Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Information für die Wissenschaft Nr. 18 | 15. April 2013
Fortsetzung der Modularisierung des DFG-Programmportfolios

Antragstellung im Förderbereich „Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme“ ab 15. April 2013 mit neuen Formularen und Merkblättern

In einem Großteil ihrer Förderprogramme bietet die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) seit 2011 mit ihrem überarbeiteten Programmportfolio einfachere und übersichtlichere Möglichkeiten, Projekte passgenau zu beantragen, sich umfassend online auch anhand von neu strukturierten Formularen und Merkblättern zu informieren und Anträge auch elektronisch zu stellen.

Die Modularisierung der Programmportfolios wird nun auch auf den Förderbereich „Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme“ (LIS) ausgeweitet. Ab 15. April 2013 sind die zugehörigen Formulare und Merkblätter in neu strukturierter Form online unter www.dfg.de/lis abrufbar. Damit ändern sich auch die formalen Vorgaben für die Gliederung und Gestaltung der Anträge. Die Ziele und Ausrichtungen der bisherigen Förderprogramme bleiben dagegen erhalten und sind weiterhin in den Programmmerkblättern beschrieben. Als Neuerung kommt das kürzlich verabschiedete Förderprogramm „Informationsinfrastrukturen für Forschungsdaten“ hinzu.

Wie in den anderen bereits durch die Modularisierung neu strukturierten Förderprogrammen sind den Programmen Module zur Beantragung der Fördermittel zugeordnet, die nach Bedarf ausgewählt werden können. Ein Modul unterliegt dabei immer den gleichen Randbedingungen, egal in welchem Programm es beantragt wird. Für die Förderung im Bereich „Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme“ wurde ein neues Modul für Mittel zur Finanzierung von Literaturbeschaffungen (Erwerbung oder Lizenzierung) eingerichtet.

Bis zum 1. Juni 2013 werden übergangsweise auch noch Anträge entgegengenommen, die sich der Form nach an den bisher geltenden Bedingungen orientiert haben. Danach sind Anträge grundsätzlich nach den neuen formalen Vorgaben einzureichen.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen unter:

© 2010-2017 by DFG
Ausdruck aus dem Angebot der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)