Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Information für die Wissenschaft Nr. 71 | 12. Dezember 2014
Digitalisierung und Erschließung der im deutschen Sprachraum erschienenen Drucke des 18. Jahrhunderts (VD 18) – Hauptphase, 2. Abschnitt

Das VD 18 stellt die Fortführung der nationalbibliografischen Vorhaben „Verzeichnis der im deutschen Sprachbereich erschienenen Drucke des 16. Jahrhunderts“ (VD 16) und „Verzeichnis der im deutschen Sprachraum erschienenen Drucke des 17. Jahrhunderts“ (VD 17) dar, wobei die Besonderheit des VD 18 darin besteht, dass in dem nationalbibliografischen Unternehmen die Säulen Katalogisierung und Digitalisierung integriert sind.

Der Hauptphase des VD 18 wurde im Jahr 2009 zunächst eine Pilotphase vorgeschaltet, die auf einer von Klaus Haller erstellten Studie basierte. Die in der Pilotförderung entwickelten gemeinsamen Standards und Workflows, zum Beispiel zu durchschnittlichen Seitenpreisen für die Erschließung und Digitalisierung, finden in der 2013 eröffneten Hauptphase Anwendung. Ziel der Förderung in der Hauptphase ist es, die Anzahl der auf nationalbibliografischem Niveau erschlossenen und digitalisierten VD-18-Drucke weiter zu erhöhen.

Die Aufforderung zur Antragstellung für den zweiten, bis zu zweijährigen Abschnitt der Hauptphase richtet sich an Bibliotheken in Deutschland, die im Sinne des Massenerschließungs- und Digitalisierungsvorhabens über eine signifikante Anzahl an Drucken und Zeitschriften des 18.Jahrhunderts verfügen, die über einen der Bibliotheksverbünde beziehungsweise die Zeitschriftendatenbank (ZDB) nachgewiesen sind, aber noch nicht auf nationalbibliografischem Niveau erschlossen sind und adäquat digitalisiert vorliegen.

Daher sind alle Bibliotheken, die die Rahmenbedingungen im oben genannten Sinne erfüllen und Interesse an einer Beteiligung an der Ausschreibung zum zweiten Abschnitt der Hauptphase des VD 18 haben, aufgefordert, Interessensbekundungen bei der Geschäftsstelle der DFG einzureichen. Nach dem Eingang von Interessensbekundungen mit Titelmengen für eine Förderung von maximal zwei Jahren wird die koordinierende Einrichtung des VD 18, derzeit die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek (SUB) Göttingen, auf der Grundlage der vom Gemeinsamen Bibliotheksverbund (GBV) gehosteten VD-18-Datenbank eine Zuweisung von konkreten Titeln an die interessierten Bibliotheken vornehmen. Diese Titelzuweisung wird die Grundlage des Antrags im Rahmen der Ausschreibung darstellen.

Zeitschriftenbände können ebenfalls in die Förderung einbezogen werden. Die Katalogisierung der Zeitschriftentitel erfolgt über die ZDB. Die Einzelbände werden anschließend digitalisiert und in den Aufnahmen in der ZDB verlinkt. Die Zuordnung von konkreten Zeitschriftenbänden wird auf der Grundlage der Interessensbekundungen durch die SUB Göttingen in Zusammenarbeit mit der ZDB erfolgen.

Für die Zuordnung von konkreten Titeln (Monografien) beziehungsweise Bänden (Zeitschriften) sind Interessensbekundungen im Vorfeld der Antragstellung zwingend erforderlich. Die eingesandten Interessensbekundungen müssen daher die Anzahl der einem Antrag zugrunde zu legenden Monografien und Zeitschriftenbände enthalten.

Interessensbekundungen für die Beteiligung an der Ausschreibung werden bis zum 30.1.2015 entgegengenommen.

Nach der erfolgten Zuweisung von konkreten Titeln beziehungsweise Bänden werden die Antragstellerinnen und Antragsteller durch die Geschäftsstelle der DFG über die Titelzuweisung informiert und mit Nennung der konkreten Einreichungsfrist zur Ausarbeitung eines Antrags aufgefordert. Die Frist zwischen der Information über die erfolgte Zuweisung und der Einreichung des Antrags wird zwei Monate betragen.

Weitere Informationen

Der Ausschreibungstext mit den Rahmenbedingungen der Förderung findet sich unter:

Ansprechpartnerin in der DFG-Geschäftsstelle:

  • Kathrin Kessen,
    Gruppe Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme,
    Tel. +49228885-2094,
    Kathrin.Kessen@dfg.de

© 2010-2017 by DFG
Ausdruck aus dem Angebot der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)