Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Information für die Wissenschaft Nr. 20 | 6. April 2009
Neues DFG-Büro in Japan und neues Förderinstrument für deutsch-japanische Forschungskooperationen

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) intensiviert ihre Zusammenarbeit mit der japanischen Wissenschaft und unterstützt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland und Japan künftig noch gezielter bei Kooperationen.

Am 15. April wird das neue DFG-Büro unter der Leitung von Frau Dr. Iris Wieczorek in Japan eröffnet. Es ist im Deutschen Kulturzentrum in Tokio angesiedelt und soll deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterstützen, ihre Zusammenarbeit mit japanischen Kolleginnen und Kollegen auszubauen, gleichfalls aber auch Japans Wissenschaft als Anlaufstelle für den Weg nach Deutschland dienen.

Ebenfalls der Unterstützung gemeinsamer wissenschaftlicher Aktivitäten dient das neue Förderinstrument "Initiierung und Intensivierung bilateraler Kooperationen". In dem flexibel und modular gestalteten Programm können für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr verschiedene Bausteine in beliebiger Zahl kombiniert werden. Eine Förderung ist jedoch auch für kürzere Zeit, also weniger als ein Jahr, und nur für einen einzelnen Baustein möglich.

Im Einzelnen können gefördert werden:

  • bis zu dreimonatige Gastaufenthalte an der deutschen oder der ausländischen Partnereinrichtung
  • gemeinsame Veranstaltungen (Workshops oder Seminare)
  • andere Maßnahmen, die mit den nachfolgend genannten Kostenarten durchgeführt werden können:
  • Fahrt- und Flugkosten
  • Aufenthaltskosten

Bilaterale Veranstaltungen können gegebenenfalls durch eine ausländische Partnerorganisation kofinanziert werden. Für Japan liegt eine entsprechende Vereinbarung mit der Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) vor. Auch mit der Japan Science and Technology Agency (JST) gibt es ein Kooperationsabkommen.

Die Förderung umfasst ebenfalls eine 20-prozentige Programmpauschale, da die Mittelbewirtschaftung den deutschen (Universitäts-)Verwaltungen obliegt.

Förderanträge können jederzeit gestellt werden. Sie sollen kurz und überzeugend beschreiben, wie und mit welchen Maßnahmen die wissenschaftliche Kooperation aufgebaut oder gestärkt werden soll.

Weiterführende Informationen

Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle zu Kooperationsmöglichkeiten mit Japan:

Bereich Ostasien und Mongolei

  • Leiterin:
    Dr. Ingrid Krüßmann,
    Tel. +49 228 885-2786,
    ingrid.kruessmann@dfg.de

  • Sabine Ganter-Richter
    Tel. +49 228 885-2981,
    sabine.ganter-richter@dfg.de

  • Lhamo Schütter
    Tel. +49 228 885-2788,
    lhamo.schuetter@dfg.de

Das neue Japan-Büro der DFG ist erreichbar unter:

  • DFG-Büro Japan
    Dr. Iris Wieczorek
    7-5-56 Akasaka, Minato-ku
    Tokyo 107-0052, Japan
    Tel. +81 3 3589-2507, Fax +81 3 3589-2509
    japan@dfg.de, www.dfg.de/japan

© 2010-2017 by DFG
Ausdruck aus dem Angebot der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)