilen an die beiden Ausgezeichneten.

DFG und FNP möchten hiermit deutsche und polnische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zur Nominierung geeigneter Kandidaten auffordern. Vorschlagsberechtigt sind promovierte Forscherinnen und Forscher in Polen und Deutschland, die an öffentlichen Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen tätig sind. Darüber hinaus sind Eigennominierungen möglich.

Geeignete Kandidatinnen und Kandidaten müssen promoviert sein und aktiv an einer deutschen beziehungsweise polnischen Hochschule oder Forschungseinrichtung forschen.

Die Nominierung muss folgende Dokumente umfassen:

  • Angaben zu beiden Personen (Name, Geburtsdatum, Stellung) und Würdigung (Darstellung der für die deutsch-polnische wissenschaftliche Zusammenarbeit erworbenen Verdienste), jeweils in englischer Sprache.
  • Literaturliste bestehend aus bis zu zehn aus nachweislich gemeinsamer Forschung resultierenden Publikationen.
  • Ein zusätzliches externes Empfehlungsschreiben in englischer Sprache für jedes Wissenschaftlerpaar, im Fall der Selbstnominierung zwei externe Empfehlungsschreiben.
  • Tabellarischer Lebenslauf in englischer Sprache für jeden Kandidaten möglichst mit Foto.

Die Deadline für die Einreichung der Nominierungen ist Montag, 15. Juni 2015, 16 Uhr (MESZ). Nominierungen sind elektronisch über das Portal http://wnioski.fnp.org.pl bei der FNP einzureichen.

Um die Einreichung einer Nominierung abzuschließen, ist das elektronische Formular auszudrucken und unterschrieben auf dem Postweg in einem Umschlag mit dem Kennwort „COPERNICUS Award“ an die folgende Adresse zu senden:

  • Foundation for Polish Science
    I. Krasickiego 20/22
    02-611 Warsaw
    Poland

Achtung!

Aufgrund des derzeitigen Poststreiks in Deutschland ist die Einsendung des ausgedruckten und unterschriebenen Antragsformulars bei FNP in Warschau noch bis zum 30. Juni 2015 möglich.

Die Kriterien der Jury für die Preisvergabe sind die wissenschaftliche Exzellenz und darauf aufbauende Erfolge der Preisträger in der deutsch-polnischen Kooperation. Das Auswahlgremium setzt sich aus sechs Wissenschaftlerinnen beziehungsweise Wissenschaftlern zusammen, von denen jeweils drei in Deutschland und drei in Polen tätig sind. Die Gremienmitglieder aus Deutschland werden von der DFG, jene aus Polen von der FNP für jeweils vier Jahre berufen. Das Auswahlgremium kann auf bis zu vier weitere Mitglieder aufgestockt werden, um die Vorschläge für die Preisträger fachlich abzubilden.

Die Preisträgerinnen und Preisträger der laufenden Ausschreibung werden innerhalb von acht Monaten ab Nominierungsdeadline bekanntgegeben. Die feierliche Preisverleihung findet im Juni 2016 in Warschau statt.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen rund um den Copernicus Preis sind auf der Webseite der DFG zu finden unter:

Webportal der FNP zur Einreichung der Nominierungen:

Kontakt in der DFG-Geschäftsstelle:

Kontakt bei der FNP:

Hinweis:

Die Information für die Wissenschaft Nr. 26 vom 15. April wurde am 11.06.2015 überarbeitet. (Fristverlängerung wegen Poststreiks in Deutschland) 

© 2010-2017 by DFG
Ausdruck aus dem Angebot der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)