Bereichsnavigation

Quo vadis, Antrag?

Antragstellung - Begutachtung - Entscheidung

Von der Antragstellung zur Entscheidung
Von der Antragstellung zur Entscheidung

Ohne Antrag keine Förderung durch die DFG. Welche Schritte folgen, wenn der Antrag gestellt ist, sehen Sie im Folgenden. Und wie Begutachtung, wiederholte Prüfung und Entscheidungsfindung bei beantragten Einzelprojekten und Stipendien dazu beitragen, möglichst gerecht zu entscheiden, ob das Projekt gefördert werden soll.

In der Aufstellung unten finden Sie den Ablauf im schriftlichen Verfahren, Spezifika zur Begutachtung der Koordinierten Programme und der Exzellenzinitiative finden Sie im Kasten auf der rechten Seite.

Mit einem Antrag wenden sich je nach Programm einzelne Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftler oder ganze Universitäten mit der Bitte um Förderung an die DFG. Vor oder bei der Einreichung des Antrags hält die Geschäftsstelle der DFG Informationen (zum Beispiel Merkblätter) im Internet oder via Post bereit; Ansprechpartner stehen auch telefonisch zur Verfügung.

Vor der Begutachtung prüft die Geschäftsstelle der DFG, ob alle Formalia eingehalten sind. Falls nicht, erhält der Antragsteller Gelegenheit, die entsprechenden Informationen nachzuliefern. Erst wenn der Antrag komplett ist, geht das Verfahren weiter.

Die wissenschaftliche Bewertung der Anträge erfolgt durch Gutachterinnen und Gutachter, die von der Geschäftsstelle ausgewählt werden. Die fachlich zuständigen Programmdirektor(inn)en müssen dabei gewährleisten, dass jeder wesentliche Aspekt eines Antrags durch kompetente Gutachterinnen und Gutachter abgedeckt wird. Die Begutachtenden sollen auf ihrem jeweiligen Gebiet ausgewiesene Forscher sein und den für eine sachliche Beurteilung notwendigen Überblick haben. Die Geschäftsstelle achtet sorgfältig darauf, dass Befangenheiten durch Kooperation oder Konkurrenz, Lehrer-/Schüler-Beziehungen, gegenseitige Begutachtungen, etc., vermieden werden. Die DFG hört jährlich ca. 10.000 Gutachterinnen und Gutachter aus dem In- und Ausland. Sie arbeiten ehrenamtlich.

Die Gutachterinnen und Gutachter geben nach eingehender Prüfung ihre Meinung ab und liefern damit die Basis für die spätere Entscheidung. Die Auswahl der Gutachterinnen und Gutachter wird von den Fachkollegien überprüft.

Die Begutachtungskriterien finden Sie im


Die aus der Wissenschaft gewählten Fachkollegien sichern die Qualität der Entscheidungen. Insbesondere wenn die Gutachterinnen und Gutachter schriftlich votiert haben, folgt auf die Begutachtung in einem getrennten Verfahrensschritt deren Bewertung durch die Fachkollegien. Dabei bewerten die Fachkollegien die Auswahl der Gutachter und die Aussagen der Gutachten um im Vergleich aller in einem Fach vorliegenden Anträge eine Förderempfehlung zu formulieren, die an die Entscheidungsgremien weiter gegeben wird.


Ehe die Entscheidungsvorlagen in die Gremien gehen, werden sie in der Geschäftsstelle nochmals auf formale Fehler und Befangenheiten geprüft.

In bestimmten Programmen beraten zunächst nur aus der Wissenschaft rekrutierte Ausschüsse der DFG über den Antrag und treffen eine Vorentscheidung.


Der Hauptausschuss der DFG oder von ihm eingesetzte Bewilligungsausschüsse – bestehend aus Wissenschaftlern und Vertretern der Länder und des Bundes – entscheiden endgültig, ob und in welcher Höhe ein Antrag gefördert wird.


Die Geschäftsstelle teilt dem Antragsteller die Entscheidung sowie eventuelle Hinweise aus Begutachtung oder der Beratung der Gremien mit.

Entscheidungsprozess

Mehr zu den Entscheidungsgremien der DFG erfahren Sie unter

Weitere Hinweise zu Verfahren und Begutachtung

Koordinierte Verfahren

Die oben genannten Grundsätze und Abläufe gelten auch für die so genannten Koordinierten Verfahren der DFG. Hier ist der Ablauf jedoch leicht modifiziert, um den besonderen Anforderungen Rechnung zu tragen. Bei den Koordinierten Verfahren sind Mitglieder der Fachkollegien und auch des entscheidenden Ausschusses Teil der Gutachtergruppen vor Ort, um die Vergleichbarkeit über Fachgebiete hinweg ebenso wie die sachgemäße Berichterstattung während der entscheidenden Sitzung zu gewährleisten.

Exzellenzinitiative

Auch die Entscheidungen in der Exzellenzinitiative unterliegen denselben Qualitätskriterien wie in allen anderen DFG-Programmen. Da jedoch die Entscheidungsfindung mit dem Wissenschaftsrat abgeglichen wird, ist das zugrundeliegende Schema etwas modifiziert.

Zusatzinformationen

© 2010-2017 DFG Aktualisierungsdatum: 13.03.2015Sitemap  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt  |  RSS Feeds

Textvergrößerung und Kontrastanpassung