Generalprobe für Warschau

Am 3. September 2014 besuchten die Sieger des diesjährigen DFG-Europa-Preises Adrian Huck, Rafael Quadbeck, Daniel Heid, Philipp Mandler und Robin Braun die DFG-Geschäftsstelle in Bonn, um sich unter professioneller Anleitung auf den bevorstehenden European Union Contest for Young Scientists (EUCYS) in Warschau vorzubereiten.

Im Rahmen des Bundeswettbewerbs Jugend forscht erhielten die Nachwuchswissenschaftler den DFG-Europa-Preis und wurden gleichzeitig in ihren Wettbewerbskategorien als Bundessieger ausgezeichnet. Huck, Quadbeck und Heid aus dem baden-württembergischen Gengenbach erhielten den „Preis für die beste interdisziplinäre Arbeit“ für die Entwicklung eines neuartigen Verfahrens zur Biogasentschwefelung. Die hessischen Schüler Mandler und Braun konstruierten und programmierten zusammen mit Anselm Dewald – der nicht am Vorbereitungstreffen in Bonn teilnehmen konnte – einen sechsbeinigen Laufroboter namens „Hexapod“, der sich über ein Smartphone steuern lässt. Dafür wurden sie mit dem vom Verein Deutscher Ingenieure vergebenen 1. Preis im Fachgebiet Technik ausgezeichnet.

Bei ihrer Ankunft in der DFG-Geschäftsstelle wurden die Schüler zunächst von Pressesprecher Marco Finetti und Jugend forscht-Geschäftsführer Sven Baszio begrüßt. Anschließend nahm die Kommunikationstrainerin Katja Schleicher die Nachwuchswissenschaftler unter ihre Fittiche und übte mit ihnen die publikumswirksame Präsentation ihrer Forschung. Dabei verriet sie den Schülern allerhand Tipps und Tricks, wie sie ihren mündlichen Vortrag – den sie in Warschau in englischer Sprache halten müssen – noch verbessern können, beispielsweise durch eine kreative Einleitung oder indem sie ihre Körpersprache bewusst einsetzen und die Alltagrelevanz ihrer Forschung betonen. Um ähnliche Bedingungen wie beim Wettbewerb in Warschau herzustellen, mimten mehrere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DFG-Geschäftsstelle das interessierte Publikum. Am Ende des Tages waren die Schüler begeistert vom individuellen Coaching und freuen sich nun darauf, das Gelernte bei ihrer Projektpräsentation in Warschau umzusetzen.

Die Sieger des Europa-Preises in Bonn (mit Sven Baszio, Geschäftsführender von Jugend forscht (l.), und DFG-Pressesprecher Marco Finetti)
Die Sieger des Europa-Preises in Bonn (mit Sven Baszio, Geschäftsführender von Jugend forscht (l.), und DFG-Pressesprecher Marco Finetti)
© DFG
Öffnen (jpg)

Die Sieger des Europa-Preises in Bonn (mit Sven Baszio, Geschäftsführender von Jugend forscht (l.), und DFG-Pressesprecher Marco Finetti)
Die Sieger des Europa-Preises in Bonn (mit Sven Baszio, Geschäftsführender von Jugend forscht (l.), und DFG-Pressesprecher Marco Finetti)
© DFG


Öffnen (jpg)

Besuch in der DFG-Geschäftsstelle in Bonn
Besuch in der DFG-Geschäftsstelle in Bonn
© DFG


Öffnen (jpg)

Im Gespräch mit den fachlichen Ansprechpersonen
Im Gespräch mit den fachlichen Ansprechpersonen
© DFG


Öffnen (jpg)

Die Erfindungen traten in Aktion
Die Erfindungen traten in Aktion
© DFG


Öffnen (jpg)

Und die Fachleute berieten die jungen Forscherinnen und Forscher
Und die Fachleute berieten die jungen Forscherinnen und Forscher
© DFG


Öffnen (jpg)

Zusatzinformationen

© 2010-2016 DFG Aktualisierungsdatum: 23.08.2016Sitemap  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt  |  RSS Feeds

Textvergrößerung und Kontrastanpassung