Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Erstellung der Kandidierendenliste

Das Verfahren zur Erstellung der Kandidierendenliste beginnt im Anschluss an die Senatsentscheidung über die Struktur der Fachkollegien und Fächer im Frühjahr 2018 und endet im Sommer 2019 mit der Veröffentlichung der Kandidierendenliste auf dem Wahlportal.

In einem ersten Schritt werden der DFG Personen für eine Kandidatur vorgeschlagen. Das Recht, Kandidierende vorzuschlagen, steht den Mitgliedern der DFG und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft kraft § 6 Nr. 1 a) und c) Wahlordnung für jede Fachkollegienwahl fachungebunden zu. Wissenschaftlichen Fachgesellschaften und Fakultätentagen muss der Senat dieses Recht für jede Fachkollegienwahl von neuem fachgebunden verleihen, § 6 Nr. 1 b) Wahlordnung (vgl. Informationen zum Vorschlagen von Kandidierenden). Nachdem durch die Entscheidung des Senats feststeht, welche Fachgesellschaften und Fakultätentage vorschlagsberechtigt sind, schreibt die DFG alle vorschlagsberechtigten Institutionen an und bittet um die Einreichung von Vorschlägen für Kandidierende in den Fächern, für die sie vorschlagsberechtigt sind.

Für eine Kandidatur vorgeschlagene Personen müssen die Voraussetzungen des passiven Wahlrechts nach § 4 Wahlordnung erfüllen und ihr schriftliches Einverständnis geben (vgl. Für die Wahl kandidieren). Des Weiteren muss die Inkompatibilität mit anderen Ämtern nach § 5 Wahlordnung beachtet werden, die je nach Amt zum Ausschluss der Kandidatur oder zur Pflicht der kandidierenden Person führt, sich im Falle der Wahl zwischen den unvereinbaren Ämtern entscheiden zu müssen.

In einem zweiten Schritt verabschiedet der Senat auf der Basis der von Vorschlagsberechtigten eingereichten und formal korrekten Vorschlägen die Kandidierendenliste. Bis zum Redaktionsschluss der Liste können sich noch vereinzelt Änderungen in der vom Senat verabschiedeten Liste ergeben, beispielsweise bei Änderung persönlicher Daten, Todesfällen oder wenn Personen ihr Einverständnis zur Kandidatur zurückziehen. Endgültig verbindlich ist daher erst die während der Wahl über das Wahlsystem verfügbare Liste der Kandidierenden.

Das genaue Verfahren zur Erstellung der Kandidierendenliste wird rechtzeitig an dieser Stelle bekannt gegeben.