Wissenschaftsfreiheit und Wissenschaftsverantwortung

Leopoldina-Präsident Professor Jörg-Hinrich Hacker eröffnet das Symposium in Halle
Leopoldina-Präsident Professor Jörg-Hinrich Hacker eröffnet das Symposium in Halle
© Markus Scholz für die Leopoldina

In nahezu allen Wissenschaftsgebieten können Forschungsergebnisse, die große Chancen eröffnen, auch missbraucht werden. Diese mit dem Stichwort „Dual-Use“ gekennzeichnete Problematik löst immer wieder Diskussionen über Nutzen und Risiken einzelner Projekte aus. Die Frage, wie dies zu lösen ist, stellt sich, seit Menschen forschen. Die DFG hat dazu, zum Teil gemeinsam mit anderen Wissenschaftorganisationen, mehrfach Stellung bezogen.

Im November 2014 haben die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, die DFG und der Deutsche Ethikrat bei einem gemeinsamen wissenschaftlichen Symposium die Frage „Rechtfertigen die Erfolgschancen die Risiken?“ in den Fokus gerückt. Ziel der Veranstaltung war es, das Problembewusstsein für einen möglichen Missbrauch von Forschungsergebnissen stärken. Dazu betrachteten Expertinnen und Experten in Workshops ausgewählte Forschungsbereiche: Beispielsweise der Forschung an hochpathogenen Viren, im Bereich Big Data oder beim 3D-Druck. Auch die Frage nach Sinn und Konsequenzen von Publikationsbeschränkungen oder dem Verbot bestimmter Forschungsvorhaben steht zur Diskussion. Auch diese Veranstaltung befasste sich mit der Frage nach Ethikregeln und der gesetzlichen Reglementierung von Forschung, um den Missbrauch nützlicher Forschungsergebnisse zu verhindern.

Diskussion über die Frage "Rechtfertigen die Erfolgschancen die Risiken?"
Diskussion über die Frage "Rechtfertigen die Erfolgschancen die Risiken?"
© Markus Scholz für die Leopoldina

Mit der Stellungnahme „Wissenschaftsfreiheit und Wissenschaftsverantwortung“ hatten Leopoldina und DFG im Juni 2014 auf die Forderung reagiert, dass die Wissenschaft ethische Prinzipien sowie Mechanismen zum verantwortungsvollen Umgang mit Forschungsfreiheit und Forschungsrisiken auch selbst entwickeln muss. Insofern sind die beiden Organisationen mit der Veröffentlichung ihrem satzungsgemäßen Auftrag zur Beratung von Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit nachgekommen.

Das Thema des Missbrauchs wissenschaftlicher Erkenntnisse beschäftigt die DFG jedoch schon weit länger. So hat sie im Jahr 2013 den schon 2008 veröffentlichten Verhaltenscodex zum Umgang mit hochpathogenen Mikroorganismen und Toxinen aktualisiert, um Forscherinnen und Forscher besonders in diesem Feld für die Risiken zu sensibilisieren.

Zusatzinformationen

© 2010-2017 DFG Aktualisierungsdatum: 02.02.2016Sitemap  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt  |  RSS Feeds

Textvergrößerung und Kontrastanpassung