Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Information für die Wissenschaft Nr. 65 | 26. November 2010
Materialwissenschaft und Werkstofftechnik: DFG geförderte MatWerk-Akademie startet im Mai 2011

Veranstaltung zur Weiterqualifikation von Doktoranden und Promovierten aus Wissenschaft und Industrie zur Verbesserung der Karrierechancen im Fachgebiet der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik

Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) führt die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde (DGM) vom 2.–6. Mai 2011 auf der Burg Schnellenberg im Sauerland zum ersten Mal die MatWerk-Akademie „Materialwissenschaft und Werkstofftechnik“ durch. Die mehrtägige Veranstaltung richtet sich an besonders motivierte und leistungsstarke junge Doktoranden und Postdocs aus dem interdisziplinären Fachgebiet der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik.

Materialwissenschaft und Werkstofftechnik sind ein modernes Forschungsgebiet, das durch eine ausgeprägte Interdisziplinarität und Internationalität charakterisiert werden kann. Die Bandbreite dort aktiver Akademiker reicht daher von den Naturwissenschaften über die Medizintechnik bis hin zum klassischen Maschinenbau. Die untersuchten Werkstoffe und Materialien sind ähnlich breit gefächert mit Anwendungen im funktionalen und im konstruktiven Bereich. Das Ziel der MatWerk-Akademie ist, den Nachwuchs für Wissenschaft und Industrie bereits in einer frühen Phase seiner beruflichen Laufbahn für die unterschiedlichen Instrumente einer erfolgreichen Karriereplanung zu sensibilisieren.

Die Teilnehmenden der MatWerk-Akademie

  • erhalten einen Einblick in das Angebot an Förderprogrammen in Deutschland und der EU,
  • lernen wissenschaftliche und industrielle Karrierepfade kennen,
  • präsentieren und diskutieren eigene Forschungskonzepte,
  • bekommen Hinweise zur interdisziplinären Vernetzung,
  • erfahren praktische Informationen zum Projektmanagement von FuE-Projekten und zur Mitteleinwerbung,
  • lernen die Grundregeln für erfolgreiche Förderanträge kennen,
  • erhalten Tipps für die Verteidigung von Projektanträgen gegenüber Gutachtergruppen.

Die ausgewählten Teilnehmenden werden in zwei Gruppen aufgeteilt:

Gruppe I
Doktoranden und Postdocs, die eine Hochschulkarriere anstreben. Die Schwerpunkte zur Weiterqualifizierung liegen hier auf der Beantragung von wissenschaftlichen Forschungsanträgen und deren Präsentation und Verteidigung gegenüber einer Gutachtergruppe.

Gruppe II
Doktoranden und Postdocs, die eine Karriere in der Industrie ansteuern beziehungsweise eingeschlagen haben. Die Inhalte zur Weiterqualifizierung konzentrieren sich auf die Beantragung von Industrieförderprojekten sowie auf Transferprojekte und Kooperationen zwischen Wissenschaft und Industrie.

Beide Gruppen werden für interdisziplinäre Forschungsansätze sensibilisiert und erhalten Hilfestellung, um die eigenen Fähigkeiten und Stärken zu erkennen und auszubauen. Darüber hinaus gibt es einen Einblick in die Methoden zum Zeit- und Projektmanagement.

Bewerber, die sich noch nicht entschieden haben, ob Sie eine Karriere in der Industrie oder Wissenschaft anstreben, können sich für beide Gruppen bewerben. Die Teilnehmerzahl pro Gruppe ist auf 15 begrenzt.

Tagungstermin und -ort
2. – 6. Mai 2011
Burg Schnellenberg
Schnellenberg 1
57439 Attendorn
www.burg-schnellenberg.de

Teilnahmegebühr
Die Teilnehmenden zahlen für Unterkunft, Verpflegung und Seminarunterlagen einen pauschalen Kostenbeitrag von 100 €. Reisekosten werden im Rahmen des Bundesreisekostengesetzes erstattet.

Bewerbung für die MatWerk-Akademie
Interessenten bewerben sich bitte mit den folgenden Dokumenten:

  • Tabellarischer Lebenslauf (max. 3 Seiten)
  • Kurzbeschreibung der bisherigen wissenschaftlichen Arbeiten (max. 1 Seite)
  • Publikationsliste (soweit vorhanden)
  • Projektideen, auf deren Basis ein FuE-Antrag erstellt werden kann (max. 5 Seiten). Bitte wählen Sie Ihre Projektideen unter der Berücksichtigung, dass Sie während der Veranstaltung in interdisziplinären Teams Gemeinschaftsprojekte erarbeiten werden.
  • Bitte geben Sie nach Möglichkeit an, ob Sie eine weiterführende Karriere im wissenschaftlichen oder industriellen Bereich anstreben. Dies ist zur Gruppeneinteilung notwendig (Gruppe I: Wissenschaft, Gruppe II: Industrie).

Die Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte im PDF-Format per E-Mail an nachwuchs@dgm.de.
Bewerbungsschluss ist der 1. März 2011.
Erfolgreiche Bewerber werden Ende März 2011 benachrichtigt.

Vorbereitung für ausgewählte Teilnehmende der MatWerk-Akademie
Die ausgewählten Teilnehmer bereiten einen 10-minütigen Kurzvortrag ihrer Projektideen vor.

Alle Teilnehmenden der MatWerk-Akademie erhalten ein Teilnehmerzertifikat.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen unter:

Die Programmübersicht der Veranstaltung steht zur Verfügung unter:

Fachliche Fragen beantwortet der Veranstalter der MatWerk-Akademie:

  • Professor Dr. Martin Heilmaier
    Technische Universität Darmstadt
    Fachbereich Material- und Geowissenschaften
    Petersenstraße 23, 64287 Darmstadt
    Tel. +49 6151 162546
    m.heilmaier@phm.tu-darmstadt.de

Organisation:

  • Deutsche Gesellschaft für Materialkunde (DGM)
    Dr.-Ing. Frank O. R. Fischer
    Geschäftsführendes Vorstandsmitglied
    Senckenberganlage 10, 60325 Frankfurt/Main
    Tel. +49 69 75306-756
    frank.fischer@dgm.de

Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle:

  • Dr.-Ing. Xenia Molodova
    -Werkstofftechnik-
    53170 Bonn
    Tel. +49 228 885-2374
    xenia.molodova@dfg.de
  • Dr.-Ing. Burkhard Jahnen
    -Materialwissenschaft-
    53170 Bonn
    Tel. +49 228 885-2487
    burkhard.jahnen@dfg.de

© 2010-2017 by DFG
Ausdruck aus dem Angebot der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)