Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Forschungsstipendien

Allgemeine Fragen

An wen kann ich mich innerhalb der DFG wenden?

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner sind auf der Homepage der DFG bei den spezifischen Programminformationen genannt. Detailfragen zur Antragstellung, fachspezifische Fragen oder den Stand der Begutachtung eines eingereichten Antrags klären Sie bitte mit dem für Sie zuständigen Fachbereich. Diesen finden Sie unter:

Soll ich Befürwortungen zusammen mit dem Antrag einreichen oder können diese auch unmittelbar von den erstellenden Personen an die DFG gesendet werden?

Grundsätzlich ist das Beifügen von Befürwortungen optional. Sollten Sie Ihrem Antrag Befürwortungen beilegen wollen, so können Sie diese entweder mit dem Antrag zusammen einreichen oder von den erstellenden Personen direkt an die DFG senden lassen.

Bitte beachten Sie im letzteren Fall folgendes: Sie erhalten ca. zwei bis vier Wochen nach Antragseingang bei der DFG eine Eingangsbestätigung mit dem dem Antrag zugeordneten Geschäftszeichen. Bitte geben Sie dieses an Personen weiter, die ihre Stellungnahme direkt an die DFG senden möchten. Bei Stellungnahmen, die früher als Ihr Antrag oder ohne Geschäftszeichen eingehen, kann die korrekte Zuordnung zu Ihrem Antrag nicht gewährleistet werden.

Wann kann ich frühestens einen Antrag auf Forschungsstipendien stellen?

Sie können den Antrag auf Förderung bereits dann stellen, wenn Sie Ihre Dissertation beim zuständigen Prüfungsamt eingereicht haben. In diesem Fall reichen Sie bitte bei der Antragstellung eine elektronische Version Ihrer eingereichten Dissertation ein, sowie einen Nachweis über die Abgabe der Dissertation und eine Stellungnahme zu den Erfolgsaussichten Ihres Promotionsvorhabens durch die Person, die Ihre Dissertation betreut hat. Angaben zur Promotionsnote reichen Sie bitte nach, sobald Ihnen diese vorliegen. Der Nachweis über den Abschluss der Promotion sollte so schnell wie möglich nachgereichet werden. Im Falle einer Bewilligung kann diese erst in Anspruch genommen werden, wenn die Promotion abgeschlossen ist und der DFG der entsprechende Nachweis vorliegt.

Wie lange dauert es ab Antragstellung, bis ich eine Entscheidung über meinen Antrag erhalte?

Die Dauer der Bearbeitung eines Antrags kann im Einzelfall nicht vorhergesagt werden. Derzeit beträgt die durchschnittliche Bearbeitungsdauer in der Einzelförderung ca. sechs Monate.

Wie groß sind die Chancen, dass über meinen Antrag positiv entschieden wird?

Die Bewilligungsquote für Anträge bei der DFG liegt ca. zwischen 30 und 40 % in der Einzelförderung (inkl. Anträge auf Forschungsstipendien und die Eigene Stelle).

Kann ich einen Antrag in englischer Sprache einreichen?

Die Angaben über das Forschungsvorhaben können auch in englischer Sprache erfolgen. Ob und in welchem Umfang sonstige Teile des Antrags ebenfalls in englischer Sprache verfasst sein können, ist fachspezifisch verschieden. Bitte klären Sie dies mit dem für Sie zuständigen Fachbereich. Sollten Sie Ihren Antrag vollständig in englischer Sprache verfassen, müssen jedoch die Angaben zu folgenden Punkten zusätzlich auch in deutscher Sprache beigefügt werden: „Thema“, „Zusammenfassung“ und „Beantragte Mittel“.

Ich möchte promovieren und suche eine Finanzierungsmöglichkeit. Kann ich selbst einen Antrag auf Förderung bei der DFG stellen?

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft bietet keine direkte, individuelle Förderung für Doktoranden an. Um eine Eigene Stelle oder ein Forschungsstipendium beantragen zu können, müssen Sie promoviert sein. Die Förderung von Graduierten erfolgt entweder im Rahmen von DFG-geförderten Projekten oder in Graduiertenkollegs . Graduiertenkollegs sind befristete Einrichtungen an Hochschulen, an denen Doktoranden in einem strukturierten Forschungs- und Studienprogramm promovieren.

Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit, dass eine bei der DFG antragsberechtigte Wissenschaftlerin bzw. ein antragsberechtigter Wissenschaftler in der Einzelförderung der DFG ein Projekt beantragt, in dem eine Stelle für Sie vorgesehen ist. Die Anfertigung der Promotion muss in einem solchen Fall außerhalb der von der DFG finanzierten Projektstelle erfolgen.

