Werte im Widerstreit - Von Bräuten, Muscheln, Geld und Kupfer

Flyer zur Ausstellung

 

Die Ausstellung „Werte im Widerstreit - Von Bräuten, Muscheln, Geld und Kupfer“ erschließt in lebendiger und spannender Weise 16 Studien von Doktorandinnen und Doktoranden aus der Archäologie, Ethnologie und Volkswirtschaft. „Damit betreten das Graduiertenkolleg „Wert und Äquivalent“ der Goethe-Universität Frankfurt am Main und die Deutsche Forschungsgemeinschaft Neuland“ betont der Sprecher des Kollegs Professor Hans-Markus von Kaenel, „erstmals werden die laufenden Forschungen von Promovierenden eines Graduiertenkollegs einer Öffentlichkeit präsentiert, bevor sie in Fachpublikationen erscheinen.“ So erhalten die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler die einzigartige Gelegenheit, während ihrer Promotion mit einer Ausstellung ihre Dissertationen zu visualisieren und gleichzeitig praxisbezogen zu arbeiten. Das Publikum wiederum kann den Forschenden bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen und einen Blick hinter die Kulissen der universitären Tätigkeiten werfen.

Seit 2010 geht eine international zusammengesetzte Gruppe von 20 Doktorandinnen und Doktoranden unter der Leitung von zehn Professorinnen und Professoren der Goethe-Universität sowie einer Professorin der TU Darmstadt den Fragen nach: „Wodurch erhalten Dinge ihren Wert und wie verändert er sich im Lauf der Zeit? Wie wird Wert im jeweiligen gesellschaftlichen Kontext bestimmt und ist der Wert eines Objektes durch Äquivalente präziser zu fassen?“ Denn obgleich Wert und Äquivalent weltweit in allen Kulturen grundlegende Konzepte sind, hat dennoch jede Gesellschaft eine andere Vorstellung von „wertvollen Dingen“ und ihren Äquivalenten. „Indem die Ausstellung – zum Teil ungewöhnliche – Formen der Erzeugung, Umwandlung und Definition von Wert präsentiert, leistet sie einen Beitrag zur Diskussion über dieses aktuelle Thema und eröffnet neue Sichtweisen auf ein Problem, das jeden von uns angeht“, erläutert die Kuratorin Dr. Charlotte Trümpler. Untersucht werden Keramikobjekte, Bronzeskulpturen, Elefantenstoßzähne, Keilschrifttexte, Steinbeile, Muscheln und Münzen aus ganz unterschiedlichen Kulturen und Zeiten. Dabei erstreckt sich der räumliche Bogen vom 4. Jahrtausend v. Chr. bis in die Gegenwart und geographisch von Südostasien über den Vorderen Orient, Europa und Afrika, bis nach Nordamerika.

Ein wichtiger Bestandteil der Ausstellung sind die Medien Film und Fotografie. Zwei Studierende aus dem Fachbereich Kunstpädagogik mit Schwerpunkt Film der Goethe-Universität haben einen einführenden Film erstellt. Sie führten mit den Doktoranden Interviews und begleiteten sie während ihren Forschungen. Den jungen, innovativen Filmemachern ist es gelungen, mit dem neugierigen Blick von Außenstehenden auf das Thema „Wert und Äquivalent“ einen pfiffigen, lebendigen Film mit Gegenwartsbezug zu produzieren.

In weiteren Videos, die die Doktoranden während ihren Forschungen erstellten, können die Besucher an einer Brautzeremonie in Burkina Faso teilnehmen, einer Zeremonie von Ahnenschätzen beiwohnen, die Bautätigkeit eines syrischen Palastes aus dem 3. Jahrtausend v. Chr. erleben und beobachten wie Ösenringe, die den Göttern geweiht wurden, untersucht werden. Geschichten vom letzten Umzug in das Altersheim runden die Ausstellung ab.

Die Umsetzung der Ideen in eine gestalterische Form erfolgte durch Ursula Gillmann, Professorin an der Hochschule Darmstadt, und Studierende ihres Fachbereich Gestaltung. Zusammen mit den Doktoranden des Graduiertenkollegs erarbeitete sie ein frisches und ästhetisch ansprechendes Konzept für die Präsentation.

Zusatzinformationen

Schmuckbild zur Ausstellung

Zur Ausstellung

Nächster Ausstellungsort ist das Kultur- und Stadthistorische Museum in Duisburg. Dort wird die Ausstellung von März 2014 bis August/September 2014 zu sehen sein. Vorherige Stationen waren Bonn und Wiesbaden.

Informationen zur Ausstellung gibt die Kuratorin Dr. Charlotte Trümpler, Tel: 0179 7104028, E-Mail: truempler@pvw.uni-frankfurt.de.

Begleitbroschüre

Zur Ausstellung ist eine 80-seitige Begleitpublikation mit 120 Abbildungen und zahlreichen Fotografien erschienen. Sie fasst analog zur Präsentation alle 16 wissenschaftlichen Arbeiten zusammen und bildet den Schlussstein der praxisorientierten Ausbildung im Graduiertenkolleg „Wert und Äquivalent“.


Werte im Widerstreit

Begleitbroschüre zur Ausstellung, 80 Seiten, 120 Farb- und s/w-Abbildungen.
Herausgeber: Charlotte Trümpler, Peter Breunig mit Doktorandinnen und Doktoranden des Graduiertenkollegs

Bitte richten Sie Anfragen an

© 2010-2016 DFG Aktualisierungsdatum: 24.02.2015Sitemap  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt  |  RSS Feeds

Textvergrößerung und Kontrastanpassung