Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Information für die Wissenschaft Nr. 52 | 18. Oktober 2011
Nachwuchsakademie „Empirische außerschulische Erziehungswissenschaft“

Im Sommer 2012 wird die zweite von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Nachwuchsakademie in der Erziehungswissenschaft stattfinden. Sie wird gemeinsam von der Universität Regensburg und der Ludwig-Maximilians-Universität München zum Thema „Empirische außerschulische Erziehungswissenschaft“ organisiert. Die Nachwuchsakademie (NWA) soll promovierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler im Bereich der empirischen außerschulischen Erziehungswissenschaft gezielt bei der Ausarbeitung einer eigenen empirischen Forschungsfrage zu einem Erfolg versprechenden DFG-Erstantrag unterstützen.

Ausschreibung

Die NWA richtet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, die eine Stelle an einer Hochschule oder einem Forschungsinstitut innehaben. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass die Promotion spätestens im Juli 2012 abgeschlossen ist (die Dissertation muss bis zum Bewerbungstermin eingereicht sein) und noch nicht länger als sechs Jahre zurückliegt und dass noch kein eigener Antrag auf Projektförderung bei der DFG gestellt wurde. An der NWA können bis zu 20 Personen teilnehmen. Wünschenswert ist, dass die Bewerberinnen und Bewerber ihre Erfahrung in und ihr Interesse an der Forschung durch mindestens eine wissenschaftliche Zeitschriften-Publikation belegen können.

Empirische Forschungsvorhaben aus folgenden Feldern werden mit der NWA ausdrücklich angesprochen (Bewerbungen aus anderen einschlägigen Feldern sind nicht ausgeschlossen):

  • Erwachsenenbildung/Weiterbildung

  • Learning and Professional Development

  • Expertise

  • Professionalisierung pädagogischer und sozialpädagogischer Berufe

  • Übergang vom Bildungs- in das Beschäftigungssystem

Bewerbung

Einschlägig interessierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler werden hiermit aufgefordert, sich für die Teilnahme an der NWA zu bewerben. Die Bewerbung besteht aus drei Teilen:

  • Exposé eines eigenen Forschungsvorhabens (maximal drei Seiten): Wissenschaftliche Fragestellung, geplantes empirisches Vorgehen, eigene Vorerfahrungen zur Durchführung des Vorhabens. Bitte bedenken Sie unbedingt, dass sich das Vorhaben zunächst auf eine begrenzte, einjährige Förderung beziehen muss (siehe unten).

  • Publikationsliste

  • Lebenslauf

Alle Bewerbungsunterlagen sind in Arial 10pt mit 1,5-fachem Zeilenabstand zu erstellen und als PDF-File bis zum 15. April 2012 online einzustellen.

Ablauf

Aus den Bewerberinnen und Bewerbern werden in einem Begutachtungsverfahren bis zu 20 Personen für die Teilnahme an der NWA ausgewählt. Jedes Exposé wird dabei von mindestens zwei Mitgliedern einer Gruppe von Expertinnen und Experten der empirischen außerschulischen Erziehungswissenschaft begutachtet. Die Auswahl erfolgt ausschließlich nach der wissenschaftlichen Qualität aufgrund der eingereichten Bewerbungsunterlagen. Die ausgewählten Bewerberinnen und Bewerber erhalten bis zum 31. Mai 2012 eine Einladung zur Teilnahme an der NWA. Die NWA umfasst drei Phasen:

Phase I: Viertägige Sommerschule an der Universität Regensburg

Renommierte internationale Expertinnen und Experten diskutieren mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Forschungskonzepte mit dem Ziel, die Entwürfe bis zum 30. September 2012 zu Anträgen auszuarbeiten und bei der DFG einzureichen. Hierfür gelten folgende Rahmenbedingungen:

  • Es sollen Kleinanträge gestellt werden. Es kann sich um ein begrenztes Vorhaben, aber auch z.B. um eine Pilotstudie oder eine Anschubfinanzierung handeln.

  • Projektlaufzeit: maximal 12 Monate

  • Beantragte Mittel: bis zu 50.000 Euro

  • Die Eigene Stelle kann nicht beantragt werden.

  • Das beantragte Projekt muss in Deutschland durchgeführt werden.

  • Die Promotion ist eine zwingende Voraussetzung für die Antragsberechtigung.

  • Anträge sind nach dem DFG-Merkblatt 50.01 „Programm Sachbeihilfe“ zu erstellen (maximal 20 Seiten, Arial 10pt mit 1,5-fachem Zeilenabstand).

Die Reise- und Aufenthaltskosten werden übernommen. Die Teilnahmegebühr beträgt 100 Euro.

Phase II: Begutachtungs- und Auswahlkolloquium

Die Antragstellerinnen und Antragsteller werden von der DFG zu einem Begutachtungs- und Auswahlkolloquium eingeladen, das im November/Dezember 2012 stattfindet. Die Reisekosten werden von der DFG übernommen.

Phase III: Mentoring-Workshop (Follow-up) an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Zur weiteren Vernetzung der laufenden Projekte wird am 8. und 9. Oktober 2013 eine zweitägige Follow-up-Veranstaltung an der Ludwig-Maximilians-Universität München durchgeführt.

Die Reise- und Aufenthaltskosten werden übernommen. Die Teilnahmegebühr beträgt 50 Euro.

Termine

  • Bewerbungsschluss 15. April 2012

  • Information über die Annahme zur NWA 31. Mai 2012

  • Sommerschule (an der Universität Regensburg) 30. Juli – 2. August 2012

  • Annahmeschluss für die Einreichung der Vollanträge 30. September 2012

  • Auswahlkolloquium (DFG, Bonn) November/Dezember 2012

  • Follow-up (an der LMU München) 8./9. Oktober 2013

Weiterführende Informationen

Die Bewerbungsunterlagen sind bis zum 15.4.2012 auf folgende Homepage einzustellen:

Das DFG-Merkblatt 50.01 „Programm Sachbeihilfe“ mit Leitfaden für die Antragstellung finden Sie unter:

www.dfg.de/foerderung/formulare_merkblaetter

Ansprechpartner:

  • Universität Regensburg

    Prof. Dr. Hans Gruber,
    Universität Regensburg,
    Institut für Pädagogik,
    93040 Regensburg,
    Tel. +49 941 943-3783,
    info@nwa.edureg.de,
    www.nwa.edureg.de

  • Ludwig-Maximilians-Universität München

    Prof. Dr. Rudolf Tippelt,
    LMU München,
    AE Bildungs- und Sozialisationsforschung,
    Leopoldstraße 13,
    80802 München,
    Tel. +49 89 2180-5141,
    tippelt@edu.lmu.de

  • Deutsche Forschungsgemeinschaft

    Dr. Stefan Koch,
    Geistes- und Sozialwissenschaften,
    DFG,
    53170 Bonn,
    Tel. +49 228 885-2459,
    Stefan.Koch@dfg.de

© 2010-2017 by DFG
Ausdruck aus dem Angebot der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)