Weiterführende Informationen finden Sie unter:

Forschungsstipendien

Ist es möglich ein Forschungsstipendium für ein Projekt in Deutschland zu beantragen?

Nein, das Forschungsstipendium kann ausschließlich für Vorhaben im Ausland beantragt werden. Zur Finanzierung Ihrer eigenen Position für ein Forschungsprojekt in Deutschland bietet die DFG die Förderung mit der „Eigenen Stelle“ (s.o.).

Ich bin zum Zeitpunkt der Antragstellung an einer Forschungsinstitution im Ausland tätig. Kann ich trotzdem einen Antrag auf ein Forschungsstipendium der DFG für das Ausland stellen?

Ja, sofern Sie den überwiegenden Teil ihrer Schul- und Hochschulausbildung in Deutschland absolviert haben und wenn sie nach der Promotion (im In- oder Ausland) noch nicht mehr als drei Jahre in ein und demselben Land an einer wissenschaftlichen Einrichtung tätig sind und vorhaben, ihre weitere wissenschaftliche Karriere nach der Förderung in Deutschland fortzusetzen, worüber Sie bei Antragsstellung eine entsprechende schriftliche Erklärung abgeben müssen. Darüber hinaus wird vorausgesetzt, dass Sie noch nicht länger als ein Jahr bei der für das Forschungsstipendium ausgewählten gastgebenden Institution wissenschaftlich arbeiten (diese zusätzliche Einschränkung gilt ab dem 1. Januar 2015). Es gilt jeweils der Zeitpunkt der Antragstellung.

Ich habe den überwiegenden Teil meiner Schul- und Hochschulausbildung im Ausland verbracht, bin derzeit aber in Deutschland tätig. Ich möchte bei der DFG ein Forschungsstipendium im Ausland beantragen. Ist das möglich?

Ja, wenn Sie seit mindestens drei Jahren im deutschen Wissenschaftssystem (in der Promotions- und/oder Postdoc-Phase) tätig sind. Antragstellende müssen vorhaben, ihre wissenschaftliche Karriere nach der Förderung in Deutschland fortzusetzen.

Ich benötige für mein Stipendium auch Sachmittel, kann ich diese zusammen mit dem Stipendium beantragen?

Neben einem Forschungsstipendium können zusätzlich zu den Stipendienmitteln und ggf. beantragten Publikationskosten in der Regel keine weiteren Mittel im Rahmen einer Sachbeihilfe beantragt werden. Es wird vielmehr erwartet, dass die aufnehmende Institution die notwendigen Sachmittel (Arbeitsplatz, zusätzliches Personal, Geräte, Verbrauchsmaterial etc.) zur Verfügung stellt.

Schadet es, wenn ich mich auch bei anderen Förderorganisationen parallel bewerbe?

Nein, Ihr Antrag wird deswegen nicht anders behandelt oder begutachtet. Sie müssen die Organisationen, bei denen Sie ebenfalls eine Förderung beantragt haben, allerdings im Rahmen Ihres Antrages angeben. Eine parallele Inanspruchnahme ist ausgeschlossen. Bitte informieren Sie die DFG jedoch umgehend darüber, wenn Sie sich während des Begutachtungsablaufes für die Annahme eines anderen Stipendiums entschlossen haben.

Kann ich, während ich ein Stipendium der DFG beziehe, gleichzeitig andere Mittel erhalten (Gehalt, Stipendium, etc.)?

Die DFG geht bei der Berechnung der Stipendienbeträge (plus Zuschläge) davon aus, dass diese den notwendigen Lebensunterhalt am jeweiligen Aufenthaltsort decken und Sie dadurch in die Lage versetzt sind, sich voll und ganz dem geplanten Forschungsvorhaben zu widmen. Nebentätigkeiten sind somit nur ausnahmsweise möglich, wenn sie den Stipendienzweck nicht beeinträchtigen, und müssen bei der Stipendienstelle angemeldet und genehmigt werden.

Mögliche Einnahmen aus Erwerbstätigkeit, d.h. im Rahmen einer Nebentätigkeit, werden nach den geltenden Verwendungsrichtlinen auf das Stipendium ebenso angerechnet, wie pauschale Zuwendungen zum Lebensunterhalt und geldwerte Vorteile vom gastgebenden Institut oder von anderen Förderorganisationen sowie Leistungen nach dem Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit.

