Bereichsnavigation

„Research in Germany“ informiert auf der ASM Microbe 2017 über Karrierewege und Forschungsmöglichkeiten in Deutschland

Mit über 8.000 Besuchern, 500 Sessions und 575 Sprecher ist die ASM Microbe 2017 die weltweit größte Fachtagung im Bereich der Mikrobiologie. Auf dem diesjährigen Kongress im Ernest Morial Convention Center in New Orleans (01. bis 05. Juni) beteiligte sich die DFG mit einem „Research in Germany“-Informationsstand.

Ernest N. Morial Convention Center in New Orleans
Ernest N. Morial Convention Center in New Orleans

Zwischen dem 01. und 05. Juni war die „Research in Germany“-Initiative nach 2015 zum zweiten Mal auf dem General Meeting der American Society for Microbiology (ASM), das inzwischen mit dem Meeting der Interscience Conference on Antimicrobial Agents and Chemotherapy (ICAAC) zur „ASM Microbe“ zusammengelegt wurde, vertreten.

Die herausragende Stellung ASM Microbe als eine der größten und wichtigsten Konferenzen in der Mikrobiologie schlug sich auch in den hochkarätigen Vortragen wider: Zu den Höhepunkten der Tagung gehörten die Vorträge der Opening Session: Julie Theriot (Stanford University), Lalita Ramakrishnan (University of Cambridge) und ASM Microbe-Dozent Nick Lane (University College London) sprachen jeweils über „Entropy, Stress and Collapse: Application of Simple Physics Models to Understanding Bacterial Cells”, “Lessons for Tuberculosis Treatment from the Zebrafish” und “A Bioenergetic Basis for the Three Domains of Life”. Ebenso herausragend war die Präsentation der NASA Astronautin und Molekularbiologin Kate Rubins zum Thema “Science in Extreme Environments: Building Extraterrestrial and Earth-Based Research Capabilities”. Aufnahmen der einzelnen Sessions sind käuflich über die ASM-Webseite erwerbbar.

Die Research in Germany-Partner am Stand
Die Research in Germany-Partner am Stand Öffnen (JPG)

In der Ausstellungshalle konnten die Besucher sich am „Research in Germany“-Informationsstand individuell beraten lassen. Hier standen Vertreter und Vertreterinnen aus der DFG-Geschäftsstelle in Bonn, des DFG-Büros in Washington, sowie der „Research in Germany“-Verbundpartner des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und des deutschen Wissenschafts- und Innovationshauses (DWIH) den interessierten Besuchern zur Verfügung. Die Bandbreite der Fragen an die Experten am Stand deckte dabei viele verschiedene Facetten ab: Von Fragen der Chancengleichheit für junge Wissenschaftlerinnen in Deutschland, über Nachfragen nach Tipps für die erfolgreiche Bewerbung um einen Postdoc-Platz bis hin zu den Möglichkeiten der Forschungskooperation zwischen deutschen und internationalen Forschungseinrichtungen – jede Frage wurde in Einzelgesprächen ausführlich beantwortet. In diesen qualitativ sehr hochwertigen Gesprächen wurden während der drei Ausstellungstage weit über 300 Mikrobiologinnen und Mikrobiologen aller Karrierestufen zu den Forschungs- und Fördermöglichkeiten in Deutschland beraten.

Weitere Informationen

Internationales Forschungsmarketing

Im Rahmen des BMBF-geförderten Projektes „Internationales Forschungsmarketing“ wirbt die DFG gemeinsam mit den Verbundpartnern AvH, DAAD und FhG unter der Marke „Research in Germany – Land of ideas“ für den Forschungsstandort Deutschland.

DFG-Büro Nordamerika

Die DFG betreibt in Washington D.C. und New York City Büros. Beide dienen der Vernetzung der Wissenschaftssysteme in Deutschland und Nordamerika sowie der Betreuung DFG-geförderter Nachwuchswissenschaftler vor Ort.

Zusatzinformationen


ASM Microbe 2017


©  American Society For Microbiology


© 2010-2017 DFG Aktualisierungsdatum: 28.06.2013Sitemap  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt  |  RSS Feeds

Textvergrößerung und Kontrastanpassung