Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

I Will if You Will: DFG Leibniz Lecture mit Axel Ockenfels im German Center for Research and Innovation in New York

Leibniz-Preisträger begeistert mit zwei Vorträgen sein Publikum in New York. Ein Beitrag zu Economic Engineering of Human Competition and Cooperation erläutert den rund 100 Gästen im German Center for Research and Innovation (GCRI), warum in großen, anonymen Systemen die Kooperationsbereitschaft verliert, wenn es an den richtigen Anreizen fehlt. Bei einem Seminar am Center for Experimental Social Science (CESS) der New York University diskutierte Ockenfels dann am Beispiel von Ebay, mit welchen Mitteln Vertrauen unter Fremden herbeigeführt und gesichert werden kann.

Gruppenbild zur Leibniz Lecture in New York
Galerie ansehen

Gruppenbild zur Leibniz Lecture von Leibniz-Preisträger Axel Ockenfels in New York

Die schlechte Nachricht überbrachte Axel Ockenfels gleich zu Beginn seiner Leibniz Lecture: Menschliches Verhalten tendiere in großen, anonymen Systemen nicht von sich aus zu Kooperation und folglich zur Lösung wichtiger Herausforderungen unserer Zeit. Die gute Nachricht schob er aber gleich hinterher: Einsichten und Werkzeuge, daran etwas zu ändern, seien durchaus vorhanden.

Axel Ockenfels, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität zu Köln und Leibniz-Preisträger des Jahres 2005, war am 23. Oktober einer gemeinsamen Einladung der DFG und der Uni Köln zu einem Vortrag im German Center for Research and Innovation (GCRI) in New York gefolgt. Mit Economic Engineering of Human Competition and Cooperation, so der Titel seines Vortrags, berührte Ockenfels dabei so relevante Fragen wie Maßnahmen zum Klimaschutz, Verfügbarkeit von Spenderorganen oder die Vermeidung von Staus durch Verkehrssteuerung und führte die rund 100 begeisterten Zuhörer über eine in den Wirtschaftswissenschaften bereits vor Jahrzehnten gewonnenen Einsicht auf einen möglichen Pfad zur Lösung fehlender Kooperation bei der Bewältigung sozialer Probleme. Die Einsicht nämlich, dass nur an Altruismus appellierende Systeme langfristig Kooperation zum Erliegen brächten. Gegenseitigkeit wirksam einfordernde Systeme könnten dagegen Kooperation erzeugen, oder anders ausgedrückt: I Will if You Will. Der Geltungsbereich dieser Einsicht beschränke sich dabei auf größere, anonyme Systeme und man dürfe, wenn man wünsche, Freundschaften, Familie oder gar Liebe auch weiterhin als Wirkungszone von angewandtem Altruismus betrachten.

Im Hinblick auf die immer dringender werdenden Maßnahmen zum globalen Klimaschutz bedeute aber die Erkenntnis, dass bislang erreichte Rahmenvereinbarungen, wie etwa zuletzt der Pariser Klimavertrag, keine wirksame internationale Kooperation herbeiführen könnten, weil sie Reziprozität ignorierten. Eine reziproke gemeinsame Verpflichtung der internationalen Staatengemeinschaft sei jedoch möglich, etwa wenn sie danach strebte, gemeinsam einen minimalen Kohlenstoffpreis umzusetzen. Ein anderes Beispiel sei die Regelung des Straßenverkehrs in Ballungsräumen, für die es bereits heute die technischen Voraussetzungen einer von der jeweils aktuellen Nachfrage abhängigen Nutzungsgebühr gäbe. Durch eine entsprechende Bepreisung könne man die Stoßzeiten entlasten, ja Staus sogar vollständig verhindern. Bei kluger Ausgestaltung des Verkehrsmanagements könnten sich alle Autofahrer besser stellen, und niemand würde sich verstopften Straßen und die damit verbundenen Umweltprobleme zurückwünschen. Beide Themenbereiche, dazu noch das aus ethisch-moralischer Perspektive sehr viel komplexere Thema von Organspenden, boten im Anschluss an den Vortrag reichlich Stoff für Diskussionen und Gespräche, die nach gut 20 Minuten im Plenum dann noch für eine weitere, sehr angeregte Stunde im Foyer des GCRI fortgesetzt wurden.

Prof. Dr. Axel Ockenfels

Ockenfels über "Engineering Trust" an der New York University

Zwei Tage später folgte Professor Ockenfels noch der Einladung zu einem Vortrag am Center for Experimental Social Science (CESS) der New York University. Dort zeichnete er unter der Überschrift „Engineering Trust Among Strangers“ nach, wie Ergebnisse seiner Grundlagenforschung dazu beitragen, hunderte Millionen anonyme Kunden zu mehr Kooperation zu bewegen. Dabei zeigten die von Ebay tatsächlich an den Märkten gewonnenen Daten eine bemerkenswerte Übereinstimmung mit Laborergebnissen und verfestigten die zuversichtlich stimmende Einsicht, dass dort, wo Vertrauen und Kooperation nicht von selbst herrschen, sie zu mindestens durch geeignete Mittel herbeigeführt werden können.