Bereichsnavigation

Professor Dr. Ernst-Ludwig Winnacker

DFG-Präsident von 1998 bis 2006

Professor Dr. Ernst-Ludwig Winnacker
Professor Dr. Ernst-Ludwig Winnacker Öffnen (jpg)
geboren am 26.07.1941 in Frankfurt/Main
Fachgebiet: Biochemie
Seit 1980: C4-Professor für Biochemie an der Universität München

 


Vita

1960 - 1965
Studium der Chemie an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich; Abschluss mit dem Diplom
1965 - 1968
Promotionsarbeit im Laboratorium für organische Chemie der ETH Zürich
1968 - 1972
Postdoktorate an der University of California in Berkeley und dem Karolinska Institut, Stockholm
1972 - 1977
Assistent bzw. Gastprofessor der DFG am Institut für Genetik der Universität zu Köln
1977 - 1980
C3-Professor am Institut für Biochemie der Ludwig-Maximilians-Universität München
seit 1980
Ordentlicher Professor für Biochemie an der LMU München
1984 - 1997
Leiter des Laboratoriums für Molekulare Biologie - Genzentrum der LMU München
1987 - 1993
Vizepräsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft
1998 - 2006
Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Funktionen in wissenschaftlichen Gesellschaften und Gremien

1984 - 1987
Sachverständiges Mitglied der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages
seit 1988
Mitglied des Wissenschaftlich-Technischen Beirats der Bayerischen Staatsregierung
seit 1988
Mitglied der Akademie der Naturforscher Leopoldina
seit 1989
Mitglied des International Science Committee der National Academy of Science in Peking, China
seit 1993
Mitglied der Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften
seit 1994
Auswärtiger Vizepräsident der Akademie der Naturforscher Leopoldina in Halle
seit 1997
Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften
seit 1998
Ex officio- Vizepräsident der Alexander von Humboldt-Stiftung
seit 1998
Mitglied der Berlin/Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
2000 - 2004
Mitglied der European Life Science Group von EU-Kommissar Philipe Busquin
2000 - 2003
Mitglied des Nationalen Ethikrates
2003 - 2004
Chairman der European Heads of Research Councils (EUROHORCs)

Ehrungen

1992
Bayerischer Verdienstorden
1994
Arthur-Burckhardt-Preis
1996
Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
1999
Dr. honoris causa der Tierärztlichen Universität Wien
1999
Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst
1999
Zimmermann-Preis für Krebsforschung

Mitgliedschaften

Arthur-Burckhardt-Stiftung, Stuttgart - Stiftungsrat; Aventis Foundation, Straßburg - Kuratorium des Karl-Winnacker-Fonds; Bayer AG, Leverkusen - Aufsichtsrat; Berlin-Brandenburgische Akademie, Berlin - ordentliches Mitglied der Biowissenschaftlich-medizinischen Klasse; Braunschweig-Preis - Mitglied der Jury; Burda-Stiftung "Prometheus", München - Stiftungsrat; Evangelische Akademie Tutzing - Kuratorium; Eppendorf Young Investigator Award, Hamburg - Auswahlausschuss; Fondation de la Maison de la Chimie, Paris ; Gottlieb-Daimler- und Karl-Benz-Stiftung, Ladenburg - Kuratorium; Harvard Medical School - Visiting Committee, Board of Overseers; Institute of Medicine - National Academy of Science, Washington; Institut Technik-Theologie-Naturwissenschaften (TTN) - Ehrenvorsitzender; Herbert-Quandt-Stiftung, Bad Homburg - Stiftungsrat; KWS Saat AG - Aufsichtsrat; MediGene, Martinsried bei München - Aufsichtsratsvorsitzender; Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried bei München - Auswärtiges Wissenschaftliches Mitglied; Deutsche Telekom Stiftung, Bonn - Kuratorium; Deutsches Museum, München - Verwaltungsrat; Kuratorium "Deutscher Zukunftpreis - Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation".

Arbeitsschwerpunkte

  • Virus/Zell-Wechselwirkungen
  • Mechanismen der Genexpression in höheren Zellen
  • Prionen-Krankheiten (darunter BSE)

Wichtige Veröffentlichungen

  • Gene und Klone, Eine Einführung in die Gentechnologie, Verlag Chemie (1984);
  • From Genes to Clones, VCH Publishers (1987);
  • Am Faden des Lebens, Piper Verlag (1993);
  • Wissens-Werte (H. Zehetmair, Herausgeber), R. S. Schulz (1995)
  • Viren, Die heimlichen Herrscher, Eichborn Verlag, Frankfurt (1999)
  • Das Genom (Eichborn Verlag), Frankfurt 2002, aktualisierte und erweiterte Neuausgabe

Zusatzinformationen

© 2010-2016 DFG Aktualisierungsdatum: 28.11.2013Sitemap  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt  |  RSS Feeds

Textvergrößerung und Kontrastanpassung