Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

„Research in Germany" auf dem March Meeting der American Physical Society 2018

(06.02.18) In diesem Jahr heißen am „Research in Germany“-Gemeinschaftsstand auf der weltweit bedeutendsten Fachkonferenz in der Physik die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG), die Max-Planck-Gesellschaft (MPG), die Fraunhofer Gesellschaft und insgesamt drei deutsche Forschungsförderorganisationen Forschende aus aller Welt willkommen, um mehr über Forschungsmöglichkeiten an deutschen Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen zu erfahren.

Banner March Meeting APS

Das diesjährige APS March Meeting findet vom 5. bis 9. März in Los Angeles, Kalifornien, USA statt. Unter dem Dach von „Research in Germany" treten dort Vertreterinnen und Vertreter der Geschäftsstelle der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, der Max-Planck-Gesellschaft, der Fraunhofer-Gesellschaft, den American Friends der Alexander von Humboldt-Stiftung (AFAvH), dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der DFG gemeinsam auf, um über die vielfältigen Forschungs- und Fördermöglichkeiten im Land zu informieren.

Besuchen Sie folgende Informations- und Netzwerkveranstaltungen auf der Konferenz:

  • Informationsstand, 5.-9. März 2018, Zu Messeöffnungszeiten, Los Angeles Convention Center (LACC), Booths #602-606
    Treffen Sie Vertreterinnen und Vertreter von DPG, MPG, Fraunhofer, AFAvH, DAAD und DFG und lassen Sie sich zu Forschungs- und Fördermöglichkeiten in Deutschland beraten.
  • Science Lunch, 7. März 2018, 12.00-14.00 Uhr, Los Angeles Convention Center (LACC), APS Exhibits Theater
    Ergreifen Sie die Gelegenheit, um mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus verschiedenen deutschen physikalischen Forschungseinrichtungen sowie mit Alumni unterschiedlicher Förderprogramme bei einem Mittagssnack über Forschungs- und Karrieremöglichkeiten in Deutschland auszutauschen.

Weitere Informationen und ein ausführliches Programm können Sie in Kürze der „Research in Germany“-Website entnehmen.