Sollten Sie vor Antritt und/oder während Ihres Stipendienaufenthalts ein weiteres Stipendium oder vergleichbare Leistungen erhalten, so setzen Sie sich bitte umgehend mit der Stipendienstelle in Verbindung, damit geklärt werden kann, ob und in welchem Umfang diese Gelder auf Ihre Stipendienleistungen angerechnet werden müssen.

Ist eine Gastgeberbeteiligung am Stipendium zwingend erforderlich?

Die DFG erwartet, dass die Gastgeberin oder der Gastgeber sich in Form der notwendigen Sachmittel (Arbeitsplatz, zusätzliches Personal, Geräte, Verbrauchsmaterial etc.) an Ihrem Stipendienaufenthalt beteiligt. Eine darüberhinausgehende Beteiligung an Ihren Stipendienbezügen ist wünschenswert, aber nicht zwingend erforderlich.

Was ist das "2 year home requirement" des J-1 Visums? Wie und wo beantrage ich den "J-1 Waiver", um es zu umgehen?

Das "2 year home requirement" besagt, dass Inhaber von J-1 Visa nach deren Ablauf mindestens zwei Jahre nicht in die USA einreisen dürfen, bevor sie ein Arbeits- oder Immigrationsvisum beantragen können. Normalerweise sollten J-1 Visa für Deutsche nicht unter diese Regel fallen. Wer folgenden Vermerk im Visum hat: "Bearer is not subject to section 212(E). Two year rule does not apply.", hat in der Regel während des Aufenthaltes keine Probleme. Damit das ins Visum eingetragen wird, muss es allerdings schon im ursprünglichen DS-2019 erwähnt sein. Wenn das nicht der Fall ist, wird die Regelung dann zum Problem, wenn man nach Ablauf des Visums in den USA bleiben möchte. In diesem Fall muss beim US Department of State der sog. "J-1 Waiver" beantragt werden.

Hinweis: Die dt. Botschaft bearbeitet die Anträge sehr zügig. Jedoch dauert die Bearbeitungszeit beim US Department of State regelmäßig 2 – 3 Monate, so dass Sie solche Anträge mindestens 3 Monate vor Ablauf des Visums bzw. einer Heimreise beantragen sollten. Den Antrag auf Einverständniserklärung erhalten Sie von der Stipendienstelle. Wenden Sie sich bitte an den für Sie zuständigen Sachbearbeiter.

Weitere Hinweise finden sich auch unter:

Rückkehrstipendien

Kann ich auch dann ein Rückkehrstipendium der DFG beantragen, wenn ich nicht von der DFG, sondern von anderer Seite finanziert im Ausland wissenschaftlich tätig bin?

Nein, die vorangegangene Förderung durch ein Auslandsstipendium der DFG ist unbedingte Voraussetzung für die Antragsberechtigung für ein Rückkehrstipendium der DFG.

Kann ich ein Rückkehrstipendium beantragen, wenn ich in Deutschland für die Zeit des Stipendiums von meiner Forschungseinrichtung beurlaubt wurde?

Wenn die Möglichkeit besteht, unmittelbar im Anschluss an den Auslandsaufenthalt in Deutschland zu arbeiten, kann ein Rückkehrstipendium nicht gewährt werden.

Wie beantrage ich ein Rückkehrstipendium der DFG?

Diese Informationen sind im Merkblatt "Forschungsstipendien" aufgeführt:

Welche Anforderungen werden an das Einladungsschreiben der aufnehmenden Institution gestellt?

In dem formlosen Schreiben sollte die aufnehmende Institution erklären, dass entsprechende Arbeitsmöglichkeiten für die Dauer des Rückkehrstipendiums zur Verfügung gestellt werden. Diese Erklärung sollte von der Stelle unterschrieben sein, die aufgrund der Organisation der Hochschule bzw. außeruniversitären Forschungseinrichtung die Zusage über die Arbeitsmöglichkeit und die Inanspruchnahme von Grundausstattung verbindlich abgeben kann. Hier reicht in der Regel die Unterschrift des Hochschullehrers bzw. der Hochschullehrerin aus, in dessen bzw. deren Arbeitsgruppe Sie arbeiten möchten.

Kann ich auch noch ein Rückkehrstipendium beantragen, wenn ich bereits nach Deutschland zurückgekehrt bin?

Nein, die Antragsberechtigung für ein Rückkehrstipendium sieht vor, dass dieses aus dem Ausland, mindestens zwei Monate vor Rückkehr nach Deutschland, gestellt werden muss.

© 2010-2017 by DFG
Ausdruck aus dem Angebot der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)