Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Professor Dr. Ernst-Ludwig Winnacker

DFG-Präsident von 1998 bis 2006

Professor Dr. Ernst-Ludwig Winnacker

Professor Dr. Ernst-Ludwig Winnacker

geboren am 26.07.1941 in Frankfurt/Main
Fachgebiet: Biochemie
Seit 1980: C4-Professor für Biochemie an der Universität München

Vita

JahrBeschreibung
1960 - 1965Studium der Chemie an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich; Abschluss mit dem Diplom
1965 - 1968Promotionsarbeit im Laboratorium für organische Chemie der ETH Zürich
1968 - 1972Postdoktorate an der University of California in Berkeley und dem Karolinska Institut, Stockholm
1972 - 1977Assistent bzw. Gastprofessor der DFG am Institut für Genetik der Universität zu Köln
1977 - 1980C3-Professor am Institut für Biochemie der Ludwig-Maximilians-Universität München
seit 1980Ordentlicher Professor für Biochemie an der LMU München
1984 - 1997Leiter des Laboratoriums für Molekulare Biologie - Genzentrum der LMU München
1987 - 1993Vizepräsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft
1998 - 2006Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Funktionen in wissenschaftlichen Gesellschaften und Gremien

JahrBeschreibung
1984 - 1987Sachverständiges Mitglied der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages
seit 1988Mitglied des Wissenschaftlich-Technischen Beirats der Bayerischen Staatsregierung
seit 1988Mitglied der Akademie der Naturforscher Leopoldina
seit 1989Mitglied des International Science Committee der National Academy of Science in Peking, China
seit 1993Mitglied der Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften
seit 1994Auswärtiger Vizepräsident der Akademie der Naturforscher Leopoldina in Halle
seit 1997Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften
seit 1998Ex officio- Vizepräsident der Alexander von Humboldt-Stiftung
seit 1998Mitglied der Berlin/Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
2000 - 2004Mitglied der European Life Science Group von EU-Kommissar Philipe Busquin
2000 - 2003Mitglied des Nationalen Ethikrates
2003 - 2004Chairman der European Heads of Research Councils (EUROHORCs)

Ehrungen

JahrBeschreibung
1992Bayerischer Verdienstorden
1994Arthur-Burckhardt-Preis
1996Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
1999Dr. honoris causa der Tierärztlichen Universität Wien
1999Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst
1999Zimmermann-Preis für Krebsforschung

Mitgliedschaften

Arthur-Burckhardt-Stiftung, Stuttgart - Stiftungsrat; Aventis Foundation, Straßburg - Kuratorium des Karl-Winnacker-Fonds; Bayer AG, Leverkusen - Aufsichtsrat; Berlin-Brandenburgische Akademie, Berlin - ordentliches Mitglied der Biowissenschaftlich-medizinischen Klasse; Braunschweig-Preis - Mitglied der Jury; Burda-Stiftung "Prometheus", München - Stiftungsrat; Evangelische Akademie Tutzing - Kuratorium; Eppendorf Young Investigator Award, Hamburg - Auswahlausschuss; Fondation de la Maison de la Chimie, Paris ; Gottlieb-Daimler- und Karl-Benz-Stiftung, Ladenburg - Kuratorium; Harvard Medical School - Visiting Committee, Board of Overseers; Institute of Medicine - National Academy of Science, Washington; Institut Technik-Theologie-Naturwissenschaften (TTN) - Ehrenvorsitzender; Herbert-Quandt-Stiftung, Bad Homburg - Stiftungsrat; KWS Saat AG - Aufsichtsrat; MediGene, Martinsried bei München - Aufsichtsratsvorsitzender; Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried bei München - Auswärtiges Wissenschaftliches Mitglied; Deutsche Telekom Stiftung, Bonn - Kuratorium; Deutsches Museum, München - Verwaltungsrat; Kuratorium "Deutscher Zukunftpreis - Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation".

Arbeitsschwerpunkte

  • Virus/Zell-Wechselwirkungen
  • Mechanismen der Genexpression in höheren Zellen
  • Prionen-Krankheiten (darunter BSE)

Wichtige Veröffentlichungen

  • Gene und Klone, Eine Einführung in die Gentechnologie, Verlag Chemie (1984);
  • From Genes to Clones, VCH Publishers (1987);
  • Am Faden des Lebens, Piper Verlag (1993);
  • Wissens-Werte (H. Zehetmair, Herausgeber), R. S. Schulz (1995)
  • Viren, Die heimlichen Herrscher, Eichborn Verlag, Frankfurt (1999)
  • Das Genom (Eichborn Verlag), Frankfurt 2002, aktualisierte und erweiterte Neuausgabe

© 2010-2018 by DFG
Ausdruck aus dem Angebot der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)